Rotationstrockner und -kühler Rotationstrockner

Das Arbeitspferd der Industrie.

GEA Rotationstrockner haben ein weites Einsatzfeld und arbeiten selbst unter schwierigsten Betriebsbedingungen höchst zuverlässig. Im Gegensatz zu anderen Trocknern sind sie unempfindlich gegen Durchsatz- und Größenschwankungen des Trockenguts und sind für ihre Flexibilität und ihre robuste Konstruktion sehr geschätzt. Ihre Konstruktion ermöglicht hohe Trocknungstemperaturen.

Arbeitsweise von Rotationstrocknern

Direkt erhitzte Rotationstrockner heben das Trockengut an und lassen es quer durch den Heißgasstrom rieseln. Je nach Trocknerneigung wird das Produkt entweder im Gleich- oder Gegenstrom zum Heißgas durch den Trockner transportiert. Im Gegensatz dazu eignen sich indirekt erhitzte Rotationstrockner eher für feinkörniges bis staubiges Material, weil es nur wenig oder keinen Kontakt zwischen dem Produkt und den Trocknungsgasen gibt, da sie von außen über einen stationären Mantel mit Mehrfachbrennern oder durch externe Energiezufuhr beheizt werden. 

Die Effizienz des Trockners hängt maßgeblich von den Temperaturdifferenzen zwischen Ein- und Austritt ab, aber auch die Aufteilung und Konstruktion der Flügel sowie die Rotationsgeschwindigkeit beeinflussen die Wärmeübertragungsrate. Neben Gas- und Produkttemperaturen spielt auch die erforderliche Trocknungszeit (oder Verweilzeit) eine große Rolle, denn diese hängt von der Wasserdiffusionsrate vom Materialkern zur Materialoberfläche ab. 

Durch Rezirkulierung des Heißgasaustritts zum Eintritt wird der thermische Wirkungsgrad erhöht. Dieses wird auch vorgesehen, wenn eine Inertisierung des Prozesses erforderlich ist. Eine Rezirkulierung kann bei allen GEA Heißluft-Trocknern vorgesehen und auch bei den meisten bestehenden Trocknungsanlagen nachgerüstet werden.

Für spezielle Anwendungen, welche veränderte Fall- und Kontaktzeiten erfordern, wird die Flügel- oder Kaskadenkonstruktion angepasst.

Ebenso sind rotierende Kaskadenkühler und kombinierte Trockner/Kühler konfigurierbar.

 

Merkmale der Rotationstrocknung

  • Robuste Konstruktion mit verschiedenen Hebeoptionen
  • Gleich- oder Gegenstromausführung möglich
  • Erlaubt höhere Trocknungstemperaturen
  • Lange Verweilzeiten möglich
  • Gleichmäßige Verteilung durch Axialtransport
  • Auslegung als offener Trockner, mit Teilgasrezirkulierung oder SSD™

Vorteile der Rotationstrocknung

  • Kombiniert Flexibilität und Zuverlässigkeit für eine lange Lebensdauer Geeignet für eine Vielzahl von Materialien und Partikelgrößen und robust gegen hohe Schwankungsbreite von vorgelagerten Prozessen
  • Gleichstromausführung für Materialien mit einem relativ hohen Feuchtigkeitsgehalt für eine schnelle Verdampfung ohne Überhitzung des Produkts Gegenstromausführung mit höchstem Temperaturgradient erzielt niedrige Endfeuchte im Produkt
  • Geringere Baugröße reduziert Kapital- und Betriebskosten
  • Verstärkt Diffusionstrocknung
  • Relativ geringe Ventilatorleistung und kleiner Kopfraum
  • Mögliche Energieeinsparungen und Systemintegration

Gleichstrom-Rotationstrockner werden sehr häufig eingesetzt und sind besonders geeignet für die Trocknung von Material mit einem hohen Feuchtigkeitsgehalt oder von Material, das wärmeempfindlich ist oder klebrig ist und zu Anbackungen neigt.

Die höchste Gastemperatur trifft auf das nasse Eingangsmaterial, wodurch Oberflächenfeuchtigkeit schnell verdampft. Die hohe Wärmeübertragung im Eintritt bewirkt eine sofortige und starke Abkühlung des Heißgases, wodurch ein Überhitzen des Trockenguts und des Trocknermantels vermieden wird. Am Austritt steht das Trockengut mit der tiefsten Gastemperatur in Kontakt. Auf diese Weise lässt sich der Restfeuchtegehalt in der Regel einfach durch Regelung der Abgastemperatur des Trockners kontrollieren.

Eigenschaften

  • Die höchste Gastemperatur trifft auf das nasse Eingangsmaterial, wodurch Oberflächenfeuchtigkeit schnell verdampft.
  • Das Endprodukt ist in Kontakt mit dem abgekühlten Gasaustritt. 

Vorteile

  • Die hohe Wärmeübertragung im Eintritt bewirkt eine sofortige und starke Abkühlung des Heißgases, wodurch ein Überhitzen des Trockenguts und des Trocknermantels vermieden wird. Gleichstrom-Rotationstrockner sind besonders geeignet für die Trocknung von Material mit einem hohen Feuchtigkeitsgehalt.
  • Die Restfeuchte lässt sich gut kontrollieren.  

 

Prozessflussdiagramm

Rotationstrockner Gleichstrom Zeichnung3

Gegenstrom-Rotationstrockner eignen sich eher für Materialien, die auf einen sehr niedrigen Feuchtigkeitsgehalt getrocknet werden müssen, denen die Restfeuchtigkeit nur schwer zu entziehen ist oder bei denen eine erhöhte Produkttemperatur gewünscht wird.

Sie lassen sich auch effektiv als kombinierte Trockner/Vorwärmer einsetzen. Allerdings ist ein Gegenstromtrockner für hitzeempfindliche Materialien oft ungeeignet, da der heiße Gaseintritt auf das austretende Endprodukt trifft. Obwohl Gegenstromtrockner effizienter sind als Gleichstromtrockner, lässt sich die Restfeuchte im Produkt nicht so einfach kontrollieren.

Eigenschaften

  • Das getrocknete Endprodukt steht mit dem heißen Gaseintritt in Kontakt.
  • Das Endprodukt ist in Kontakt mit dem abgekühlten Gasaustritt.

Vorteile

  • Geeignet für Materialien, die auf einen sehr niedrigen Feuchtigkeitsgehalt getrocknet werden müssen, denen die Restfeuchtigkeit nur schwer zu entziehen ist oder bei denen eine erhöhte Produkttemperatur gewünscht wird. Oft als kombinierte Trockner/Vorwärmer eingesetzt.
  • Die Restfeuchte lässt sich gut kontrollieren.

 

Prozessflussdiagramm

Rotationstrockner Gleichstrom Prinzipskizze