GEA Technologie für Emissionsminderung GEA Schlauchfilter

Schlauchfiltertechnologien von GEA und ihre Konstruktionsmerkmale für die verarbeitende Industrie.

Schlauchfilter sind in vielen Fällen die optimale Technologie, wenn ein niedriger Staubgehalt durch die Gasreinigung erzielt werden soll. Obwohl sie nicht-selektiv eine hohe Partikelbelastung entfernen können, sind sie mittlerweile aus vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken.

GEA Niederdruckschlauchfilter – Technologie und Bauform

Schlauchfilter_Layout_Legende

Abscheidungsprinzip

Wenn staubhaltige Gase eine poröse Gewebe- oder Filzschicht durchströmen, wird der Staub vom Trägergas abgeschieden und lagert sich am Filtermedium ab. Von dort wird es regelmäßig entfernt und fällt in den Staubtrichter.

Als Filtermaterial werden Gewebe oder Vliesstoffe aus natürlichen, künstlichen Fasern oder anorganischen Fasern (Glas-, Mineral- oder Metallfasern) verwendet.

GEA Gasreinigungstechnik

Wir sorgen dafür, dass jeder Kunde die Lösung erhält, die am besten auf seine Bedürfnisse zugeschnitten ist – und das stets pünktlich und auf kostengünstige Weise.

Schlauchfilter – Öfen und Klinkerkühler

  • LPHV-Technologie (Niederdrucktechnologie mit hohem Volumenstrom) – geringste Gesamtbetriebskosten (Betrieb und Wartung)

Konvertierung von ESPs und Rückspülgewebefiltern in pulsationsarme Niederdruckschlauchfilter

  • Weiterverwendung, wenn möglich, von Stahlträgern, Gehäusen, Staubtransportsystemen

NOx-Kontrollsystem

  • Selektive katalytische Reduktion (SCR)

Quecksilberkontrolle

  • Aktivkohle mit integrierter Partikelkontrolle

Luft-zu-Gas-Kühler – für Zementklinkerkühler

  • Kühler und Gewebefiltersysteme für Abgase von Klinkerkühlern

SO2- und Sauergaswäschersysteme

  • Nasswäscher
  • Reagenzeinspritzung

Kühltürme

  • Einstoffzerstäubungs-Rücklauf-Bauform (Wasser)
  • Zweistoffzerstäubungsbauform (Luft-Wasser)

Elektrostatische Elektrofilter

Energierückgewinnungssysteme

 

Die einzigartige Niederdrucktechnologie mit hohem Volumenstrom (LPHV-Technologie) von GEA ist speziell für die Behandlung großer Abgasströme wirkungsvoll.

Diese Technologie wurde für große, aus mehreren Bereichen bestehende Anlagen optimiert und umfasst bis zu 1.150 Schläuche mit 8 Meter Länge, was pro Zelle einem Filtrationsbereich von etwa 3.700 Quadratmetern entspricht. Die erforderliche Druckluft-Anlage ist minimal.

Begehbarer Reingasraum:

  • Leichter Zugang zu den Schlauchfiltern Vollständiger Zugriff auf die Schläuche, ohne Ausblasleitungen und Venturis entfernen zu müssen. Werkzeugloser Austausch der Schläuche.

Die Niederdruckluftreinigungstechnik, bietet folgendes:

Schlauchfilter-eins-Scheidewand

  • Geringste Wartungskosten Ein Pulsair-Membranventil pro Reinraum (in der Regel sind insgesamt 4 pro Zementofen typisch im Vergleich zu >100 bei konventionellen Design)
  • Keine Werksdruckluftkompressoren Zuverlässige Rootsgebläse liefern die für die Schlauchreinigung benötigte Luft, wodurch sich geringere Betriebskosten ergeben

Zusätzliche Eigenschaften

  • Bauform mit wenigen Räumen (in der Regel 4 insgesamt pro Zementofen)
  • Online- und Offline-Wartungsoptionen
  • Wettbewerbsfähige Anschaffungskosten
  • Niedrige Gesamtbetriebskosten (Betriebs- und Wartungskosten)
  • Weltweite Installationen
  • Schlüsselfertige Lieferung oder beschleunigte Lieferung der Kernkomponenten möglich

 All die Features führen zu geringeren Wartungskosten und minimalen Erstinvestitionen. Niederdruckschlauchfilter werden in der Zement-, Eisen- und Stahlindustrie sowie in der metallurgischen Buntmetallindustrie eingesetzt.

 Bei auftretenden Änderungen im vorgeschalteten Prozess oder bei einem Bedarf an niedrigeren Reingasstaublasten kann der Umstieg von einem Trockenelektrofilter auf eine Schlauchfilteranlage sinnvoll sein. GEA ist erfahren auf dem Gebiet der Installation von Schlauchfilterkomponenten in bestehende elektrostatische Elektrofilter (ESP).