Landwirte auf der ganzen Welt sind sich immer mehr bewusst, dass Rentabilität und Nachhaltigkeit Hand in Hand gehen müssen - und dass beides eine bessere Nutzung und Bewirtschaftung unserer vorhandenen Ressourcen erfordert. Großbritannien unterstützt daher umfassende Partnerschaften, bei denen Produzenten und Experten wie GEA zusammengebracht werden, um eine nachhaltigere Zukunft zu gestalten.

Das hochmoderne South West Dairy Development Centre (SWDDC) wurde Ende 2018 in Somerset, Großbritannien, eröffnet und ist eine aktive Molkerei im Besitz des Agricultural Engineering Precision Innovation Centre (Agri-EPI Centre). Sie ist eine von insgesamt vier Agri-Tech-Zentren für landwirtschaftliche Innovation, die in Großbritannieneingerichtet wurden. Hier arbeiten Regierung, Wissenschaft und Industrie eng zusammen, um mehr Effizienz, Widerstandsfähigkeit und Produktivität im gesamten Agrar- und Ernährungssektor zu erreichen. Die Mission des Agri-EPI-Zentrums besteht darin, die Einführung von präzisen landwirtschaftlichen Technologien zu beschleunigen, um die Produktivität in der gesamten Agrar- und Lebensmittelkette zu steigern. In diesem Zusammenhang strebt das SWDDC an, eine neue Vision für eine nachhaltige Milchproduktion in Großbritannien zu entwickeln, damit diese effizienter und profitabler wird.

Eine moderne Molkerei, die inspiriert und von der man lernen kann

Supporting the visionaries of sustainable milk production
Das South West Dairy Development Centre in Somerset, Großbritannien, betreibt eine Molkerei mit 180-Kühen. Bild von Farmers Weekly

Das SWDDC, das in einer der wichtigsten milcherzeugenden Regionen Großbritanniens angesiedelt ist und von dem Milchspezialisten Kingshay verwaltet wird, ist eine Molkerei mit über 180 Kühen. Sie bietet ein innovatives Umfeld für die Entwicklung, Erprobung und Demonstration neuer Technologien und Techniken zur Unterstützung einer nachhaltigen, effizienten und kostengünstigen Milchproduktion. Das intelligente Design der schadstoffarmen Gebäude- und Managementsysteme legt dabei großen Wert auf Tiergesundheit und Tierschutz und bietet der Industrie eine Plattform, um neue Ideen zum Nutzen der Milchbauern im ganzen Land zu testen und zu überprüfen. Duncan Forbes, Leiter der Molkerei und SWDDC-Projektmanager bei Agri-EPI, erklärt: „Wir testen hier moderne Technologien für die Landwirte, damit diese direkt von den erfolgversprechenden Erkenntnissen profitieren können."

Supporting the visionaries of sustainable milk production
Der automatisierte GEA MixFeeder im SWDDC ist für die Befüllung an einem GEA Feed Bunkerangedockt. Bild von Agri-EPI Centre

Ein Schlüsselelement ist die automatisierte Fütterungstechnologie von GEA, die sicherstellt, dass bis zu 17 Mal am Tag präzise Mengen an frischem Futter oder Silage geliefert werden. Das Futter wird von drei GEA Feed Bunkern bezogen, die täglich befüllt werden - eine Aufgabe von etwa 30 Minuten, die das Molkereipersonal mit einem Teleskoplader erledigt. Schlagwalzen ziehen den Vorschub über den Bunker in den GEA MixFeeder. Der MixFeeder nutzt eine intelligente Wireless Integrated Control (WIC)-Software und ist direkt mit den Rohfutterlagern und -silos verbunden. Die Steuerung verwaltet die einzelnen Prozessschritte - von der präzisen Verwiegung und konsistenten Mischung über die Lieferung perfekt abgestimmter Gruppenfutterrationen bis hin zur Berichterstattung und Anpassung an jede Ration. In komplexeren Anlagen kann sie sogar den kürzesten Weg von der Abfüllposition zur jeweiligen Tiergruppe berechnen. Um Störungen durch die Kuh zu minimieren, wurde das System im SWDDC unter dem Dach des Gebäudes positioniert.

