160 Separatoren für die Aufbereitung von Heizöl und Schmieröl auf Containerschiffen der Klasse Triple-E

Begrenzung der Schiffsemissionen

A.P. Møller – Mærsk A/S

Die internationale Schiffstransportindustrie steht unter enormem Druck. Der Wettkampf ist hart. Die Anforderungen, dass Schiffstransporte nicht nur umweltfreundlich sein müssen, sondern auch einen minimalen Energieverbrauch aufweisen müssen, werden nicht nur von den legislativen Behörden und einer Vielzahl von Organisationen gefordert; diese Anforderungen kommen auch aus dem System selbst, denn die Kosten müssen reduziert werden und Anstrengungen unternommen werden, um Transportalternativen zu finden, die umweltfreundlich sind. "Umweltfreundliche Technologie" ist an der Tagesordnung, und dies lässt sich in allen Bereichen des modernen Schiffsbaus zurück verfolgen.

Die Triple-E-Klasse ist in vielerlei Hinsicht eine Neuentwicklung der Superlative. Jedes Schiff wird 400 Meter lang, 59 Meter breit und 73 Meter hoch sein und kann 18.000 20-Fuß-Container aufnehmen. Die Schiffsgesellschaft A.P. Møller-Mærsk beabsichtigt, die Containerschiffe dafür zu nutzen, um einen täglichen Shuttle-Service zwischen Asien und Europa einzurichten, um der ständig wachsenden Nachfrage nach vermehrtem Handel zwischen den beiden Kontinenten so effektiv wie möglich nachzukommen. Mit ihrem Tiefgang von 14,5 Meter können die Schiffe bereits zahlreiche Häfen in Europa nutzen; in Amerika allerdings gibt es noch keinen Hafen, der mit diesem Tiefgang umgehen kann.

Hohe Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit

Centrifuge - Separator OSE

Für den Bau der Triple-E-Klasse hat die Koreanische Schiffswerft DSME (Daewoo) - die für die Ausführung der Arbeiten verantwortlich ist - insgesamt 160 Separatoren der neuen Eagleclass von GEA bestellt. Sie werden auf den 20 Triple-E-Containerschiffen der Mærsk-Linie in den Betrieb gehen, die zwischen Ende 2013 und 2015 vom Stapel laufen werden. Mærsk unterstreicht damit die seit langem bestehenden Geschäftsbeziehungen mit GEA. 

Triple-E steht für Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und verbesserten Umweltschutz. Im Detail bedeutet dies Folgendes: Die Kapazität von 18.000 TEU ist gleichzusetzen mit 2.500 Containern bzw. sie ist um 16 % größer als die Kapazität des zuvor größten Containerschiffs, der Emma Mærsk. Der Heizölverbrauch ist um 35 % niedriger als bei anderen Containerschiffen, und dieser niedrige Verbrauch wird auch für die nächsten Jahre auf der Asien-Europa-Route so bleiben. Die CO2-Emissionen des Triple-E-Schiffs sind um 20 % niedriger als bei der Emma Mærsk - und im Vergleich mit durchschnittlichen Containerschiffen auf der Asien-Europa-Route sind die CO2-Emissionen sogar um 50 % geringer. Die Triple-E-Klasse ist mit einem Wärme-Rückgewinnungssystem ausgestattet, das bis zu 10 % der Motorenergie rückgewinnt. Diese Einsparungen entsprechen dem Jahresverbrauch von 5.000 durchschnittlichen Haushalten. Mit einer Kilowattstunde pro Tonne Fracht laufen die neuen Schiffe 184 Kilometer; im Vergleich dazu ist die durchschnittliche Leistung eines Jumbo Jet pro Tonne nur gerade einmal einen halben Kilometer. Es sind verschiedene Faktoren ausschlaggebend bei dieser neuen Kategorie von Schiffen, vor allem auch das revolutionäre Antriebssystem mit dem Konzept der reduzierten Geschwindigkeit, das auf 8.5 Knoten reduziert werden kann.

Dennoch wird die neue Route “Daily Mærsk” zwischen Asien und Europa neue Standards hinsichtlich Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit setzen. Anstelle der bisherigen wöchentlichen Anschlüsse wird erwartet, dass die Schiffe jeden Tag vier Häfen in Asien verlassen und drei Häfen in Nordeuropa ansteuern, und es wird außerdem erwartet, dass sie eine festgelegte Transportzeit von 26 bis 34 Tagen garantieren. Dies erfordert extrem zuverlässig gebaute Schiffe, in denen auch die Heizöl- und Schmierölaufbereitung eine extrem wichtige Rolle spielen sollte. Und die größte Container-Schiffsgesellschaft der Welt beabsichtigt, die Containerfracht mit den neuen Schiffen auch noch deutlich günstiger zu verschiffen. Dank der größeren Abmessungen hat sich Mærsk ausgerechnet, dass sich die Einsparungen bei den Transportkosten pro Container auf 26 % belaufen.

Eagleclass-Separatoren reduzieren den Energieverbrauch um 30 %

Die Eagleclass-Separatoren für die Heizöl- und Schmierölaufbereitung passen extrem gut in dieses Konzept. Sie tragen zur Effizienz und Umweltfreundlichkeit der Triple-E-Schiffe mit einer Reduzierung der Leistungsaufnahme bis zu 30 % beim Typ OSE, zu einem geringeren Platzbedarf und einem verbesserten Geldwert bei. Dank unitrolplus sind sie in der Lage, den Ölaufbereitungsprozess vollautomatisch zu überwachen. Diese neue Sensorgeneration reguliert die Zugabe eines präzisen Volumens von Verdrängungswasser für die abschließende Ölverdrängung vor dem Abscheidungsprozess, was zu einer weiteren Minimierung der Ölverluste und einer maximalen Abscheidungseffizienz, weniger Abscheidungsprozessen und niedrigeren Schlammtanklasten führt.

Die Zuverlässigkeit der Abscheidungseffizienz selbst unter extremen Wetterbedingungen ist genau der Faktor, der die strikten Anforderungen der Schiffsgesellschaft erfüllt. Dies ist, da die Pünktlichkeit und garantierte Zuverlässigkeit für die neue tägliche Mærsk Asien-Europa-Route unbedingt erforderlich sind. Dank der höheren Leistung mit einer weiteren Verbesserung in der Abscheidungsleistung gewährleisten die OSE-Typen, dass weniger Separatoren an Bord erforderlich sind, und dies bedeutet, dass weniger Ersatzteile gelagert werden müssen, weniger Wartungsarbeiten erforderlich sind, und weniger Platz benötigt wird. Durch die Möglichkeit, identische Ersatzteile zu verwenden, trägt die Standardisierung der Baureihe des Typs OSE ferner zu einer Reduzierung der Anzahl an Teilen bei, die gelagert werden müssen. Die Eagleclass-Separatoren von GEA leisten einen bedeutenden Beitrag zur Gewährleistung, dass die neue Hochgeschwindigkeitsroute zwischen Asien und Europa wie geplant funktionieren wird. Sie werden sicherlich nicht das schwächste Glied in der Kette extrem komplexer Schiffsbauten sein.

Mit der Bestellung für de 160 OSE Einheiten einschließlich OSE 80, OSE 20, OSE 10 und OSE 5 ist die A.P. Møller - Mærsk nicht die einzige Schiffsgesellschaft, die sich auf die Technologie von GEA verlässt. Ganz im Gegenteil: diese neun Spitzen-Containerschiffe benutzen erprobte Technologie für die Heizöl- und Schmierölaufbereitung.

Zurück