Nach erfolgreicher Inbetriebnahme und zielführenden Optimierungsfahrten der GEA AromaPlus-Entalkoholisierungsanlage im August und September dieses Jahres freut sich die Bamberger Privatbrauerei Kaiserdom auf den Verkaufsstart des neuen „Kaiserdom Hefeweißbieres 0.0%“ im November 2019. Die innovative Umkehrosmoseanlage des Technologiekonzerns GEA überzeugt mit hoher Qualität und charakterstarkem Geschmack des gänzlich entalkoholisiertem Hefeweißbieres.

Die Kaiserdom Privatbrauerei Bamberg, gegründet im Jahr 1718, produziert mit ihrer über 300-jährigen Brautradition aktuell über 300.000 hl Bier pro Jahr und verfügt über ein umfangreiches Sortiment von untergärigen und obergärigen Bieren von höchster Qualität. Neben dem lokalen und regionalen Markt ist die Kaiserdom-Privatbrauerei seit dem Jahr 1978 im Bierexport aktiv und inzwischen in über 60 Ländern auf allen 5 Kontinenten der Erde mit der Marke „Kaiserdom“ vertreten. Den alkoholfreien Markt bedient die leistungsstarke ¬Privatbrauerei aus Nordbayern bisher mit dem alkoholfreien Bier PROSTEL in den Qualitäten 0,4 % alc. für das Inland und mit 0,0 % für muslimische Länder, insbesondere hier im arabischen Raum; darüber hinaus gibt es alkoholfreies Hefeweißbier mit 0,4 % alc.

Mit der neuen Entalkoholisierungsanlage aus dem Hause GEA plant das Unternehmen in einer ersten Ausbaustufe, 25.000 hl entalkoholisierte Biere zu produzieren und seinen Marktanteil entsprechend des Konsumententrends, gesundheitsbewusster zu leben, entscheidend auszubauen. Im Rahmen einer konsequenten Markteinführung wird hierbei PROSTEL durch „Kaiserdom Alkoholfrei“ und „Alt-Bamberg Hefeweißbier alkoholfrei“ durch „Kaiserdom Hefeweißbier alkoholfrei“ ersetzt werden. Dabei werden in erster Linie die 0,0 % alc. Varianten im Fokus stehen – es ist jedoch auch die „alte“ 0,4 % alc. Variante weiterhin mit der neuen Entalkoholisierungsanlage denkbar, sofern dies in einigen Exportländern gewünscht ist.

Rückblickend stellt sich die Leitmesse BrauBeviale im Jahr 2016 für Kaiserdom als wegweisend dar. GEA präsentierte seinerzeit die neue Technologie der Entalkoholisierung durch Umkehrosmose anhand der Referenzanlage der Klosterbrauerei Andechs. Die Vollmundigkeit des alkoholfreien Bieres, das sich geschmacklich nur um Nuancen vom hochprozentigen Original unterschied, beeindruckte nachhaltig. Es folgten intensive Gespräche und Versuche mit den Kaiserdom-Bieren im GEA Technikum in Karlsruhe, um das Optimum zu kreieren. „Bisherige Weißbiere 0.0 sind meistens sehr malzig-süß. Unser neues Kaiserdom Hefeweißbier 0.0 schmeckt nun fast wie das Original und hat seine fruchtige Note behalten“, sagt Jan Opper, Leiter Technik und Technologie bei Kaiserdom.

Entalkoholisierung durch Druck

Die Umkehrosmose arbeitet mit Filtrationstemperaturen von circa 10 bis 15 °C und beeinflusst deswegen das Bier auch nicht thermisch nachteilig. Die speziellen Dünnschichtmembranen lassen nur Wasser und Alkohol passieren. Sensorisch wichtige Inhaltsstoffe, die das Aroma, die Farbe und Trübung ausmachen, bleiben erhalten. GEAs Spezialist für Membranfiltration Ralf Scheibner: „So effizient thermische Verfahren Ethanol aus dem Bier entfernen können, war für uns der Aromaverlust einfach nicht akzeptabel. Für GEA ist die Umkehrosmose ganz klar das beste Verfahren, um ein großartiges, unverfälschtes Bier mit originalen Aromen herzustellen.“ Damit spricht er für die Braumeister, die nach der technischen Entalkoholisierung auf Zucker, Würze oder andere Zutaten zur Geschmacksverbesserung verzichten wollen.

3 Phasen für ein Optimum an Aroma, Farbe und Textur

Der Entalkoholisierungsprozess ist mehrstufig: Im ersten Schritt, der Vor-Konzentrierung, wird das traditionell gebraute Bier aus einem Drucktank auf die Anlage gefahren und das Volumen reduziert. Hierbei werden Ethanol und Wasser durch die Membranen gedrückt, während die Inhaltsstoffe auf der Bierseite verbleiben. Im zweiten Schritt, der sogenannten Diafiltration, wird dem Prozess kontinuierlich entgastes Brauwasser zugeführt, um so bei gleichbleibendem Konzentrierungsgrad der restlichen Inhaltsstoffe den verbleibenden Alkohol des Bieres weiter auszuwaschen. Die Diafiltration erfolgt so lange, bis der gewünschte Restalkoholgehalt erreicht ist. Im dritten Schritt wird das entalkoholisierte und aufkonzentrierte Bier mit entgastem Brauwasser rückverdünnt, um den gewünschten Alkoholgehalt einzustellen. „Insbesondere liegt der Unterschied zwischen der Herstellung eines 0,…% und eines 0,0% Bieres nur in der Anpassung eines Prozessparameters in der GEA Anlage“ freut sich Jan Opper.  

GEA punktet mit erstklassiger Technik und Partnerschaft auf Augenhöhe

Dem durchschlagenden Erfolg der durchgeführten Tests im GEA Technikum folgte die Vertragsunterzeichnung für die AromaPlus Entalkoholisierungsanlage im Februar 2019, die Installation im Juli und die Inbetriebnahme im August dieses Jahres. „Wir sind mit der Leistung der Anlage und der engen Betreuung von GEA sehr zufrieden. Alle Termine wurden gehalten und die Schulung unserer Mitarbeiter durch GEA-Experten war optimal. Die Anlage konnte direkt im Anschluss ohne Probleme effektiv und produktiv eingesetzt werden“, berichtet Felix Wörner, Geschäftsführer der Kaiserdom-Privatbrauerei. Nach weiteren Optimierungsfahrten freut sich Kaiserdom nun auf den Marktstart des 0.0% Hefeweißbieres und darüber hinaus eines Kellerbieres mit 0.0% alc. im November 2019.

Messehinweis: GEA auf BrauBeviale in Nürnberg, 12.–14. November 2019, GEA Stand in Halle 7/7-600

Zurück
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Bitte haben Sie etwas Geduld, wir bearbeiten Ihre Nachricht.

Danke, dass Sie sich angemeldet haben!
Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang auf eine Bestätigungs-E-Mail, um Ihre Anmeldung abzuschließen.

Hoppla, irgendwas ist schief gelaufen.
Bitte versuchen Sie es in wenigen Augenblicken noch einmal.