„Mein Schwiegervater Luc Mestdagh gründete unser Unternehmen im Jahr 1978, und seit dieser Zeit haben wir uns kontinuierlich weiter entwickelt,“ meint Marc Gombert. Er und seine Frau Hilde haben mittlerweile die Leitung im Unternehmen Mestdagh übernommen. Das in Veurne beheimatete Familienunternehmen stellt Tiefkühlprodukte überlegener Qualität auf traditioneller belgischer Rezeptur her: Eiscreme, Kuchen, Fischkroketten, Käsekroketten und Fertigmahlzeiten. "Letztes Jahr haben wir bei Eiscreme einen neuen Standard festgelegt. Dabei hat unser neuer GEA Homogenisator eine große Rolle gespielt. Es hat nicht lange gedauert, bis sich das ausgezahlt hat und wir einen großartigen neuen Vertrag in der Tasche hatten, der unseren Umsatz 2017 bei Eiscreme verdreifachen wird.“

Grand Marnier Soufflé

„Vor vierzig Jahren legt mein Schwiegervater eine solide Basis für den Erfolg, den wir heute genießen,“ erklärt Marc Gombert. „Als Eigentümer und Firmenchef des florierenden Hotels ‘La Péniche’ in Oostduinkerke begann er in einer „Küchenwerkstatt“ im Keller die Spezialitäten des Hauses einzufrieren. Der Grund dafür war die große Nachfrage nach seinem Grand Marnier Soufflé, das so beliebt war, dass die Gäste es mit nach Hause nehmen wollten. Allmählich erweiterte er seinen Bereich, aber Eiscreme ist nach wie vor einer der besten Favoriten seit damals. Mestdagh Vanilleeiscreme wurde in den 1990er Jahren zwei Mal zur „Besten Vanilleeiscreme Belgiens“ gekürt.“

Das Dreamteam

„Als das Unternehmen 2004 von der „Werkstatt“ in La Péniche in die neuen Gebäude in Veurne umzog, legte Luc Mestdagh die „Zügel“ seines Unternehmens in die Hände seiner Tochter Hilde und ihres Ehemannes Marc. „Meine Frau wurde dazu „verdonnert“, Chefin für die Backwaren zu werden. Schon als kleines Mädchen hatte sie immer in der Küche mitgeholfen und nach ihrem Abschluss der Hotelfachschule stieg sie bei uns im Unternehmen ein. Ich hatte eine Ausbildung als Elektrotechniker und arbeitete für einige „Giganten“ in der Lebensmittelindustrie wie Côte d’Or, Nestlé und Pepsico, bevor ich in das Familienunternehmen eintrat. Bei jeder Entscheidung, die wir gemeinsam treffen, spielen unsere Erfahrungen eine sehr wichtige Rolle.“

Auch 2017 noch die Beste Eiscreme

„Wir liefern jetzt Eiscreme an Catering-Einrichtungen sowie Groß- und Einzelhändler. Der Prozess der Herstellung umfasst vier Schritte: Erhitzen, Homogenisieren, Reifung und Rühren. Im Gegensatz zu unseren Wettbewerbern fügen wir weder künstliche Farbstoffe noch künstliche Aromen hinzu, und belüften die Eiscreme so wenig wie möglich. 2016 überdachten wir das Ganze gründlich und setzten einen neuen Standard für die Zukunft. Das war nötig, weil sich der Geschmack im Laufe der Zeit ändert und wir ein Premium-Produkt verkaufen möchte, das voll und ganz den Anforderungen unserer heutigen Kunden entspricht.“

Entscheidender Einfluss auf den Geschmack

„Unser alter Homogenisator hatte schon bessere Tage gesehen - mein Schwiegervater hatte ihn 25 Jahre zuvor gebraucht erworben - und wir kauften daher einen neuen. Ich entschied mich sofort für GEA als erste Wahl, denn GEAs Ruf als zuverlässiger Partner war mir schon ein Begriff seit der Zeit, als ich für die großen Lebensmittelunternehmen gearbeitet hatte. Darüber hinaus erfüllt Baureihe One unsere Anforderungen in jeder Hinsicht. Gemeinsam mit den GEA Experten führten wir großzügige Testreihen durch. Mir gefiel dabei besonders, dass wir - während wir mit dem Druck im Kessel „spielten“ - uns dafür entscheiden konnten, in welchem Maß die Fettmoleküle in der Milch gespalten werden sollten. Ich weiß, dass dieser Prozess die Textur enorm beeinflusst, doch es war unglaublich, dass er sich auch ganz entscheidend auf den Geschmack auswirkte.“

Verdreifachter Umsatz bei Eiscreme

GEA Ausrüstung

„Ich möchte dabei noch eines klarstellen: ein exponentielles Wachstum war nicht das, was uns antrieb. Wir möchten uns stetig weiter entwickeln, und Qualität steht bei uns immer an erster Stelle. Wenn wir nur Eiscreme herstellen würden, stünden wir unter größerem Druck. Doch derzeit nutzen wir nur die halbe Kapazität unserer Maschine und stellen nur 3 Tonnen Eiscreme pro Tag her. Besonders stolz war ich, dass wir letztes Jahr mit den Fachleuten von GEA zusammen arbeiteten und eine Lösung suchten, und dank unserer kombinierten Erfahrung konnten wir dann diesen neuen Standard setzen. Und noch stolzer sind wir auf die Tatsache, dass dadurch - nach langen Tests mit jedem möglichen Hersteller - einer der fünf Großhändler in Belgien unsere Eiscreme zur Besten des Landes gekürt hat. „Dies wird unseren Umsatz bei Eiscreme im Jahr 2017 verdreifachen.“

„Bei Mestdagh werden Maschinen nicht gekauft, um mehr produzieren zu können, sondern um das Endprodukt aufzuwerten.“ Marc Gombert

Maschinen und mehr

„Den Begriff „Artisan“ mag ich nicht so besonders, erklärt Marc. „Mir ist es wichtiger, dass die Leute wissen, dass wir unsere gefrorenen Lebensmittel in echter Handwerkskunst traditionell herstellen. Und dass wir dabei sehr professionell an die Sache heran gehen, zum Beispiel, indem wir mit dem BRC Global Standard arbeiten, dem strengsten internationalen Standard für Lebensmittelsicherheit. Unsere Praxis bei unserer Arbeit beruht auf vier essentiellen Elementen: Menschen, Rohstoffe, Rezeptur und Maschinen. In unserem Atelier bereiten die Küchenchefs und Pâtissiers alles mit der größten Sorgfalt und Expertise zu. Bei den Rohstoffen gehen wir keinerlei Kompromisse ein: unsere Eiscreme zum Beispiel wird aus Milch von einer lokalen Molkerei hergestellt, der einzigen in Flandern mit Jersey-Kühen. Ihre Milch gibt unserer Eiscreme das ganz besondere Aroma. Alle unsere Rezepturen sind authentisch und original: unsere Pistazien-Eiscreme ist braun und nicht grün, weil wir keine künstlichen Farbstoffe zugesetzt haben. Last but not least: Auch Maschinen müssen hier eine wichtige Rolle spielen: bei Mestdagh werden Maschinen nicht gekauft, um mehr produzieren zu können, sondern um das Endprodukt aufzuwerten.“

Zurück