Anlagen zur Weizenstärkeherstellung

Herausforderungen der Weizenstärkeverarbeitung

GEA ist ein Pionier in der Stärkeverarbeitung. Seit vielen Jahrzehnten liefert GEA innovative und maßgeschneiderte Lösungen für die Weizenstärkeindustrie, von Einzelmaschinen bis hin zu kompletten Prozessanlagen. Durch intensive Zusammenarbeit mit unseren Kunden wissen wir um die Herausforderungen, denen sich die moderne Stärkeindustrie gegenüber sieht. Dadurch haben wir uns in der Planung, Erstellung und Optimierung kompletter Mehrzweckanlagen für die Gewinnung von Weizenstärke, Gluten und Nebenprodukten wie Tierfutter oder auch Bioethanol umfangreiches Know-how erarbeitet.

Von Einzelmaschinen bis zu Komplettanlagen

Darstellung einer Weizenstärkeanlage
Darstellung einer kompletten Weizenstärkelinie

Neben Hochleistungsmaschinen für die einzelnen Prozessstufen bietet Ihnen GEA auch das komplette Engineering. Gemeinsam mit Planungs-Dienstleistern und lokalen Firmen bietet GEA auch schlüsselfertige Lösungen von der Rohmateriallagerung bis zum Endprodukt an. Modernste Planungs- und Visualisierungssoftware gibt Ihnen einen interaktiven Eindruck von der geplanten Anlage.

Nur bei Betrachtung des Gesamtprozesses lässt sich die optimale Ausbeute und Profitabilität erreichen. Für alle Prozessschritte bietet GEA Ihnen hervorragendes Fachwissen durch Experten und marktführende Technologie. Zusammen mit unseren regionalen Service-Teams und Mitarbeitern für Prozessoptimierung und bieten wir Ihnen maßgeschneiderte Prozesslösungen für die Herausforderungen der Stärkeindustrie.

Die Kernpunkte für eine Gewinnmaximierung sind:

  • Hohe Stärkequalität und hohe Stärkeausbeute
  • Hohe Glutenqualität und hohe Glutenausbeute
  • Niedriger Energieverbrauch
  • Niedriger Trinkwasserverbrauch
  • Wirtschaftliche und effiziente Abwasseraufbereitung
  • Hohe Verfügbarkeit bei geringer Wartung

Hochflexible Mehrzweckanlagen

Mit dem Fokus auf den Gesamtprozesses ergeben sich 3 verschiedene Prozesslinien, die zu unterschiedlichen End- und Nebenprodukten führen:

  • Verarbeitung von A-Stärke
  • Verarbeitung von Gluten
  • Verarbeitung von Nebenprodukten (Pentosane, B-Stärke und Ethanol)

Am besten ist diejenige Prozessführung geeignet, welche zur maximalen Ausbeute und höchsten Qualität des geplanten Zielprodukts führt, was maßgeblich durch die unterschiedlichen Preise von End- und Zwischenprodukten bestimmt wird. Deshalb muss der gesamte Prozess so flexibel gestaltet sein, dass unsere Kunden ausreichend Möglichkeiten haben, um auf die Marktdynamik für End- und Nebenprodukte reagieren zu können.