GEA stellte auf der POWTECH 2019 in Nürnberg erstmals die neue Rotationspresse R55 vor. Das Einsatzgebiet von dieser Rotationspresse zur Pulververdichtung ist mit der Produktion von Kernbrennstoffpellets, Hartmetallen, Keramiken und Batteriematerialen bis hin zu Süßwaren äußerst vielfältig. Sie ist ein Sprung nach vorne in der industriellen Verdichtung. Die neuesten verfügbaren Technologien werden in der R55 eingesetzt, um maximale Flexibilität, hohe Präzision, erhöhte Bedienersicherheit und minimale Wartung zu erzielen.

Die R55 ist mit einer Reihe von optionalen Funktionen zur Verbesserung und Beschleunigung des Produktionsprozesses und zur Gewährleistung einer höheren Qualität erhältlich. Die Ausgabeleistung liegt bei mehr als 30.000 Presslinge pro Stunde bei einer maximalen Druckkraft von bis zu 130 kN. 

Die oberen und unteren Luftkompensatoren der Kompressionsstationen ermöglichen eine echte symmetrische Kompression bei konstanter Dichte, während das Hold Down/Hold Up-System eine einzigartige Möglichkeit bietet, um vertikale Spannungen beim Auswurf des Presslings Stress zu kontrollieren. Damit kann die R55 die Funktionalität von hydraulischen und elektrischen Einzeltaktpressen nachbilden und gleichzeitig eine höhere Leistung erzielen.

Um das Risiko einer Beschädigung des Produkts zu verringern, entnimmt das Abzugsrad, das die klassische Auswurfleiste ersetzt, zerbrechliche Teile horizontal aus der Presse direkt auf ein Förderband. Darüber hinaus sorgt der kontinuierliche Pulverstrom für eine optimale Gewichtsverteilung. Die schonende Vorverdichtung erleichtert die Entlüftung des Pulvers und bereitet die Formulierung für die Endverdichtung zwischen zwei großen Druckwalzen vor.

Die neue industrielle Rotationspresse R55 von GEA. (Foto: GEA)
Die neue industrielle Rotationspresse R55 von GEA. (Foto: GEA)

Ein besonderer, hervorzuhebender Vorteil der GEA Pressen ist die Wahl zwischen der Produktgewichtskontrolle basierend auf der Hauptdruckkraftmessung (gleichmäßige Dickenverdichtung) und der symmetrischen Konstantkraftverdichtung. Für eine konstante Kraftkompression verwendet der Luftkompensator, der an den Kompressionsstationen montiert ist, eine kolbenmontierte Rolle, die sich innerhalb eines Luftzylinders bewegt. Der eingestellte Luftdruck im Inneren des Zylinders bestimmt die auf das Produkt wirkende Druckkraft und sorgt dafür, dass sie konstant bleibt. Jede Variation der Formfüllung führt zu einer Änderung der Tablettenhöhe, da die aufgebrachte Kraft immer konstant bleibt.

Ein weiterer Vorteil ist die In-line Density Control (IDC) von GEA. Sie misst die Durchmesser und Höhe aller Tabletten und wiegt bis zu 100 Produkte pro Minute.  Durch sofortige Dichteberechnungen passt die Presse die Druckkraft und die Füllhöhe an, um die durchschnittliche Tablettendichte und -höhe konstant zu halten.

Verschiedene Ausrüstungslösungen wie ein Pulverdosierventil (PDV), ein Pulverrührwerk oder eine Zuführung zur Verbesserung der Pulverfließfähigkeit, auch bei Arbeiten mit abrasiven Materialien, umfangreiche Verschleißprüfungen sowie abnehmbare und austauschbare Teile machen die Pressen äußerst robust und nahezu unzerstörbar.

Zurück