Ein Projektteam bei Janssen Pharmaceutica gab den Anstoß für eine gründliche Durchführbarkeitsstudie, um die Fähigkeiten und Einschränkungen der Technologie und Prozesseigenschaften von ConsiGma™ zu bewerten.

Entwicklung auf DoE-Basis

Das Team wählte eine repräsentative Formulierung aus ihrem Sortiment für konventionelle Fließbett-Granulations-Chargenprozesse aus und konzentrierte sich auf die vier Schlüsselbereiche Zeit, Qualität, Kosten und Mobilität. Der sofortige Veröffentlichungscharakter der Tablette und die BCS-Klasse 1 der geltenden APIs ermöglichte es dem Team, sich für ein Biowaiver zu bewerben, vorausgesetzt, dass das Auflösungsprofil ähnlich oder identisch mit dem chargenproduzierten Produkt sein würde. Die Herstellungsparameter wurde mit Hilfe eines DoE-Ansatzes (Design of Experiment) in relativ kurzer Zeit und mit einer Produktmenge von 150 kg und nur einigen wenigen Testläufen definiert. Für die Sicherung der Prozessstabilität und Wiederholbarkeit sorgten eine ganze Reihe langer Testläufe mit Online-Messtechniken.

Nach der gründlichen Analyse der Daten aus der Prozess- und Qualitätskontrolle (QC) konnte das Janssen-Projektteam die Stabilität des Prozesses bestätigen und alle Schwankungen der Prozessabläufe, die durch kleinere Änderungen der Umgebungsbedingungen verursacht wurden, bewerten. Die exzellente Übereinstimmung zwischen den Prozessdaten und den QC-Daten der Tabletten ermöglichte es dem Team, die Prozessparametereinstellungen und -bereiche zu bestätigen und die Robustheit des Prozesses zufriedenstellend nachzuweisen. Die wiederholten langen Testläufe halfen dem Team, den Prozess und das Produktverhalten gleich nach der Inbetriebsetzung, beim normalen Betrieb und bei einer Abschaltung vollständig zu erfassen und bereits im Vorfeld einen Eindruck über die mögliche Prozessleistung zu erhalten.

zusammenfassend

Die Studie ergab, das mit dem Einsatz der ConsiGma™-Technologie die Prozessentwicklung in einer sehr kurzen Zeit durchgeführt werden kann. Setzt man Entwicklung und kommerzielle Herstellung für die Anlage ConsiGma™-25 voraus, dann ist der Technologietransfer redundant und führt zu einer erheblichen Time-to-Market-Reduzierung und Kostensenkungen. Die Mobilität des Systems wurde bei der Prozessentwicklung nachgewiesen und führte zu einem wirkungsvollen, effizienten DoE. Während der langen Testläufe wurden unter Echtzeitbedingungen die Prozessstabilität und Robustheit erprobt; Inline-Messungen erwiesen dabei ihre Fähigkeit, den Prozess auf der Grundlage vordefinierter Attribute für die Zwischen- und Endprodukte überwachen zu können.

Zurück