Ein großes Unternehmen, das eine ganze Reihe von Mundpflegeprodukten herstellt, wollte seine Zahnpastaherstellung der gestiegenen Nachfrage anpassen und beauftragte GEA mit einer ganzen Reihe von Herausforderungen im planerischen und konstruktiven Bereich: vor Ort stand nur eine begrenzte Ausrüstung zur Verfügung, der Platz war ebenfalls begrenzt, die Reinhaltungszeiten mussten optimiert werden, und die erhöhte Ausgangsleistung musste mit der bestehenden Ausrüstung erreicht werden.

Obwohl die Anforderungen in diesem Fall sehr speziell waren, gelang es den erfahrenen Mitarbeitern von GEA, die Gesamtchargen-Verarbeitungszeit durchschnittlich um 30 % zu reduzieren, ein Puffersystem zu integrieren, um ausrüstungsbedingte Engpässe zu vermeiden, und die Zeiten für die Reinigung nach dem CIP-Verfahren von 8 auf 4 Stunden zu verkürzen. Auf diese Weise war das Unternehmen in der Lage, die gestiegenen Anforderungen zu erfüllen, alle Aufträge abzuarbeiten und unnötige Ausgaben zu vermeiden. 

Zurück