Das ApolloMilkSystem von GEA steht für modernste Melktechnologie. Nach jedem Melken werden die Zitzen automatisch gedippt, gefolgt von einer automatischen Rückspülung. Dies bewahrt die Eutergesundheit bzw. verbessert sie sogar, spart dem Landwirt Geld und gewährleistet eine hohe Milchqualität für den Verbraucher. Zudem überlässt das System bei der Gesunderhaltung der Herde nichts dem Zufall.

Millers Court Farm bei Malvern

ApolloMilkSystem-Melkeinheit
ApolloMilkSystem in Aktion

Ed Newton von der Millers Court Farm bei Malvern profitiert gleich mehrfach von der neuen Technologie – bessere Eutergesundheit, höherer Milchertrag, verbesserte Milchqualität, gesteigerte Effizienz beim Melken – und konnte auf diese Weise seine Kosten senken. 

Ed Newton arbeitet seit September 2015 mit seinem neuen GEA EuroClass 80020/40 SwingOver-Melkstand. Dieser ist mit dem GEA ApolloMilkSystem ausgestattet und wird zum Melken von 500 Kühen eingesetzt. Mit dem höhenverstellbaren Hubboden EGO lässt sich der Melkstand an die Arbeitshöhe des Melkers anpassen. Der Melkzeugarm PosiSwing schwenkt automatisch an die richtige Stelle und schaltet die Melkeinheit ein, sobald der Melker bereit ist, diese am Euter anzusetzen. Die DemaTron-Steuereinheit ist mit der DairyPlan-Herdenmanagementsoftware verknüpft und sorgt für den nötigen Datenaustausch, sodass alle Daten zum Management der Herde jederzeit zur Verfügung stehen.

„Die Kühe geben im Durchschnitt 34 l Milch, was einen sehr guten Ertrag darstellt. Wir hatten bisher nur 11 Mastitisfälle auf 100 Kühe und die Anzahl somatischer Zellen lag im Durchschnitt der letzten sechs Monate bei 116“, so Ed Newton. „Die Entscheidung für den Kauf eines GEA-Melkstands war für mich und meine Angestellten demnach absolut richtig!“

 

Höchste Produktqualität und Effizienz

Einer der Hauptvorteile liegt für den Landwirt und seine Angestellten in der Effizienz des Systems. David Simmons, Head of Milking & Dairy Farming GEA, Großbritannien, erläutert die Gründe dafür: „Das System ist viel effizienter als jedes manuelle Verfahren mit Spray oder Dippbecher. Es erspart dem Melker einen Arbeitsgang und gleichzeitig kann man sicher sein, dass der Vorgang immer in gleicher Weise abläuft.“

Beim ApolloMilkSystem kommt eine Jodlösung zum Einsatz, die dank ihrer Rezeptur eine absolut zuverlässige Desinfektion garantiert, während das patentierte Sicherheitsventil eine Kontamination der Milch ausschließt. Bedenkt man, dass jeder klinische Mastitisfall mit schätzungsweise £ 200 pro Kuh zu Buche schlägt, wird klar, dass alles, was die Gefahr erneuter Euterinfektionen minimiert, dem Landwirt langfristige Einsparungen ermöglicht.

Das spezielle Melksicherheitsventil ist eine Entwicklung von GEA. Es trennt das Dippmedium zuverlässig von der Milch, so dass eine Kontamination der Milch durch die Jodlösung ausgeschlossen ist. Darüber hinaus ist das ApolloMilkSystem mit dem preisgekrönten IQ-Melkzeug ausgestattet, das ein viertelindividuelles Ausmelken des Euters in einzelne Kammern ermöglicht und damit Euterviertel-übergreifenden, Melkzeug-bedingten Infektionen vorbeugt. Anschließend wird das benutzte Melkzeug automatisch gespült, sodass es nicht zu Kreuzinfektionen zwischen den Kühen kommen kann.

Zurück