Tablettenpressen für industrielle Anwendungen R353 Tablettenpresse

Vollautomatische Presse für Dreischicht-Tabletten.

Die Presse R353 mit einer Füllung bis zu 55 mm und MC5-Steuersystem (Multi-Control 5) wird für die Herstellung großer Volumen industrieller Tablettentypen wie Reinigungsmitteln eingesetzt.

Merkmale und Funktionen

  • Es können Dreischicht-Tabletten mit großen Abmessungen mit einer Presskraft von bis zu 200 kN gepresst werden. 
  • Die Anlage R353 ist flexibel nicht nur für die Dreischicht-Tablettenherstellung einsetzbar, sondern auch für die Ein- und Zweischicht-Tablettenherstellung. 
  • Das Design nutzt die neusten Entwicklungen von GEA für schnelle Wechsel, Pulver-Einspeisesystem und Werkzeugen für komplexe Formen.
  • Ein verstärkter Gusseisenrahmen wird mit einem Gehäuse aus nicht rostendem Stahl kombiniert.
  • Nickelbeschichteter Turm aus geschmiedetem Stahl, mit austauschbaren Verschleißplatten.

 

Technische Spezifikationen

Die Anlage R353 ist für fünf Formatwerkzeuggrößen erhältlich:

ModellR353/23R353/27R353/33R353/35R353/39R353/45
Anzahl an Stationen232733353945
Max. Verpresskraft [kN]200
Max. Vorkompressionskraft [kN]15
Max. Füllungstiefe Schicht 1 [mm]55
Max. Füllungstiefe Schicht 2 [mm]25
Max. Füllungstiefe Schicht 3 [mm]25
Max. Bereich pro Satz Füllkurven [mm]25
Max. Oberstempeleindringtiefe [mm]25
Durchmesser des Stempelhaltergehäuses [mm]604845404032
Außendurchmesser der Matrize [mm]787060564840
Max. Ausgangsleistung bei Presskraft 150 kN [Tabl./h]40,50048,00058,50060,00063,00081,000
Max. Ausgangsleistung bei max. Presskraft [Tabl./h]30,00034,50042,00044,40051,00058,500
Höhe Tablettenpresse [mm]2,810
Bodenfläche [mm]1,400 x 1,500
Nettogewicht [kg]9,000

R353 Höhepunkte

Für die Leistungssteigerung der Tablettenpresse R353 und die Erweiterung ihres Anwendungsbereichs ist eine Vielzahl von speziellen Merkmalen möglich. Die Wichtigsten sind nachstehend aufgelistet.

Werkzeugoptionen

Zu den besonderen Formatwerkzeugen gehören Hochdruck-Pressköpfe, Kernstäbe und Stempel mit mehreren Spitzen.

(1) Stempelträger für hohe Presskräfte:

Im Allgemeinen sind pharmazeutische Pressen mit standardisierten Formatwerkzeugen mit pilzförmigem Kopf ausgestattet, da die Press- und Auswurfkräfte bei kleinen, oral einzunehmenden Tabletten begrenzt sind. Allerdings sind für industrielle Anwendungen höhere Kompressions- und Auswurfkräfte erforderlich. Nur bei Presskräften über 60 kN empfehlen wir unbedingt den Einsatz der GEA Stempelträger für eine langfristige störungsfrei Kompaktierung bei geringeren Kosten. 

GEA Stempelträger unterscheiden sich von den EU- oder TSM-Standards in drei Dingen:

  1. Die patentierten Hochdruck-Pressköpfe sind so abgedreht, dass der Kontakt mit der Kompressionsrolle eine Linie ist, im Gegensatz zum Einzelpunktkontakt zwischen einem Pilzkopfstempel und der Kompressionsrolle. Der Linienkontakt reduziert den spezifischen Druck am Kontaktpunkt erheblich; dies führt zu einer längeren Lebensdauer des Stempelkopfs.
  2.  Da der Stempelträger keinem großen Verschleiß ausgesetzt ist, empfehlen wir immer, das Formatwerkzeug in zwei Teilen zu verwenden: als Stempelträger und als Stempelspitze. Auf diese Weise können beide einzeln ausgetauscht werden.
  3.  Die Rollen seitlich am GEA Hochdruck-Presskopf rollen in einer Nockenschiene, vergleichbar der Reibbewegung eines Pilzkopfs in den Nocken. Diese Rollen ermöglichen auch eine längere Verweilzeit bei der Vorkompression und einen glatten, Verschleiß-freien Auswurf.

(2) Kernstäbe:

Pellets mit vertikalen Löchern werden mithilfe von zentriert über dem Unterstempel angeordneten Kernstäben angefertigt. Auf dem Rotor befindet sich ein zentraler Ring zwischen den Matrizen und den Unterstempelführungen. Mit diesem Ring werden die Kernstab-Haltestifte in der richtigen Höhe gesichert. Während des gesamten Verpresszyklus bleibt der Kernstab bündig mit der Matrizentischoberfläche. Beim Füllen fließt das Pulver rund um den Kernstab in die Matrize. Gelegentlich auf der Spitze des Kernstabs verbleibendes Pulver wird von einer Abstreifklinge abgewischt. Ein Oberstempel mit einer zentralen Bohrung verschließt die Matrize und das Pellet wird verpresst. Die Materialeigenschaften des Kernstabs und die Oberflächengüte müssen sorgfältig gewählt werden, um ein Reißen des Kernstabes während des Pelletausstoßes zu vermeiden.

