Industrielle Abwässer

Gerbereien

Gerbereien gehören zu den Industriesektoren mit dem höchsten Wasserverbrauch. Um aus einer Tonne Rohmaterial ein qualitativ gutes Leder herstellen zu können, sind in der Praxis bis zu 60 m³ Wasser erforderlich. Die dabei einstehende und mit hohen Anteilen von Alkalinen und organischen Substanzen belastete Abwassermenge ist demnach entsprechend hoch. Aus diesem Grund ist die direkte Einspeisung oder Aufbereitung in den lokalen Klärwerken nicht möglich. GEA Dekanterzentrifugen werden für die Aufbereitung des Abwassers aus Gerbereien eingesetzt und sorgen für eine optimale Vorbereitung für die biologische Nachbehandlung.

Hohe Abwassermengen

Wasser wird in der Lederherstellung nicht nur für den Transport in den Produktionsprozess benötigt, sondern auch für verschiedene andere Aufgaben wie das Enthaaren oder Einweichen der Häute. Infolge dieser speziellen Herstellungsmethoden ist das Abwasser nicht nur sehr alkalisch (pH-Wert 10), sondern es ist auch mit Chemikalien wie Sulfit und Chrom verunreinigt und weist einen hohen Anteil an organischen Substanzen auf. Die biochemische Aufbereitung von Abwasser ist in vielen Anlagen ein Standardprozess, die GEA Dekanter spielen herbei eine große Rolle.

Einleitung des aufbereiteten Abwassers in städtische Klärwerke

Nach der Sammlung des Abwassers aus dem Gerbprozess und der Zugabe von Polymeren trennen die Dekanter kontinuierlich alle organischen Feststoffe wie Haare und Fell aus dem eingedickten Schlamm. Die getrennten Feststoffe können kompostiert werden und finden dann beispielsweise ihren Einsatz wieder in Forst- und Waldwirtschaft und Gartenbau. Die Flüssigphase wird anschließend einer biologischen Aufbereitung unterzogen. Der dabei entstandene Schlamm wird in einem Entwässerungsprozess recycelt; das gewonnene Abwasser kann danach gefahrlos in die städtischen Klärwerke eingespeist werden. Die Vorteile der Dekanter sind die vorzügliche Entwässerungsleistung und der äußerst geringe Verbrauch an Reinigungswasser. Aus dem abgeschlossenen System können keine Aerosole entweichen, denn diese würden im anderen Fall eine Gefahr für Mensch und Umwelt bedeuten.

GEA Insights

Lemgo plant building

Vergangenheit und Zukunft verschmelzen in Lemgos zukunftsweisendem Fernwärmepro...

Theo van der Zwaag from the Netherlands stands in front of a GEA automated feeding robot.

Automatisierung macht einen Unterschied für Kühe, Menschen und den Planeten

CIAL Chile Employees stand in front of a line of defrosters from GEA.

GEAs erfolgreiche Auftaulösung für CIAL in Chile

Erhalten Sie Neuigkeiten von GEA

Bleiben Sie auf dem Laufenden über GEA Innovationen und Erfolgsgeschichten, indem Sie die News von GEA abonnieren.

Kontaktieren Sie uns

Wir helfen Ihnen gerne weiter! Mit nur wenigen Angaben können wir Ihre Anfrage beantworten.

© GEA Group Aktiengesellschaft 2024

Cookie settings