Gaswäschertechnologie Aerosol-Abscheideranlagen

Eine Abscheidung aus feinen Feststoffpartikeln oder Flüssigkeitströpfchen im Gas wird als Aerosol bezeichnet und kann durch verschiedene Funktionsprinzipien getrennt werden.

GEA-Technologie für eine gute Partikelabscheidung, insbesondere sehr kleiner Partikel (Aerosole).

Trägheitsabscheidung

Das AFAS (Aerosol Feinstaub Abscheidesystem) nutzt wie auch der Venturi-Wäscher das Trägheitsprinzip zum Abscheiden der Aerosole aus.

Dabei wird in einer Hochdruck oder Zweistoffdüse ein möglichst kleiner und schnell fliegender Flüssigkeitstropfen erzeugt. Das Aerosol kollidiert aufgrund seiner Trägheit mit diesem Tröpfchen. In einem zweiten Schritt (Koagulation) wird das so entstandene Konglomerat aus Aerosol und Flüssigkeitströpfchen vom Gasstrom getrennt.

Diffusion und Sperreffekt

Die Abscheidung der flüssigen oder festen Aerosole erfolgt mithilfe geeigneter keramischen Filterkerzen oder Schlauchfiltern. Filterkerzen werden in der Regel zur Abscheidung flüssiger Aerosole eingesetzt. Das zu reinigende Gas wird durch eine Filterkerze geleitet. Diffusions- und Sperreffekt bewirken eine Kollision der Aerosole mit dem dicht gepackten Material der Filterkerze bleiben dann an deren Oberfläche haften.

Zur Abscheidung fester Aerosole werden Schlauchfilter eingesetzt, solange eine Kondensation von Wasserdampf ausgeschlossen werden kann.

 

Vorteile

  • Festgelegte Abscheidung von Aerosolen
  • Hohe Zuverlässigkeit
  • Wartungsarm
  • Breite Anwendungspalette, kann flexibel kombiniert und erweitert werden
  • Lieferbar in allen Materialien

Anwendungen

  • Leistungsbereich bis zu 200.000 m³/h Gasdurchsatz
  • Partikel- und Aerosolabscheidung