Membranfiltration für die Käseherstellung

Die Membranfiltration umfasst eine Reihe von Anwendungen in der Käseindustrie, die zu einer verbesserten Produktqualität und Prozesseffizienz führen und so Ausbeute und Produktivität der Anlage erhöhen können. Der Einsatz der Membranfiltration als Alternative zu traditionellen Käseherstellungstechniken kann auch Innovationen in dieser hart umkämpften Branche vorantreiben.

Käsereimilch-Standardisierung

Die Zusammensetzung der Käsereimilch zur Käseherstellung ist abhängig von der Milchquelle und von weiteren Faktoren wie jahreszeitlich bedingten Veränderungen in der Ernährung des Milchviehs. Die Membranfiltrationstechnologie von GEA kann zur Standardisierung des Fett- und Eiweißgehalts der Käsereimilch eingesetzt werden, um einerseits die präzisen Anforderungen jedes einzelnen Käseprodukts einzuhalten, und andererseits, um Schwankungen der Milchzusammensetzung zu kompensieren. Dies bedeutet, dass Käsehersteller über das ganze Jahr den gleichen Herstellungsprozess einsetzen und trotzdem sicher sein können, stets ein konsistentes Endprodukt zu erhalten.

Käseherstellung

Die GEA-Membranfiltration kann alternativ zu traditionellen Käseherstellungstechniken eingesetzt werden, beispielsweise zur Trennung der Molke von der Milch –mit oder ohne Zugabe von Gerinnungsmitteln –um die Ausbeute zu verbessern und die Eigenschaften des Käses im Rahmen der Entwicklung von neuen Produkten zu manipulieren.

Klärung der Salzlake

Einige Käsesorten müssen in einer Salzlake reifen. Während dieses Reifeprozesses gehen Fette und Proteine aus dem Käse in die Salzlake über. Die Salzlake kann jedoch auch mit Hefe- und Schimmelzellen verunreinigt werden, die den Geschmack des Käses verderben und sich negativ auf seine Haltbarkeit auswirken können. Anderseits ist eine Entsorgung der Salzlake teuer und aufgrund des hohen Salzgehalts häufig verboten. Die GEA-Ultrafiltrationstechnologie kann als eine praktische und umweltverträgliche Technik zur Abscheidung von Fetten, Proteinen, Schimmel- und Hefezellen aus der Salzlösung eingesetzt werden, so dass ihr chemisches Gleichgewicht aufrechterhalten wird und die Salzlake mehrfach wiederverwendet werden kann.

Anreicherung der Käsereimilch

Neben der Standardisierung kann die GEA-Ultrafiltrationstechnologie auch zur Anreicherung der Käsereimilch eingesetzt werden. Dabei wird die Konzentration von Fetten und Proteinen (insbesondere des Kasein-Proteins) – die für die Käseherstellung von enormer Wichtigkeit sind – erhöht, während gleichzeitig der Anteil der weniger wichtigen Komponenten – wie beispielsweise Laktose – verringert wird. Auf diese Weise kann das Gesamtvolumen der Käsereimilch verringert werden, so dass Käsehersteller die Effizienz der nachgeschalteten Anlagen erhöhen können, indem nicht essentielle Komponenten vor der Verarbeitung entfernt werden und somit nicht Teil des Molkestroms werden. Die Anreicherungsmengen können manipuliert werden, so dass sie der Kapazität der nachgeschalteten Prozesse entsprechen, aber erhöhte Konzentrationen von bis zu 25 % Fett und Protein in der Käsereimilch sind üblich. 

 

Waschwasser, Reinigung im CIP-Verfahren und Produktrückgewinnung

Darüber hinaus bietet GEA ihre bewährte Membran-Filtrationstechnologie zur Rückgewinnung von Waschwasser, CIP-Chemikalien und Produktrückständen an. Dieses Verfahren spart bares Geld durch Reduzierung von Rohstoffen und stellt einen umweltverträglichen Prozess dar, der einen höherwertigen Produktstrom erzeugt.