(3) Mehrspitzenwerkzeug:

Das Ausstatten der Maschine mit einem Mehrspitzenwerkzeug ist eine Möglichkeit, die Produktionsleistung für kleinere Tabletten zu erhöhen. Mehrere kleinere Stempelspitzen werden an einem größeren Stempelhalter befestigt. Die Produktionsleistung wird aufgrund der größeren Anzahl an Werkzeugspitzen multipliziert, ohne dass die Druckhaltezeit oder Entlüftungszeit verändert werden müssen.

Optionen bei der Pulverbeschickung

Es sind verschiedene Zusatzausstattungen lieferbar, um den Fluss von Pulver mit schlechten Fließfähigkeit zu verbessern und sicherzustellen, dass fragile Pulver nicht beschädigt werden.

(1) Einspeisesystem mit Doppel-Räumpaddel:

Zur Zeit ist das rotierende Einspeisesystem mit Doppel-Räumpaddel der häufigste Einspeisetyp, da die Zeit des Matrizenwegs unter dem Einspeisesystem länger ist als bei anderen Einspeisetypen. Dies ermöglicht schnellere Tablettenaustrittsgeschwindigkeiten. Das erste Räumpaddel des Einspeisesystems befindet sich über der Einfüllnocke, während das zweite Räumpaddel über der Dosiernocke sitzt und das Pulver zurück in das erste Räumpaddel bringt.

Vorteile des GEA Einspeisesystems mit Doppel-Räumpaddel: 

  • Unabhängiger Antrieb für jedes Räumpaddel, mit individueller Geschwindigkeitseinstellung  
  • Leichtes Gewicht 
  • Keine Zahnräder oder Riemen für die Übertragung zwischen den Räumpaddeln 
  • Einfach zu entfernen, zu öffnen und zu reinigen 
  • Austauschbare Räumpaddel für verschiedene Pulvereigenschaften 
  • Verfügbar in Einschub-Verschleißplatte; dies ermöglicht den Kontakt des Einspeisesystems mit der Turmoberfläche. Auf diese Weise wird die Pulvermenge außerhalb des Einspeisesystems minimiert und die Ausbeute erhöht. 

(2) Einspeisesystem mit Einzel-Räumpaddel: 

Verbesserte die Füllung im Vergleich mit einem Schwerkraft-Einspeisesystem, mit minimalem Energieeintrag.

(3) Schwerkraft-Einspeisesystem: 

Für fragile Pulver kann das Schwerkraft-Einspeisesystem die beste Option sein.

(4) Pulverdosierventil oder PDV: 

Pressen werden häufig von IBCs oder Silos gespeist. Wenn diese leer laufen, ändert sich der Pulverdruck in der Pressezuführung und somit in der Matrize, was zu Variationen beim Tablettengewicht führt. Das Tablettengewicht-Steuersystem der Presse oder der Bediener kann die Matrizenfüllung einstellen, aber über das PDV kann der Druck in der Zuführung wesentlich einfacher konstant gehalten werden. Ein Sensor erfasst den Pulverfüllstand in einem transparenten Röhrchen und steuert den Motor des Pulverabstreifers. Wenn der Abstreifer nicht rotiert, wird der Pulverfluss gestoppt. Das PDV hält nicht nur den Pulverdruck konstant, es verhindert auch eine Segregation des Pulvers. Ein weiterer Vorteil ist, dass das PDV auch mit abrasiven Pulvern verwendet werden kann. 

 

Perfektionierung des Auswurfs

Verschiedene Lösungen sind lieferbar, um sicherzustellen, dass die verpressten Komponenten während des Ausstoßes nicht beschädigt oder verformt werden.

(1) System zum Hoch-/Niederhalten: 

Dieses System verhindert das Laminieren oder Deckeln von Tabletten aufgrund einer plötzlichen Druckentlastung während des Tablettenauswurfs. Mehrere pneumatische Zylinder können in der Höhe, im Winkel und in der Kraft verstellt werden und eine auf die Tablette wirkende Kraft während des Tablettenauswurfs beibehalten. Dies kann für das Auswerfen bei hoher Tablettiergeschwindigkeit entscheidend sein. Der Druck kann für alle Zylindern identisch sein oder – optional – für jeden Zylinder einzeln festgelegt werden. Alle Drücke werden von Proportionalventilen gesteuert und in der Bedienoberfläche eingestellt. 

(2) Mildern der Auswirkungen von hohen Ausstoßkräften: 

Wenn die GEA-eigenen Stempelträger mit Lagerrollen auf Nocken eingesetzt werden, können Auswurfkräfte bis zu 10 kN ohne übermäßigen Verschleiß angewendet werden. 

(3) Matrizenwandschmierung:

Generell werden Schmiermittel, die einen störungsfreien Ausstoß ermöglicht, in das Pulver gemischt. Dies ist jedoch bei manchen Anwendungen nicht möglich, da die meisten Festschmierstoffe die Tablettenhärte herabsetzen oder das Pulver verunreinigen. Eine Alternative zum Hinzufügen eines Schmiermittels zur Pulvermischung ist die Matrizenwandschmierung. Hier wird ein dünner Öl- oder Fettfilm an der Matrizenwand aufgebracht, um einen störungsfreien Tablettenausstoß zu gewährleisten. Auch zur Steuerung der Schmiermittelmenge an der Matrizenwand ist eine vollständige Lösung lieferbar.

(4) Schmierung der Stempelfläche: 

Wenn ein Verkleben an der Stempelfläche zu Problemen führt, kann ein Magnesiumstearat-Film an den Stempeloberflächen aufgebracht werden.

(5) Tabletten-Abnahmesystem: 

Die Tablettenabnahme ersetzt die standardmäßige Tablettenschütte. Sie ist eine hervorragende Erweiterung zur Abnahme von fragilen Tabletten aus der Presse und/oder dem Transport der Tabletten zu einer Weiterverarbeitungslinie.