Bei vielen Firmen, die Körperpflegeprodukte herstellen, ist eines der wichtigsten strategischen Ziele die Senkung der Chargen-Verarbeitungszeiten. Ein bekannter Hersteller von Mundpflege-Lösungen und Zahnpasta kam zu GEA, um für dieses spezielle Problem eine Lösung zu finden.

Nicht nur die Zeit war ein wichtiges Thema, sondern auch die erforderliche Prozesserweiterung von einer Forschungs- und Entwicklungseinrichtung in eine kommerziell nutzbare Anlage. Vorgaben dabei waren die Weiternutzung bestehender Anlagenteile, um weitere Investition zu beschränken, und die Integration von Technologien für Vormischungen und Vorchargen.

GEA verfügt seit langer Zeit über eine fundiertes Fachwissen in ähnlichen Anwendungen und eine reichhaltige Erfahrung und war damit bestens gerüstet, um das Know-how und die Technologie zu liefern - und dem Kunden eine gute Lösung zu präsentieren. Zu den wichtigsten Ergebnissen gehören eine Erweiterung der erforderlichen Reinigungshäufigkeit von wöchentlich auf zweiwöchentlich und eine Senkung der CIP-Zykluszeit um den Faktor 3. Allerdings ist es am beachtlichsten, dass die Chargen-Verarbeitungszeiten ganz erheblich von 90 auf 40 Minuten reduziert wurden und dies zu bedeutenden Energieeinsparungen pro Jahr führt. 

Zurück