Eindampftechnologien von GEA für eine optimale Milchpulverproduktion

GEA ist ein weltweit führender Anbieter von Eindampfsystemen für die Milchpulverherstellung. GEA verfügt über jahrzehntelange Erfahrung und weiß, dass eine optimale Produktqualität mit den gewünschten funktionalen und physikalischen Produkteigenschaften von einer klug gewählten Eindampf- und Wärmebehandlungstechnologie abhängt, ganz gleich, ob es um Milchpulver, Vorkonzentrate oder gesüßte bzw. Kondensmilch geht.

Direkterhitzung

Wie allgemein bekannt, können auch kurze Verweilzeiten bei Temperaturen von über 70 °C gravierende Auswirkungen auf die Produkteigenschaften haben. Und da der Einsatz von indirekten Erhitzern häufig undefinierte Verweilzeiten bedingt, speisen die GEA Direkterhitzer die Wärmeenergie sofort mittels Dampf ein, der im Produktstrom kondensiert. 

Die Erhitzung kann mit oder ohne Wärmerückgewinnung erfolgen. Dies hängt von den Energiekosten und/oder dem erforderlichen Erhitzungsverfahren ab. Unsere Systeme können auf die exakten Erfordernisse für das Produkt hinsichtlich des Zeit/Temperatur-Verhältnisses ausgelegt werden. 

Die Direkterhitzung ist weltweiter Standard in der Molkereiindustrie und bietet folgende Vorteile:

  • Niedrige Viskosität des Konzentrats
  • Verbesserte Qualität von Instant-Vollmilchpulver
  • Niedrigerhitztes Pulver mit geringer Eiweißdenaturierung
  • Maßgeschneiderte WPNI-Werte für mittelerhitzte Pulver
  • Verbesserte Hitzebeständigkeit von hocherhitzten Pulvern

Wahl der richtigen Eindampftechnologie

Alle Eindampfsysteme von GEA regulieren die mikrobielle Produktqualität mithilfe von Vorerwärmung und Wärmebehandlung und sind auf geringen Energieverbrauch ausgelegt. 

 Die kurze Verweilzeit im Eindampfer, häufig nur 10 bis 12 Minuten, bietet Vorteile wie:

  • Minimale Wärmebelastung des Produkts
  • Kurze An- und Abfahrzeiten
  • Geringe Produktverluste
  • Reduzierte Reinigungszeiten und -kosten 

MVR-Eindampfung (Mechnical Vapour Recompression, mechanische Brüdenverdichtung)

Wenn Dampf bei Anwendungen in der Molkereiindustrie nur in begrenztem Maß zur Verfügung steht oder eine entsprechende Lösung zu kostspielig ist, bieten sich die MVR-Eindampfsysteme von GEA an. Diese komprimieren den beim Eindampfen entstehenden Dampf mithilfe von Ventilatoren, bringen ihn auf eine höhere Temperatur und leiten ihn dann zur Rückgewinnung einem Kondensator oder Finisher zu. Darüber hinaus kann ein MVR-System mit einem Ringraum-Brüdenabscheider ausgerüstet werden, der bei gleicher Effizienz den Platzbedarf im Vergleich zu einem konventionellen externen Brüdenabscheider erheblich reduziert. 

Weitere Vorteile eines MVR-Eindampfers sind:

  • Geringer Energieverbrauch (sowohl Erhitzung als auch Kühlung)
  • Brüdenverdichtung durch elektrische Energie (verringerter Dampfbedarf)
  • Benutzerfreundlichkeit

TVR-Eindampfung (Thermal Vapour Recompression, thermische Brüdenverdichtung)

Bei den mehrstufigen TVR-Eindampfern von GEA wird die Verdampfungsenergie in der ersten Stufe von einem Dampfstrahl-Kompressor bezogen, der Brüden aus einer der verbundenen Stufen auf ein höheres Temperaturniveau verdichtet. Das Heizmedium in jeder folgenden Stufe ist der in der vorherigen Stufe erzeugte Brüden. Der Brüden aus der letzten TVR-Stufe wird durch Erwärmen des Speiseproduktes kondensiert. Das heiße Kondensat kann als Kesselspeisewasser und/oder als Reinigungswasser (CIP) wiederverwendet werden.