Zurück

Fachpresseinformation

kytero® Separator von GEA: ein echter Game-Changer für die biopharmazeutische Industrie

Erstellt
4 Okt 2021
Mit dem neuen kytero® Single-Use Pharma Separator präsentierte GEA bei der Single-Use Conference im niederländischen Leiden eine Weltneuheit für die biopharmazeutische Single-Use-Industrie.
Präsentierten bei der Single Use Konferenz im niederländischen Leiden den neuen kytero® Single Use Pharma Separator: (von links nach rechts): Andreas Biewald, GEA Product Manager Sales und Rüdiger Göhmann, GEA Product Group Manager sowie Edwin Telgenkamp, GEA Netherlands, Account Manager. (Foto: GEA)

Präsentierten bei der Single Use Konferenz im niederländischen Leiden den neuen kytero® Single Use Pharma Separator: (von links nach rechts): Andreas Biewald, GEA Product Manager Sales und Rüdiger Göhmann, GEA Product Group Manager sowie Edwin Telgenkamp, GEA Netherlands, Account Manager. (Foto: GEA)

Der Single-Use-Separator GEA kytero® ist für die Gewinnung von Fermentationslösungen und Zellkulturen konzipiert und mit der bewährten GEA Westfalia Separator-Tellerpaket-Technologie („Disk Stack“) für maximale Ausbeute, hohe Trennleistung und schonende Produktbehandlung ausgestattet. Der GEA kytero® kombiniert die hohe Leistungsfähigkeit größerer GEA Edelstahl-Pharmazentrifugen mit den Merkmalen und Vorteilen, die die Einwegseparation bietet. Diese Art von Anlagen ist für Prozesse mit tierischen Zellen und Gentherapie sowie für Pilotanlagen, Universitätslaboratorien, in F&E-Umgebungen und Produktionen im kleinen Maßstab sowie bei biopharmazeutischen Herstellern weltweit sehr gefragt, da sie auf Zentrifugation setzt und damit die Filtrationsabhängigkeit erheblich reduziert. Beim Zentrifugieren erfolgt die Separation des Mediums im Unterschied zur Filtration nicht durch Filtermittel (Filterplatten und Filtertücher), sondern durch Ausnutzung der auftretenden Zentrifugalkraft in Verbindung mit dem Tellerpaket für erhöhte Kläreffizienz. Die mobile Plug & Produce-Einheit passt zudem in jeden Reinraum.

GEA präsentiert mit dem kytero® Single Use Pharma Separator eine Weltneuheit für die biopharmazeutische Einwegverarbeitung. (Foto: GEA)

GEA präsentiert mit dem kytero® Single Use Pharma Separator eine Weltneuheit für die biopharmazeutische Einwegverarbeitung. (Foto: GEA)

Gefeierte Premiere des GEA kytero® beim Top Networking-Event der Biopharma-Branche in Leiden/Niederlande

Die GEA Experten, die verantwortlich für die neue Technologie zeichnen, entschieden sich sehr bewusst für die Konferenz in Leiden als Premieren-Ort in Europa. Hier traf sich (Bio-)Prozesstechnologen, (Bio-)Pharmazeuten, (Bio-)Chemiker, Biowissenschaftler, Biotechnologen, Prozessingenieure und Prozessmanager, um sich über Technologie- und Produktentwicklungen in den Bereichen „kontinuierliche Bioprozesse“, „Zellkultursysteme“ und „mikrobielle Systeme“ auszutauschen. Andreas Biewald, GEA Product Manager Sales und Rüdiger Göhmann, GEA Product Group Manager sowie Edwin Telgenkamp, GEA Account Manager aus den Niederlanden, waren mit der Resonanz hochzufrieden. „Direkt nach unserer Präsentation gab es viele Anfragen. Die Resonanz hat uns gezeigt, dass wir mit dem GEA kytero® in eine echte Marktlücke stoßen und einen für uns neuen Einsatz abdecken können“, bilanzierte Rüdiger Göhmann zufrieden.

GEA kytero® kombiniert einfache Handhabung mit höchster Separationstechnologie

Der GEA kytero® ist benutzerfreundlich und einfach zu handhaben. Alle produktberührenden Elemente wie Schläuche und Behältnisse sind aus recyclebarem Material gefertigt und werden nach Benutzung ausgetauscht. Dadurch werden jegliche Kreuzkontaminationen verhindert und eine hygienische Ernte der Zellen ist sichergestellt. Der Wechsel der Single-Use Teile erfolgt sehr einfach durch aseptische Connector Systeme. Durch das Design des aseptischen Stecksystems ist der Austausch von Einwegkomponenten schnell und sehr einfach möglich.

Die geringe Stellfläche des GEA kytero® für die Einmalverarbeitung macht ihn hochmobil und minimiert den Bedarf an teuren Lager- oder Produktionsflächen. Puffertanks werden nicht benötigt. Durch den Wegfall von CIP (Clean-in-Place) und SIP (Sterilize-in-Place) entfallen auch die Kosten für Chemikalien und Wasser, insbesonders Water-for-Injection-(WFI). Zusätzlich entfällt der Energie- und Arbeitsaufwand für die Reinigung und Sterilisation.

Die Einrichtungs- und Umrüstzeit (nur fünf bis zehn Minuten für die Vorbereitung) ist minimal. Es sind dabei keine Hilfsmittel wie Wasser, Puffer oder Tanks erforderlich.

Der Geräuschpegel ist mit weniger als 69 dBA sehr niedrig. Die bei der Zentrifugation unvermeidbare Temperaturerhöhung des Produkts ist mir weniger als zwei Grad minimal.

Am Ende ist ein 500 Liter-Batch mit tierischen Zellen in rund vier Stunden bearbeitet – ein exzellentes Ergebnis in einer exzellenten Zeit.

Kontakt

Dr. Michael Golek

Tel.: +49 211 9136 1505

Media Relations

GEA Group Aktiengesellschaft

Peter-Müller-Str. 12
40468 Düsseldorf
Germany

Tel. +49 211 9136-0

Über GEA

GEA ist weltweit einer der größten Systemanbieter für die Nahrungsmittel-, Getränke- und Pharmaindustrie. Der international tätige industrielle Technologiekonzern fokussiert sich dabei auf Maschinen und Anlagen sowie auf anspruchsvolle Prozesstechnik, Komponenten und umfassende Servicedienstleistungen.

Mit mehr als 18.000 Beschäftigten generierte der Konzern im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von mehr als 4,6 Mrd. EUR. Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt darin, die Produktionsprozesse der Kunden immer nachhaltiger und effizienter zu gestalten. Die Anlagen, Prozesse und Komponenten von GEA tragen weltweit dazu bei, etwa den CO₂-Ausstoß, den Einsatz von Plastik und den Nahrungsmittelabfall in der Produktion erheblich zu reduzieren. Ganz im Sinne seines Unternehmens-Leitbilds „engineering for a better world“ leistet GEA dadurch einen entscheidenden Beitrag für eine nachhaltige Zukunft. GEA ist im deutschen MDAX und im STOXX® Europe 600 Index notiert und gehört zudem zu den Unternehmen, aus denen sich die Nachhaltigkeitsindizes DAX 50 ESG und MSCI Global Sustainability zusammensetzen.

Informieren Sie sich über GEA Innovationen und Erfolgsgeschichten, indem Sie die News von GEA abonnieren.

Registrieren

Wir helfen Ihnen gern weiter! Mit wenigen Details können wir Ihre Anfrage beantworten.

Kontaktieren Sie GEA