Menü

Schutz von Menschenrechten

Faires, rechtskonformes und respektvolles Verhalten gegenüber Mitarbeitern, Geschäftspartnern und der Öffentlichkeit ist das Fundament unternehmerischer Verantwortung, die wiederum die Vertrauensbasis für den nachhaltigen Geschäftserfolg von GEA schafft.

Grundsätze sozialer Verantwortung wurden erstmals im Jahr 2007 vom Vorstand und dem europäischen Betriebsrat der GEA Group Aktiengesellschaft sowie vom Europäischen und vom Internationalen Metallgewerkschaftsbund entwickelt und gelten seither weltweit für jeden Beschäftigten des Konzerns. Im Geschäftsjahr 2019 wurde dieser Kodex modernisiert und signifikant erweitert und vom Vorstand der GEA Group Aktiengesellschaft, dem Konzernbetriebsrat und dem Europäischen Betriebsrat am 15. März 2019 unterzeichnet.  

In den „Grundsätzen unternehmerischer Verantwortung“ („Code of Corporate Responsibility“) erkennt GEA den „Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung“ (ISO 26000) vollumfänglich an. GEA verpflichtet sich kompromisslos zur Achtung der Menschenrechte, zu fairen Betriebs- und Geschäftspraktiken, insbesondere zur Korruptionsbekämpfung und einem umweltbewussten, nachhaltigen Handeln. Des Weiteren bekennt sich GEA zu einem fairen Welthandel, begrüßt die Prinzipien des UN Global Compact und verweist auf die ILO-Kernarbeitsnormen sowie die Leitsätze der OECD für multinationale Unternehmen.  

Der GEA Verhaltenskodex (Code of Conduct) beschreibt die Werte, Grunsätze und Handlungsweisen, die das unternehmerische Verhalten der GEA lenken. Der Verhaltenskodex spiegelt das Ziel wider, unternehmensweit die Einhaltung von Normen sicherzustellen und ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Integrität, Respekt und ein faires und verantwortungsvolles Verhalten auszeichnet. Er gilt weltweit für alle Mitarbeiter und Organe der GEA.  

GEA bekennt sich als weitweit erfolgreicher Technologiekonzern mit mehr als 18000 Mitarbeitern und operativen Gesellschaften in mehr als 50 Ländern zu einem fairen Welthandel als entscheidende Voraussetzung für globales Wirtschaftswachstum. 

Menschenrechte in der Lieferkette – soziale Bewertung der Lieferanten

GEA fordert von Geschäftspartnern ausdrücklich, die in dem Code of Corporate Responsibility konkretisierten Wertvorstellungen und enthaltenen Regelungen im Wesentlichen anzuwenden. Zur Sicherstellung der Einhaltung der Wertvorstellungen und Regeln zur sozialen Verantwortung entlang der gesamten Wertschöpfungskette hat GEA einen eigenen Verhaltenskodex für Zulieferer und Nachunternehmer. GEA praktiziert eine Null-Toleranz-Politik im Hinblick auf unethisches Verhalten im Geschäftsleben, insbesondere bei Bestechung, Korruption, Geldwäsche oder Kinder- und Zwangsarbeit. Der Registrierungsprozess für Lieferanten beinhaltet die Verpflichtung auf den eigenen „Verhaltenskodex für Lieferanten und Subunternehmer“ („Code of Conduct for Suppliers and Subcontractors“), den GEA 2018 veröffentlicht und in Kraft gesetzt hat. Der GEA Verhaltenskodex definiert die Grundsätze und Anforderungen für alle Lieferanten von Gütern und Dienstleistungen, für ihre Unterlieferanten sowie für die Konzernunternehmen der Zulieferer und Unterauftragnehmer hinsichtlich ihrer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, der Umwelt und den Personen, die an der Herstellung von Waren und der Erbringung von Dienstleistungen beteiligt sind. Die Pflichten umfassen die Anerkennung der Grundsätze sozialer Verantwortung aus ISO 26000, die Beachtung internationaler Standards, Achtung der Menschenrechte einschließlich des Verbots von Kinder- und Zwangsarbeit sowie Diskriminierung, faire Löhne und Arbeitszeiten, Vereinigungsfreiheit sowie Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz.  

Wesentliche Lieferanten werden jährlich besucht und regelmäßig auch im Hinblick auf negative soziale Auswirkungen überprüft. Im Berichtsjahr fanden insgesamt 426 Überprüfungen (Vorjahr 492) bei Lieferanten statt. GEA evaluiert durch Besuche beim Zulieferer, Audits und Selbstauskünfte, die die Länderorganisationen ebenso wie bislang beide Business Areas – künftig: die Divisionen – realisieren.  

Während GEA im Allgemeinen bestrebt ist, die Abdeckung durch den Verhaltenskodex für Lieferanten und Subunternehmer vollständig umzusetzen, erfordert die Menschenrechtssituation in manchen Ländern besondere Aufmerksamkeit. GEA hat derzeit 21 Länder mit einem Multi-Index-Ansatz als kritisch bewertet. Dafür werden die Einschätzungen vier bekannter Indizes kombiniert: 

  • „Freedom in the World“, herausgegeben von der US-amerikanischen Nichtregierungsorganisation Freedom House 
  • „Index of Economic Freedom“, herausgegeben von der Heritage Foundation und dem Wall Street Journal 
  • „Press Freedom Index“, herausgegeben von Reporter ohne Grenzen 
  • „Democracy Index“, herausgegeben von der Economist Intelligence Unit (EIU), einem britischen Privatunternehmen mit Sitz in Großbritannien. 

GEA hat bei der Bewertung zusätzlich die OECD-Mitgliedschaft solcher Länder mit in Erwägung gezogen, die in mindestens einem der vier Indizes die schlechteste Bewertung aufweisen. Aus den Ländern mit Menschenrechtsrisiken bezieht GEA wertmäßig rund fünf Prozent seines gesamten Einkaufsvolumens. Darin haben Lieferanten und Subunternehmer, die einen Gegenwert von 97 Prozent dieses kritischen Volumens repräsentieren, den Verhaltenskodex akzeptiert. GEA arbeitet mit Hochdruck daran, das gesamten Volumen in den kritischen Ländern durch den Kodex abzudecken. Anschließend sind regelmäßige Audits mit besonderem Fokus auf Einhaltung der Menschenrechte in diesen Ländern geplant. 

Nationaler Aktionsplan (NAP) Wirtschaft und Menschenrechte

Um die Anforderungen des NAP Wirtschaft und Menschenrechte noch besser erfüllen und Konzepte sowie Due-Diligence-Prozesse optimieren zu können, hat GEA im Berichtsjahr ein Sonderprojekt Menschenrechte mit externen Beratern aufgesetzt. Die Ergebnisse werden im Geschäftsjahr 2020 umgesetzt. 

Mehr über das zertifizierte Meldesystem („Business Keeper Monitoring System“, BKMS) >>

Informieren Sie sich über GEA Innovationen und Erfolgsgeschichten, indem Sie die News von GEA abonnieren.

Registrieren

Wir helfen Ihnen gern weiter! Mit wenigen Details können wir Ihre Anfrage beantworten.

Kontaktieren Sie GEA