Eine Partnerschaft unter Herstellern und Lieferanten aus der Pharmabranche, der Pfizer, GEA und G-CON Manufacturing angehören, begrüßt GSK in einem Konsortium, das sich der Entwicklung einer kontinuierlichen technologischen Lösung für die Tablettenproduktion nach Bedarf widmet.

GEA, ein führender Anbieter von kontinuierlichen Herstellungstechnologien, hat eine Zusammenarbeit der nächsten Generation mit GlaxoSmithKline (GSK) angekündigt, die auf die Weiterentwicklung von eigenständigen, POD-basierten Minifabriken für die Entwicklung und Herstellung von pharmazeutischen Solida zur oralen Verabreichung (ODS) setzt. Diese Partnerschaft stellt eine Erweiterung der bestehenden Allianz von GEA mit Pfizer und G-CON Manufacturing dar und hat es sich zum Ziel gesetzt, eine portable, kontinuierliche, Miniatur- und Modular-Prototypeinheit (PCMM) zu entwickeln, die derzeit in den Laboratorien von Pfizer in Groton (Connecticut, USA) implementiert wird.

Die mit Pfizer und G-CON entstandene Verbindung bildete die Grundlage für ein Konsortium, das sich der Planung und Konstruktion einer autonomen Herstellungsumgebung für die kontinuierliche OSD-Produktion mit der ConsiGma™ 25 Ausrüstung von GEA und dem modularen POD-System von G-CON widmet.

Dieses erste Herstellungssystem seiner Art, das die Geschwindigkeit, mit der Tabletten hergestellt werden, beschleunigt, wurde kürzlich bei der INTERPHEX 2015 mit dem Preis für „Best Technologies Innovation“ ausgezeichnet. Durch eine Miniaturisierung der Ausrüstung kann der kontinuierliche Prozess in einer portablen, modularen Anlage erfolgen, die per LKW an jeden Ort der Welt gebracht und schnell montiert werden kann. Nach der Aufstellung und Inbetriebnahme verfügt das System über die Fähigkeit, Puder innerhalb von Minuten in unbeschichtete Tabletten umzuformen, wozu mit der herkömmlichen Technologie Tage, wenn nicht Wochen erforderlich sind.

H. McCoy Knight, Vizepräsident, APC Pharma, erklärt dazu: „GEA ist sehr erfreut, GSK im Konsortium willkommen heißen zu dürfen. Die Beteiligung eines weiteren wichtigen Mitstreiters aus der globalen Welt der Pharmahersteller ist ein Beweis dafür, dass das Engagement der Industrie für eine kontinuierliche Verarbeitung steigt, und eine Bestätigung, dass PCMM tatsächlich die Zukunft für eine Arzneimittelherstellung nach Bedarf darstellt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit GSK und darauf, die Grenzen unserer autonomen Herstellungsumgebung für die kontinuierliche OSD-Produktion noch weiter zu öffnen.“

Zu den Glanzpunkten von PCMMs Potential für kleinere, flexiblere, kontinuierliche Prozesstechniken zählen ein um 60 - 70 % kleinerer Fußabdruck im Vergleich zu einer herkömmlichen Produktionsanlage, die Fähigkeit, dieselbe Ausrüstung für die Entwicklung, klinischen Versuche und kommerzielle Herstellung zu nutzen, sowie die wesentlich reduzierte Zeitleiste: Eine PCMM-Anlage benötigt etwa ein Jahr für den Aufbau und die Inbetriebnahme, während für das Standardverfahren 2 bis 3 Jahre erforderlich sind.

Mit PCMM hat das Partnerkonsortium den Weg zu kleineren, flexibleren und kontinuierlichen Prozesstechnologien geebnet, mit dem Potenzial, die Zukunft der pharmazeutischen Entwicklung und Herstellung zu ändern und bedürftige Patienten auf eine schnelle und effiziente Weise und in einer kundenspezifischen Menge mit Medikamenten zu versorgen. Um weitere innovative, flexible und geschlossene Fertigungsräume kennen zu lernen, schauen Sie das Online-Video unter https://youtu.be/FixPIax8vpw oder wenden Sie sich an pharma@gea.com.

Geschäftskontakt
H. McCoy Knight
Vizepräsident, APC Pharma

GEA Group
Tel. +1 410 997 6608
Handy +1 410 707 1186
mccoy.knight@gea.com

Zurück