Zum wiederholten Male ist GEA Ende 2017 von MSP Engineering Pty Ltd für die Ausrüstung einer neuen, hochmodernen Anlage zur Förderung und Aufbereitung von Lithium beauftragt worden. Einen ähnlichen Großauftrag hatte GEA bereits vor etwa einem Jahr erhalten.

Die neue Anlage von Tianqi Lithium Australia Pty Ltd soll ebenfalls in Kwinana, 38 km südlich von Perth, in Westaustralien entstehen. GEA wird dabei erneut Eindampf-, Kristallisierungs- sowie Trocknungstechnik für die Anlage liefern und installieren. Die Abwicklung des Auftrages ist für 2018 geplant. Der Tianqi Lithium-Konzern, Mehrheitseigner der Talison Greenbushes-Mine und weltweit führender Hersteller von Lithiumkonzentrat aus Spodumen, baut damit seinen bereits existierenden Betrieb für die Abtrennung und Reinigung von Lithiumhydroxid weiter aus. Die neue Anlage soll zusätzlich rund 161.000 Tonnen Spodumen-Konzentrat in 24.000 Tonnen Lithium-Hydroxid umwandeln. Lithium-Hydroxid kommt unter anderem bei der Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien zum Einsatz, einem global wachsenden Markt. Wie zuvor umfasst auch der neue GEA Auftrag die Entwicklung, Fertigung, Prüfung und Inbetriebnahme der wichtigsten Prozessanlagen zur Erzeugung des reinen Lithiumhydroxid-Monohydrats (LiOH.H2O) sowie des Nebenprodukts getrocknetes Natriumsulfat. 

„Angesichts eines wachsenden Bedarfs beispielsweise für Elektroautos und Smartphones nimmt die Nachfrage nach Lithium weltweit kontinuierlich zu. Dass wir erneut einen Großauftrag für diesen zukunftsträchtigen Markt erhalten haben, freut uns und es zeigt: Durch unser umfassendes Know-how bei der Realisierung von Anlagen zur Lithiumverarbeitung ist GEA bestens aufgestellt“, so Niels Erik Olsen, Vorstandsmitglied der GEA Group Aktiengesellschaft und verantwortlich für die Business Area Solutions. „Mit unserem Technologieportfolio, das zudem auch die Sprühtrocknung des Leichtmetalls umfasst, können wir die gesamte Produktionskette der Lithiumherstellung abdecken. So sorgen wir mit unserer Technik dafür, dass wertvolles Lithium für die wichtige Produktion von Lithium-Ionen-Batterien gewonnen werden kann.“

Zurück
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Bitte haben Sie etwas Geduld, wir bearbeiten Ihre Nachricht.

Danke, dass Sie sich angemeldet haben!
Bitte überprüfen Sie Ihren Posteingang auf eine Bestätigungs-E-Mail, um Ihre Anmeldung abzuschließen.

Hoppla, irgendwas ist schief gelaufen.
Bitte versuchen Sie es in wenigen Augenblicken noch einmal.