Supporting the visionaries of sustainable milk production
Der GEA MixFeeder im SWDDC liefert die genaue Menge an frischem Futter bis zu 17 Mal pro Tag. Bild von Agri-EPI Centre

Der GEA MixFeeder erweist sich im SWDDC als eine der effektivsten Technologien des Zentrums, da er:

  • die Futterverschwendung minimiert, welche für die Kostenreduzierung und das Management der Volatilität (z.B. Futterpreis, Verfügbarkeit) entscheidend ist.
  • immer frisches Futter verteilt
  • den ganzen Tag über präzise Rationen liefert, die eine bessere Körperkondition bei den Kühen fördern, ihre Fruchtbarkeit und die allgemeine Gesundheit verbessern.
  • den Landwirten/Mitarbeitern die Möglichkeit gibt, sich auf die Gesundheit der gesamten Herde und die Aufgaben außerhalb der Scheune zu konzentrieren. 
  • Updates über die WIC-Software zur Verfügung stellt, auf die Manager über einen PC, Tablet oder Smartphone zugreifen können, was ihnen mehr Informationen und Flexibilität bietet.

Die kombinierte Futterbunker- und MixFeeder-Technologie von GEA bietet Landwirten eine beispiellose Dosiergenauigkeit und Zeitersparnis. Da diese Lösung einen geringeren Platzbedarf im Vergleich zu Traktor und Futterwagen erfordert, können Landwirte kleinere Scheunen bauen. Das senkt wiederum ihre Baukosten und spart Energiekosten. Präzise Fütterung bedeutet zudem ein Plus an Tiergesundheit, bessere Erträge und weniger Verluste. - David Simmons, Leiter des Bereichs Melken & Milchwirtschaft Verkauf – UK, GEA

Supporting the visionaries of sustainable milk production
Die Milchkühe im SWDDC können sich leicht zwischen den Fütterungs-, Liege- und Melkzonen bewegen.

Das SWDDC wurde entwickelt, um ganzheitlichen Kuhkomfort und Bewegungsfreiheit zu fördern, sei es im Abkalbebereich, im Liegebereich, bei den Robotermelkanlagen oder im Hauptfutterbereich. Beim Melken gehen die Kühe zu einer von drei GEA Robotermelkanlagen - der Sensor, der um den Hals getragen wird, löst das automatisch öffnende Melkloch aus. Jede Kuh wird erkannt, so dass sich der Melker präzise an die Zitzen anlegen kann, während der die Kuh entsprechend ihrem Ertrag Kraftfutter erhält. Die sensiblen Melkroboter sammeln auch Daten über die Milch jeder Kuh, einschließlich Ertrag und Qualität. Dieses System sorgt für eine ruhige Melkroutine und beinhaltet den GEA In-Liner Everything®, der alle Prozesse nahtlos innerhalb des Liners steuert, einschließlich:

  • Zitzenreizung
  • Reinigung (oder Vortauchen)
  • Trocknung
  • Vorstrippen
  • Milchernte
  • Nachtauchverfahren

Das offene Design der Anlage bedeutet, dass die Herde die Melkroboter von überall im Gebäude sehen kann, so dass sich die Kühe leicht zurechtfinden können, wenn sie gemolken werden sollen und wollen, was mehrmals täglich geschieht. Diese Freiheit enstpannt die Kühe und ist wichtig für ihre Gesundheit und damit auch den maximalem Milchertrag. Das Stoffdach ist lichtdurchlässig und sorgt für ein gleichmäßiges Licht im gesamten Innenraum - bei Bedarf unterstützt durch modernste Beleuchtung. Eine effiziente Querlüftung reguliert die Umgebungstemperatur, zu der auch eine Galebreaker-Vorhangwand gehört, die sich automatisch auf und ab bewegt, sich erweitert oder verengt, wenn sie sich an Windgeschwindigkeit, Regenfall und Innentemperatur anpasst.

