Der GEA SmartPacker CX400 erfüllt die umweltverträglichen Produktionsziele des Unternehmens

Eine hervorragende Partnerschaft

Kanes Food
Kanes Food

Die Nudelfabrik erzeugt durchschnittlich 145.000 kg Nudeln pro Woche, was einer Jahresproduktion von 17 Millionen Packungen entspricht. Das Unternehmen betreibt eine Reihe vertikaler Schlauchbeutelmaschinen, von denen 12 von GEA geliefert wurden. Produktionsdirektor Mark Harris, bei Kanes Foods verantwortlich für den Standort, ist von der Leistung der Maschinen beeindruckt. Er meint: „Vor sieben Jahren lernten wir GEA (damals noch CFS) durch den SmartPacker SX400 mit Quattro Seal kennen, da sie das einzige Unternehmen waren, die den Siegelrandbeutel als Verpackungsformat anboten. Wir haben ein hervorragendes Arbeitsverhältnis aufgebaut, und die Maschinen sind effizient und wirtschaftlich. Der Kundendienst ist gut erreichbar und die Ersatzteile werden schnell geliefert, somit ist unser Technikerteam sehr zufrieden. Die Betriebszeit der GEA Maschinen ist besser als die unserer anderen vertikalen Schlauchbeutelmaschinen.“ 

Kanes Foods ist einer der führenden Hersteller von Gemüse- und Nudelpfannen, Blattsalaten, Salaten mit Dressings und Soßen in Großbritannien. Die Firma beliefert führende britische Supermärkte mit Verbraucherpackungen. Kanes Food ist ein Vorreiter beim Einsatz von Ultraschallversiegelung in vertikalen Schlauchbeutelmaschinen und hat sich vor Kurzem beim Umstieg von der herkömmlichen Heißversiegelung ihrer Nudelverpackungen für den GEA SmartPacker CX400 (kontinuierlicher Betrieb) entschieden.

Erfolgreiche Tests

Als man sich nach einer vertikalen Verpackungsmaschine mit Ultraschallversiegelung umschaute, war GEA natürlich mit im Rennen. Vor etlichen Jahren hatte Kanes Foods eine Versiegelungslösung eines

anderen Anbieters getestet, doch die Technik war nicht ausgereift genug, um die Erwartungen zu erfüllen. Die Planung einer neuen umweltverträgliche Produktionslinie für Blattsalate brachten das Unternehmen dazu, erneut nach Lösungen mit Ultraschallversiegelung zu suchen. Hierzu ergänzt Mark Harris: „Vor einigen Jahren führten wir mit GEA Ultraschallgeräten erfolgreiche Versuche an unserem SmartPacker SX400 durch. Das bestärkte uns darin, weiter über Ultraschallversiegelung für unsere neue Anlage nachzudenken und bei GEA einen kontinuierlichen SmartPacker CX400 für die Nudel-Linie in Auftrag zu geben, als dieses Gerät mit Ultraschallversiegelung verfügbar war.“

Da Nudeln ölhaltige Produkte sind, müssen sie in relativ teure laminierte Folienbeutel verpackt werden, damit die Dichtheit mit einer herkömmlichen Thermoversiegelung gewährleistet ist. Der Schritt zur Ultraschallversiegelung erlaubte die Verwendung einer kostengünstigeren Mono-OPP-Folie, die zudem besser recyclingfähig ist. Außerdem konnte Kanes Foods zu einer dünneren Folie mit einer Stärke von 30 statt 35 Mikrometern wechseln. Die Ultraschallversiegelung von Verpackungsfolien mit einer Stärke von nur 30 Mikrometern erfordert eine extrem innovative Technik, die sicherstellt, dass die Ultraschallversiegelungsbacken parallel bleiben. GEA hat hierfür eine patentierte Technologie entwickelt, die sich bei Salaten und ähnlichen Anwendungen in der Praxis bewährt hat.

Materialkosteneinsparungen

Die Ultraschallversiegelung senkt auch die Materialkosten. Zusätzlich zum Wechsel von Laminatfolie auf eine dünnere Mono-OPP-Folie wurde durch die nur 5 mm hohe Ultraschallversiegelung im Vergleich zur 15 mm hohen Thermoversiegelung die laufende Länge um 20 mm pro Beutel reduziert. Bei den Nudelpackungen führt diese kürzere Beutellänge zu einer Folienersparnis von fast 10 %. Ein weiterer Vorteil ist das deutlich glattere Erscheinungsbild der mit Ultraschall versiegelten Beutel, da praktisch keine Hitzeverformung auftritt.

Zurück