Umweltfreundliche und effiziente Arbeit während der Sendung - Dank der thermeco2 Hochtemperatur-Wärmepumpen mit semi-hermetischen GEA-Verdichtern bleibt beim Südwestfunk in Baden-Baden nichts dem Zufall überlassen. Eine kontinuierliche und gleichzeitige Anforderung für Heizung und Klimatisierung ist gewährleistet.

Die Rundfunkanstalt verlässt sich auf eine Wärmepumpe mit transkritischen GEA HG34 CO2 T Verdichtern

Höchste Konzentration bei der Arbeit beim deutschen Sender

Bei der Planung und Produktion von Fernseh- und Radioprogrammen ist allerhöchste Konzentration erforderlich! Dies bedeutet, dass die verschiedenen Gebäude für Verwaltung, Produktion und Datenzentrum des Südwestrundfunks (SWR) in Baden-Baden selbst im Sommer geheizt und selbst im Winter klimatisiert werden müssen.

Eine kontinuierliche und gleichzeitige Anforderung für Heizung und Kühlung ist gewährleistet. Die verschiedenen Gebäude werden von einem Netzwerk neben der Einrichtung mit Heizung und Klimatisierung versorgt.

Eine thermeco2 HHR 360 Wärmepumpe mit insgesamt vier transkritischen GEA HG34 CO2 T Verdichtern sorgt dafür, dass die bestehenden Temperaturen im Netzwerk gleichzeitig für Heizung und Kühlung der Rundfunkanstalt in Baden-Baden garantiert werden können. 

Dank des transkritischen Prozesses ist es möglich, mit Hilfe einer ein-stufigen Wärmepumpe die Wärme von einem Klimatisierungs-Kaltwassernetzwerk zu einem Hochtemperatur-Wärmenetzwerk zu überführen (Prinzip der Wärme-Rückgewinnung oder kombinierte Heizung/Kühlung).

Dies ermöglicht die Erzeugung einer Kühlung mit Hilfe der Wärme-Rückgewinnung auf einem hohen Temperaturniveau. 

Die Ausgangsleistung der Wärmepumpe für Kühlung oder Heizung wird in vier Stufen durch das Ein- oder Ausschalten der vier Verdichter geregelt. Ebenso ist es möglich, die Ausgangsleistung eines Verdichters stufenlos zu ändern. Die Ausgangsleistung der Maschine wird in Abhängigkeit von der Kühllast geregelt (Kaltwassertemperaturen beim Verteiler).

Die Verdichter arbeiten mit dem natürlichen und umweltfreundlichen Kühlmittel R744 (CO2), das auch in Zukunft aufgrund seines niedrigen Treibhausgaspotenzials (Erderwärmungspotenzial GWP = 1) ohne Einschränkungen eingesetzt werden kann - zum Beispiel unter den F-Gas-Verordnungen. 

Die wichtigsten technischen Daten der Hochtemperatur-Wärmepumpe:

  • Wärmeabgabe: 311 kW bei 80 / 40 °C, kann stufenlos geregelt werden
  • Kühlleistung: 200 kW bei 12 / 6 °C
  • Elektrische Leistungsaufnahme: 111 kW
  • COP für Heizung und Wärme kombiniert: 4,6
  • Einsparung an CO2-Emissionen: 45 %
  • Senkung der Heizkosten: 34 % (basierend auf der Heizenergie der Wärmepumpe)

Zurück