Eindampftechnik MVR-Eindampfanlagen mit mechanischer Brüdenverdichtung

Eindampfanlagen mit mechanischer Brüdenverdichtung (Mechanical Vapor Recompressors, MVR) können mit einem besonders niedrigen Energiebedarf betrieben werden.

Während ein Dampfstrahlverdichter nur einen Teil der Brüden verdichten kann, erfasst ein mechanischer Verdichter alle Brüden eines Verdampfers.

;

Der Brüden wird – meist unter Verwendung von elektrischer Antriebsenergie – auf den Druck der entsprechenden Heizdampftemperatur des Verdampfers verdichtet.Die Energie des Brüdenkondensats wird häufig noch zur Vorwärmung des zulaufenden Produkts genutzt. Die abzuführenden Wärmemengen werden entscheidend reduziert, und der Verdampfer selbst absorbiert die Energie, die normalerweise über den Kühlwasserkondensator abgeführt wird.

Je nach Betriebsbedingungen sind ein wenig Zusatzdampf oder die Kondensation einer kleinen Menge Überschussbrüden erforderlich, um die Energiebilanz des Verdampfers auszugleichen und konstante Betriebsbedingungen erzielen zu können.

 
MVR-Eindampfanlagen mit mechanischer Brüdenverdichtung-01

Wegen der einfachen und wartungsfreundlichen Bauweise verwendet man für Eindampfanlagen meist 1-stufige Radialverdichter.

Diese Einheiten sind in der Bauweise als Hochdruckventilatoren oder Turboverdichter ausgelegt. Diese Maschinen arbeiten mit hohen Strömungsgeschwindigkeiten und bewältigen daher große und größte Durchsatzvolumina bei Verdichtungsverhältnissen von 1:1,2 bis 1:2

mit Drehzahlen von ca. 3.000 bis 18.000/min. Sind größere Druckerhöhungen erforderlich, wählt man eine mehrstufige Ausführung.