GEA Experten diskutierten kürzlich die Vorteile der kontinuierlichen pharmazeutischen Produktion und verschafften sich tiefe Einblicke in die Zielmärkte in Südkorea

Welche Vorteile hat die kontinuierliche Produktion für die Pharmaindustrie? Und warum und inwieweit bietet die kontinuierliche Produktion in der Pharmaindustrie (Continous Manufacturing, CM) in Südkorea wesentliche Vorteile? Im Rahmen der laufenden Zusammenarbeit von GEA mit der südkoreanischen Sungkyunkwan Universität (SKKU) in Suwon kombinierten Richard Steiner, Business Development Manager, und Dr. Jim Holman, Leiter des Technologiemanagements, Pharma Solids, Kundenbesuche mit Vorträgen auf dem Kongress „PRADA-GEA/SKKU Joint Workium 2019“ über pharmazeutische Technologien für feste Darreichungsformen. 

Die beiden GEA Experten wurden gemeinsam mit dem Repräsentanten des Partners Siemens, Jan Verelst, Director of Business Development, Siemens PAT Solution, eingeladen, um die Vorteile der kontinuierlichen pharmazeutischen Herstellung (CM) während der Veranstaltung zu diskutieren. Für Richard Steiner steht fest: „Die kontinuierliche Produktion und Südkorea sind ein zunehmend wichtiger Markt für uns. Wir freuen uns über die Teilnahme von mehr als 135 Delegierten von etwa 40 verschiedenen Pharmaunternehmen, von lokalen Universitäten und Referenten von Siemens, CKD, Janssen und Eli Lilly.“ „Das Interesse an kontinuierlicher Produktions-Technologie wächst“, ergänzt Dr. Jim Holman: „Viele lokale Organisationen verhalten sich derzeit abartend, schauen sich um und sammeln so viele Informationen wie möglich, bevor sie sich für die Implementierung von CM entscheiden". „Es gibt in der asiatischen Region noch einige regulatorische Hürden zu überwinden. Vor diesem Hintergrund war eines unserer Hauptziele bei diesem Besuch, das Missverständnis, 'kontinuierlich ist zugleich komplex“ zu beseitigen. Ja, wir können erstklassige, voll integrierte Fertigungssysteme anbieten, die Pulver in einer einzigen Linie in beschichtete Tabletten umwandeln. Wir können auch so genannte 'Bin-to-Bin'-Lösungen nach spezifischen Kundenanforderungen liefern", so Holman. 

„Wir müssen uns des Marktes bewusst sein und der Tatsache Rechnung tragen, dass sich ein Großteil des Pharmageschäfts in Südkorea auf Generika konzentriert. Nur wenige neue chemische Substanzen (New Chemical Entities, NCEs) wurden in dieser Region entwickelt", meint Richard Steiner. Er sagt: „Unsere Botschaft an die Teilnehmer hier war eine Botschaft der Wertschöpfung, also des Value Engineering, der allgemeinen Anlageneffektivität (Overall Equipment Effectiveness, OEE) und der klaren Vorteile, die mit kontinuierlicher Granulierung und kontinuierlicher Direktverpressung in Bezug auf Ausbeute, Prozessoptimierung und Kosteneinsparungen erreicht werden können". Die GEA ConsiGma® 1 in Kombination mit der ConsiGma® 25 beispielsweise kombiniert die Prinzipien von Quality by Design (QbD) mit automatisiertem Design of Experiment (DoE), um eine Vielzahl von Prozessparametern mit weniger Produkt in kürzerer Zeit zu erforschen und zu optimieren, was zu einem besseren Verständnis der kontinuierlichen Fertigung und kürzeren Markteinführungszeiten führt. Argumente, die auch für das Lifecycle Management von Generika gültig und wichtig sind.  

„Wir müssen die Botschaft und das Produkt für diesen Markt richtig vermitteln. Workium bietet eine ideale Gelegenheit, dies zu tun. Die Peer-to-Peer-Kommunikation ist in Südkorea lebenswichtig, weil es im Vergleich zu anderen Volkswirtschaften nicht so viele Konferenzen oder Messen zu besuchen gibt“, berichtet Jim Holman. „Das Workium war eine wirklich bestens organisierte und gut besuchte Veranstaltung“, fasst Richard Steiner zusammen: „Die Zusammenarbeit zwischen GEA und SKKU hat es uns ermöglicht, ein aktives wissenschaftliches Netzwerk unter den 100 lokalen Pharmaunternehmen zu etablieren und gibt uns wertvolle Hinweise und Einblicke zum  Wachstumspotenzial unserer kontinuierlichen und Batch-Anlagen. Ich freue mich darauf, nächstes Jahr wiederzukommen und zu sehen, wie sich der Markt entwickelt hat". Die Kompetenzzentren der GEA, wie das GEA Pharma Solids Center in Wommelgem, Belgien, bieten eine breiten Palette von Versuchsanlagen und Expertenteams, die bei der Produkt- und Prozessentwicklung sowohl mit Batch- als auch mit kontinuierlichen Technologien helfen können. „Noch wichtiger ist, dass sich koreanische Kunden vor Ort im GEA-SKKU-Labor in Suwon vor Ort über die Möglichkeiten informieren können“, so Richard Steiner. 

Die Sungkyunkwan-Universität (SKKU)

Die Sungkyunkwan-Universität ist eine private Universität in Südkorea. Sie gilt als eine der global führenden Universitäten. Die SKKU befindet sich innerhalb der Weltmetropole Seoul und Suwon. Suwon liegt 45 Kilometer von Seoul entfernt und hat sich in den letzten Jahren als eines der koreanischen Industriezentren herausgebildet. Der dort liegende Campus der Naturwissenschaften bildet die Brücke zwischen Forschung und Industrie. 

Zurück
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Bitte haben Sie etwas Geduld, wir bearbeiten Ihre Nachricht.

Danke, dass Sie sich angemeldet haben!
Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang auf eine Bestätigungs-E-Mail, um Ihre Anmeldung abzuschließen.

Hoppla, irgendwas ist schief gelaufen.
Bitte versuchen Sie es in wenigen Augenblicken noch einmal.