Optimale Sprühtrocknungslösungen für Nahrungspulver

Die Sprühtrocknungsanlagen von GEA erfüllen strengste Verarbeitungsvorgaben und höchste Anforderungen an die Anlagensicherheit, -hygiene und -leistung. Wir bieten Sprühtrocknungsanlagen in vielen verschiedenen Auslegungen an und optimieren die Anlagenkonfiguration in Zusammenarbeit mit unseren Kunden je nach betrieblichen Anforderungen, spezifischer Produktzusammensetzung und exakten Produkteigenschaften.

Optimale Pulvereigenschaften

Nahrungspulver wird bei der Trocknung in der Regel zu einem Agglomerat mit bestimmten Eigenschaften verarbeitet. Dazu gehören eine Pulverstruktur, die dem Verbraucher das Einrühren des Produkts in Wasser erleichtert, ebenso wie eine gleichmäßige Schüttdichte als Voraussetzung für eine gleichmäßige Abfüllung in Dosen oder Beutel.

Der MSD™-Sprühtrockner von GEA ist bekannt für die Herstellung von Agglomeraten überragender Qualität und stellt eine Referenztechnologie zur Bewertung der Pulverqualität in der Milch verarbeitenden und Nahrungsmittelindustrie dar. Sprühtrocknungslösungen von GEA lassen sich auf die Modifikation oder Optimierung bestimmter Produkteigenschaften hin konfigurieren. 

Darüber hinaus erfüllen sämtliche GEA Trockner, insbesondere diejenigen für die Herstellung von Nahrungspulver, höchste Hygieneanforderungen. Dies ist für Lebensmittel wie Säuglingsnahrung von besonderer Bedeutung. Daher statten wir unsere Anlagen für die Lebensmittelindustrie mit den besten CIP-Reinigungssystemen aus, die eine Kompletttrocknung vor der Produktion oder Inspektion ermöglichen.

Anlagenoptimierung

Sprühtrockner von GEA können bis zu vier Wochen kontinuierlich laufen – ganz im Gegensatz zu Eindampf- und Trocknerzuführungssystemen, die eine tägliche Reinigung erfordern. Daher ist es sinnvoll, die Anlage mit einem zweiten Eindampf- und Trocknerzuführungssystem auszustatten, sodass der Sprühtrockner mit voller Kapazität laufen kann, während das erste Eindampf- und Trocknerzuführungssystem gereinigt wird. Dadurch gewinnt man 3-4 Stunden zusätzliche Anlagenlaufzeit pro Tag und kann den Ausstoß um 15-20 % steigern. Darüber hinaus sind beim Trockner weniger Start-/Stopp-Sequenzen nötig, sodass die Gefahr von Ablagerungen sinkt, die eine Reinigung erfordern und damit Einbußen an der Maschinenlaufzeit nach sich ziehen.

Mithilfe numerischer Strömungsmechanik (CFD, Computational Fluid Dynamics) und anderer moderner Verfahren perfektioniert GEA seine Sprühtrocknungskammern. Optimierte Trocknungsparameter wirken einer Ablagerung von Pulver an den Kammerwänden entgegen und senken auf diese Weise den Reinigungs- sowie den Druckluft- und Energiebedarf für diese Prozesse. Auch Leistungsmerkmale wie die Wärmerückgewinnung tragen zur verbesserten Energieeffizienz bei. Ein Beispiel für solche GEA Technologien ist die Vorheizung der Trocknungsluft für den Sprühtrockner mithilfe des rückgewonnenen Kühlwassers aus dem Eindampfer.

Ein weiteres Leistungsmerkmal unserer innovativen Sprühtrocknungstechnologie sind die SANICIP™-Schlauchfilter. Diese Filter können nass gereinigt werden und ermöglichen die Rückgewinnung von mehr Pulver aus der Abluft des Sprühtrockners. So tragen sie zu maximaler Produktrückgewinnung bei, minimieren Emissionen und sorgen für eine effiziente Reinigung. Die Gesamteffizienz der Anlage steigt und die Betriebskosten sinken.

Eine ausgeklügelte Prozessanalysetechnologie (PAT) und leistungsfähige Steuersysteme sorgen dafür, dass unsere Sprühtrocknungsanlagen die Anforderungen an die Produktqualität zuverlässig erfüllen, die Effizienz verbessern und den Energie- und Ressourcenverbrauch verringern.