Eindampftechnologien von GEA für eine optimale Nahrungspulverproduktion

GEA ist ein weltweit führender Anbieter von Eindampfsystemen für die Nahrungspulverherstellung. GEA verfügt über jahrzehntelange Erfahrung und weiß, dass eine optimale Nahrungspulverqualität mit den gewünschten funktionalen und physikalischen Produkteigenschaften von einer klug gewählten Eindampf- und Wärmebehandlungstechnologie abhängt.

Formulierungsmethodik und Eindampferdesign

Werden Produkte zu 100 % aus Trockenzutaten zusammengemischt, so genügt zur Erhöhung des Feststoffgehalts von 40-42 auf 50-55 % im Vorfeld der Sprühtrocknung ein eher klein dimensionierter Eindampfer. 

Ein großer Eindampfer ist in der Regel nur nötig, wenn das Nahrungspulver aus Frischmilch hergestellt wird. 

In jedem Fall jedoch erfordert die Vielzahl an zugeführten Feststoffen und Verarbeitungsgeschwindigkeiten ein hohes Maß an Flexibilität bei der Auslegung und Konfiguration von Eindampfanlagen für die Nahrungsmittelindustrie. 

Beim Eindampfen wird dem Pulver darüber hinaus auch die gesamte Luft, die beim Anmischen eingeschlossen wurde, wieder entzogen. Das heißt, der Luftgehalt wird auf ein Minimum reduziert. 

Direkterhitzung

Wie allgemein bekannt, können auch kurze Verweilzeiten bei Temperaturen von über 70 °C gravierende Auswirkungen auf die Produkteigenschaften haben. Und da der Einsatz von indirekten Erhitzern häufig undefinierte Verweilzeiten bedingt, speisen die GEA Direkterhitzer die Wärmeenergie sofort mittels Dampf ein, der im Produktstrom kondensiert. 

  

Die Erhitzung kann mit oder ohne Wärmerückgewinnung erfolgen. Dies hängt von den Energiekosten und/oder dem erforderlichen Erhitzungsverfahren ab. Unsere Systeme können auf die exakten Erfordernisse für das Produkt hinsichtlich des Zeit/Temperatur-Verhältnisses ausgelegt werden. 

 

Die Direkterhitzung ist weltweiter Standard in der Molkereiindustrie und bietet folgende Vorteile:

 

  • Niedrige Viskosität des Konzentrats
  • Verbesserte Qualität von Instant-Vollmilchpulver
  • Niedrigerhitztes Pulver mit geringer Eiweißdenaturierung
  • Maßgeschneiderte WPNI-Werte für mittelerhitzte Pulver
  • Verbesserte Hitzebeständigkeit von hocherhitzten Pulvern

Der Dampf für die Direkterhitzung von Nahrungsmitteln muss in der Regel die Vorgaben für die Nahrungsmittelherstellung erfüllen. Dieser Dampf muss daher mit einem Spezialverdampfer erzeugt werden.

 

Oft sind zum Eindampfen von Nahrungsprodukten mehrere Wärmebehandlungssysteme notwendig, um die unterschiedlichen Durchfluss- und Teillastanforderungen der verschiedenen Formulierungen zu erfüllen.

Wahl der richtigen Eindampftechnologie

Alle Eindampfsysteme von GEA regulieren die mikrobielle Produktqualität mithilfe von Vorerwärmung und Wärmebehandlung und sind auf geringen Energieverbrauch ausgelegt. 

 

Die kurze Verweilzeit im Eindampfer, häufig nur 10 bis 12 Minuten, bietet Vorteile wie:

  • Minimale Wärmebelastung des Produkts 
  • Kurze An- und Abfahrzeiten
  • Geringe Produktverluste
  • Reduzierte Reinigungszeiten und -kosten

Je nach relativen Kosten für Dampfaufbereitung und Energie sowie der erhofften Rendite bieten sich sowohl MVR- als auch TVR-Systeme für die Nahrungspulverherstellung an.

 

MVR-Ventilatoren, angetrieben von einem Motor mit variabler Drehzahlregelung, bieten in der Regel mehr Flexibilität bei den Betriebsparametern als TVR-Systeme.