Die Nachfrage an Dekantern für die Schlammbehandlung ist hoch. GEA produzierte jetzt den 100. GEA environmental Decanter pro im Werk Tianjin, China und lieferte ihn an den Betreiber einer regionalen Kläranlage. Die Fertigung in Tianjin wurde im Jahr 2013 eröffnet und ist als multifunktionale Fabrik auf die Fertigung von Produkten aus verschiedenen GEA Divisionen ausgerichtet und außerdem eine zertifizierte Reparaturwerkstatt.

Tianjin – auf dem Weg zur Mega-Metropole

Tianjin selber befindet sich im Nordosten Chinas, ist Hafenstadt, liegt circa 100 Kilometer von Peking entfernt und ist mit rund 15,47 Millionen Menschen und einer Fläche von rund 11.500 Quadratkilometern (damit etwas kleiner als Schleswig-Holstein) die viertgrößte Metropole Chinas. Die chinesische Regierung plant, die Metropolen Peking, Tianjin und Hebei zu einer Mega-Metropole Jing-Jin-Ji zusammenzufassen. Hier würden dann 130 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 216.000 Quadratkilometer leben. Damit sind Jing-Jin-Ji und Tianjin auch für GEA von hoher strategischer Bedeutung.

Die multifunktionale Fabrik der GEA

In der Nähe von Flughafen und Hafen, liegt das GEA Werk infrastrukturell sehr günstig. Auf einer Gesamtfläche von 32.000 Quadratmetern, davon 18.000 Quadratmetern Produktionsfläche, konzentriert sich GEA auf Produkte, die in asiatischen Märkten besonders nachgefragt werden. Das sind neben Separatoren, Dekantern und Skids auch Walzenmühlen und Produkte für die Milchwirtschaft. Beliefert werden Kunden aus den verschiedensten Industrien, von der Nahrungsmittelindustrie, der Marine und Kraftwerken bis hin zu Kläranlagen.

Alexander Krausse, GEA Head of Supply Chain and Production APAC, erklärt: "Die Produktion in Tianjin trägt dazu bei, Betrieb und Durchlaufzeiten zu optimieren und die Marktnähe zu den wichtigsten asiatischen und internationalen Partnern zu stärken. Tianjin ist daher ein wichtiger Baustein für die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens.“

GEA mit wichtigen Auditierungen und Zertifikaten

Als Beleg für das GEA Qualitätsversprechen sind neben der Einführung der globalen GEA Produkt- und Produktionsstandards die ISO Zertifizierungen 9001, 14001 und 45001 umgesetzt. Darüber hinaus investiert der Standort in höchste Industriestandards im Sachschutz, die seitens des Versicherers FM Global mit dem Highly Protected Risk (HPR) Status bestätigt sind.

GEA environmental Decanter pro – eine Erfolgsgeschichte, nicht nur in China

Der Prototyp des GEA environmental Decanter pro wurde 2016 in einer chinesischen Kläranlage getestet und anschließend vom Betreiber in die Anlage übernommen. „Ein wesentlicher Vorteil für unsere Kunden ist neben der effizienten Technologie, das komplette GEA Service- und Support-Angebot – mit autorisierten Werkstätten, erfahrenen Service-Technikern und Original-Ersatzteilen ", sagt Henni Weweler, GEA Head of Sales Steering & Support - Standardized Separation. „GEA environmental Decanter pro sind optimierte Dekanter, die für eine hohe Entwässerungsleistung in der Abwasseraufbereitung ausgelegt sind. Die Dekanter-Linie basiert auf der GEA Expertise im Bereich Abwasser, mit der kontinuierlich wegweisende Verfahren und Technologien zur Schlammbehandlung entwickelt werden.“ sagt Daniel Sandfort, GEA Head of Separation – Standard Decanter.  „Der hohe Standardisierungsgrad und der modulare, kompakte Aufbau der pro Linie gewährleisten die einfache Integration in etablierte Prozesse mit geringem Anpassungsbedarf“.

GEA bietet den environmental Decanter pro in neun Maschinengrößen mit Durchsatzleistungen von 1 m³/h bis 120 m³/h an – auch als Skid-, Mobil- oder Retrofit-Lösung. Mit diesem Maschinenportfolio sorgt GEA für hohe Flexibilität in der Anwendung und deckt nahezu alle gängigen Anforderungen bei der Behandlung von kommunalen oder industriellen Klärschlämmen ab. Beispiel China: „Wir haben vorab die Bedürfnisse und Parameter zahlreicher chinesischer Kläranlagen umfangreich analysiert und die GEA environmental Decanter pro auf diese Anforderungen hin optimiert", erklärt Dong Li, Regional Head Greater China.

Die Entwicklung erfolgte in enger Zusammenarbeit der GEA Ingenieure in Deutschland mit ihren Kollegen der GEA Tochtergesellschaft in China. Das Team griff auf das jahrzehntelange Know-how von GEA als Schlammspezialist im Abwassergeschäft mit Dekanter-Zentrifugen als Kerntechnologie zurück sowie auf die 125-jährige Erfahrung des Unternehmens im Bereich zentrifugaler Trenntechnik.

Effiziente Lösungen für Kommunen, Industrie und Landwirtschaft

Für den wirtschaftlichen Betrieb kommunaler Kläranlagen sind statt reiner Kapitalinvestitionen vermehrt Prozessresultate wie Feststofftrockenheitsgrad, Polymerverbrauch, Biogasertrag nach Faulung und Nährstoffrückgewinnungseffizienz entscheidende Parameter. So werden aus inem bisher kostenintensiven Abwassermanagement mit hohem Energieverbrauch durch Gewinnung wertvoller Rohstoffe und Energieträger neue Einnahmequellen generiert, zum Beispiel Wertstoffe wie Phosphor für den Düngemittelmarkt und Biogas für die Stromerzeugung. „GEA ha die Lösungen entwickelt, und wir sind bereit. Der 100. GEA environmental Decanter pro aus Tianjin ist sicherlich ein wichtiger Meilenstein – jedoch stehen wir erst am Anfang unserer Reise“, ist Henni Weweler überzeugt.
.

Das Foto zeigt das lokale Supply Chain & Production-Team sowie das Product Engineering & Development Team, das an dem pro line Dekanter in Tianjin arbeitet.
Bildunterschrift: Das Foto zeigt das lokale Supply Chain & Production-Team sowie das Product Engineering & Development Team, das an dem pro line Dekanter in Tianjin arbeitet. (Foto: GEA)
Zurück
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Bitte haben Sie etwas Geduld, wir bearbeiten Ihre Nachricht.

Danke, dass Sie sich angemeldet haben!
Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang auf eine Bestätigungs-E-Mail, um Ihre Anmeldung abzuschließen.

Hoppla, irgendwas ist schief gelaufen.
Bitte versuchen Sie es in wenigen Augenblicken noch einmal.