Die Milch wird dann zu einem GEA Kühltank TCool geleitet, der energieeffizient und einfach zu reinigen ist. Die Tankprozesse werden einfach über das ICool-System gesteuert, das die Milchleistung automatisch kühlt, homogenisiert und überwacht und eine umfassende Dokumentation der Lager- und Tankhygienedaten ermöglicht.

Das Kingshay-Team steuert den Betrieb über die Herdenmanagementsoftware DairyPlan von GEA, eine flexible Lösung, die an jede Betriebsgröße angepasst werden kann. Das SWDDC nutzt ebenfalls die GEA CowScout-Technologie - ein Gerät um den Hals oder das Bein der Kuh, das den Gesundheitszustand und das Fressverhalten der Kuh kontrolliert und mit der Brunsterkennung vereint. Diese Daten werden in die DairyPlan-Software eingepflegt. Diese Plattform ist auch für Ziegen und Schafe verfügbar und ermöglicht ein effizientes, zentrales Herdenmanagement mit allen Tier- und Produktionsdaten. Diese können dann individuell ausgewertet und analysiert werden, die nahtlose Integration in Systeme zur Berechnung der Milchleistung ist ebenfalls sichergestellt.

Technologie und Automatisierung spielen eine große Rolle in der Milchwirtschaft und bei der Verbesserung des Wohlergehens von Tieren und Menschen. Wir stehen vor der Herausforderung, die vorhandenen Talente in der Milchwirtschaft zu halten und gleichzeitig Nachwuchs auszubilden; wir müssen sicherstellen, dass dies ein Sektor ist, in dem auch die nächste Generation arbeiten will.- Duncan Forbes, Leiter der Molkerei, Agri-EPI Centre

Präzision abseits und auf dem Feld

Futtermittel sind eine der, wenn nicht sogar der größte Kostenpunkt für Milchbauern. Während Gras eine kostengünstige Futteroption für Milchviehhalter ist, hat es sich im Allgemeinen als Herausforderung erwiesen, erfolgreiche Weideprogramme mit vielen Robotereinheiten umzusetzen. Das SWDDC will dies lösen, indem es neue Technologien wie hyperspektrale Bildgebung und Satellitendaten einsetzt, um das Graswachstum in seinen umliegenden Paddocks zu überwachen und vorherzusagen. Dies ermöglicht der Herde den Zugang zu vier frischen Weideflächen pro Tag - ein Schlüsselelement für eine präzise Beweidung. Es funktioniert über ein Netzwerk von Schienen und flexiblen Paddocks, die mittels des Herdenmanagementsystems GEA DairyPlan den Kuhfluss zwischen den Paddocks und den Melkrobotern fördert, indem es zwischen dem Kuhsensor und den Trenngittern kommuniziert.

Diese Milchanbindung wird von 5G RuralFirst unterstützt, einer britischen Initiative, die mit dem SWDDC und anderen Zentren daran arbeitet, das Potenzial von 5G in ländlichen Gebieten zu erforschen. Beim SWDDC umfasst dies den Einsatz von Kuhhalsbändern, die Überwachung von Gesundheit und Wohlbefinden, digitale Systeme zur Überwachung der Kuhfruchtbarkeit durch Milchanalyse und schließlich einen "virtuellen Tierarzt", der die Viehhalter über Augmented Reality mit einem Tierarzt verbindet.

Bei der Suche nach Partnern haben wir uns für Organisationen und Unternehmen wie GEA entschieden, die verstehen, was wir mit dem SWDDC erreichen wollen. Wir wollen Partner, die mit uns auf innovative und unkonventionelle Weise zusammenarbeiten, damit wir die Umwelt der Kuh weiterentwickeln und verbessern können.- Duncan Forbes, Leiter der Molkerei, Agri-EPI Centre

Zurück

Kontaktieren Sie uns