Fördertechnik IBC Hubsäulen

Das GEA-Sortiment von Hubsäulen bietet eine vielseitige Hebe- und Handhabungslösung, die eine robuste GMP-Konstruktion mit einer klaren Modulbauweise vereint.

Sicherheit hat Vorrang

Die Sicherheit ist ein wichtiger Aspekt bei Hebevorrichtungen; bei der Entwicklung der GEA-Hubsäule stand die absolute Bedienersicherheit im Vordergrund. Bei den Hubwerken kommt ein robuster Zahnstangenmechanismus der für das vierfache der Tagfähigkeit des Hubwerks ausgelegt ist, wodurch das mit Kettenbrüchen verbundene Risiko entfällt. 

Der Hubantrieb ist ein „gebremster“ Elektromotor. Bei einem Ausfall der Versorgung bleibt die Last in der gleichen Position; dadurch wird verhindert, dass das Gestell verrutscht. Das Bedienfeld befindet sich auf der Rückseite der Säule; zur Gewährleistung der Bedienersicherheit funktioniert das System mit einer Totmanneinrichtung.

GMP-Design

Aufgrund des Hubantriebs per Elektromotor sind keine hydraulischen Hebevorrichtungen (und die mit den hydraulischen Geräten verbundenen und nicht GMP-gerechten Probleme) erforderlich. Der Hubmotor ist am Gestell befestigt, nicht oben an der Säule, wodurch die routinemäßige Wartung wesentlich einfacher ist.

Steuerung und Regelung

Die Bedienung ist einfach und benutzerfreundlich. Einfache Drucktasten regeln das Heben und Absenken; für anspruchsvollere Anforderungen ist ein SPS/MMS-Regelsystem von Siemens oder Allen Bradley verfügbar. Bei hohen Hebe- oder langsamen Dockingvorgängen, kann für einen drehzahlgeregelten Antrieb ein Wechselrichter hinzugefügt werden. Dieser erlaubt schnelle Hebevorgänge und das Stoppen des Gestells bei kontrollierter Drehzahl.

 

Modulbauweise

Für die GEA-Hubsäule ist eine Reihe von Hubgestellen verfügbar. Bei IBC-Hebevorgänge sorgen Standardgabeln für ein sicheres Heben und eine akkurate Ausrichtung des IBC.

Wenn der IBC zum Befüllen durch sein Auslassventil umgedreht werden muss, kann das IBC-Wendegestell montiert werden. 

Ferner kann die Hubsäule durch Montage des IBC-Mischgestells als Mischer verwendet werden, mit der gleichen Mischeffizienz wie das Sortiment der Pedestal-Mischer. 

Zudem kann das IBC durch das IBC-Wiegegestell auf einen Einfüllstelle angehoben und mit einem BUCK® Ventil ausgerichtet werden, damit ein dynamisches Wiegen des IBC beim Abfüllen möglich ist. Die Säule kann entweder fest montiert oder auf einer Schwenkplattform positioniert werden, damit das Gestell über die Einlassstelle eines Prozessbehälters geschwenkt werden kann. Der Schwenkvorgang kann entweder manuell oder elektrisch angetrieben werden.

Merkmale und Vorteile

  • Schwerkraftentleerung von einem IBC an einen nachgeschalteten pharmazeutischen Prozess, sodass sich ein Vakuumtransport erübrigt
  • Anheben und Halten des IBC direkt über der Prozessanlage: keine Entleerstation erforderlich
  • Motor mit elektrischer Bremsung
  • Keine Hydraulik
  • Vollständig geschlossene Säulen- und Antriebsmotoren
  • Robuste mechanische Konstruktion
  • IBC-Gabeln für sicheres und genaues Anheben und Andocken
  • IBC-Invertierungsoption
  • Validierungsdokumentation
  • Zweistufiger Hubantrieb
  • Bedienerfreundliches Regelsystem.

IBC-Hubsäulen werden für eine Vielzahl von Verarbeitungsanwendungen innerhalb des pharmazeutischen Herstellungsprozesses eingesetzt. Zu den typischen Anwendungen hören etwa das Anheben von IBCs über den Einlass von Verarbeitungssystemen, das Anheben von IBCs zum Andocken an Befüllanlagen und die Nutzung als IBC-Mischer.

IBC-Entleeren

Am häufigsten wird die Hubsäule eingesetzt, um einen IBC zum Entleeren über den Einlass eines nachgeschalteten Prozesses, d. h. einen Granulierer oder eine Tablettenpresse, anzuheben. Über die Gabeln am standardmäßigen Hubgestell kann der IBC korrekt ausgerichtet werden, sodass ein erfolgreiches Andocken sichergestellt werden kann. Der drehzahlgeregelte Hubantrieb ermöglicht schnelle Hebevorgänge, bei geringer Andockgeschwindigkeit.

IBC-Befüllen

Für Befüllanwendungen – von einem Abfüll- oder Granuliersystem aus im darüber liegenden Geschoss wird mit der Hubsäule der empfangende IBC zwecks Andockens an das Buck® Ventil angehoben. Im Falle unterschiedlich hoher IBCs ist die Hubsäule ideal geeignet, um kleinere IBCs zum Andocken an das Buck® Ventil anzuheben. Über das IBC-Wiegegestell kann das IBC-Gewicht beim Befüllen gemessen werden. Das Buck® Ventil wird über das Regelsystem der Hubsäule gesteuert und gesperrt.

 

Zerkleinern und Mischen

Hubsäule

Bei Ausführung von Mischfunktionen an der Hubsäule ist der Mischer so flexibel, dass Entleervorgänge nach dem Mischen erfolgen. Eine typische Anwendung besteht darin, dass vermischtes Material über eine Mahlvorrichtung oder ein Sieb an einen empfangenden IBC abgegeben wird. Der IBC wird an das IBC-Mischgestell ausgerichtet und daran befestigt, bevor er mit dem Buck® Ventil am Einlass der Mahlvorrichtung angedockt wird. Das Buck® Ventil wird über das Regelsystem der Hubsäule gesteuert und gesperrt.

Hubsäulen von GEA sind zuverlässig, sicher sowie vorgabenkonform und stellen eine ideale Lösung für Ihre an das IBC-Handling gestellten Anforderungen.

Hubsäulen können für verschiedenste Verarbeitungsanwendungen in der pharmazeutischen Herstellung eingesetzt werden, etwa zum Anheben von IBCs über den Einlass von Verarbeitungssystemen, zum Anheben von IBCs zum Andocken an Befüllanlagen und als IBC-Mischer. Die Gabeln unserer Hubsäulen stellen ein sicheres und genaues Anheben sicher. Außerdem profitieren unsere Hubsäulen von einer robusten mechanischen Konstruktion sowie vollständig geschlossenen Säulen- und Antriebsmotoren. Wenn sich der IBC direkt oberhalb der nachgeschalteten Maschine oder des nachgeschalteten Behälters befindet, kann mithilfe der Schwerkraft entleert werden, sodass auf auf höheren Ebenen installierte Entleerstationen und Vakuumtransportsysteme verzichtet werden kann. Zudem bieten wir ein ausfallsicheres und spannungsfreies Einspannsystem für Invertierungs- und Mischmodule an, wobei die Hubsäule samt bedienerfreundlichem Regelsystem und Validierungsdokumentation ausgeliefert wird.

Anschlussdaten
PL400    PL900PM1600
Elektrische Spannungsversorgung220-240 V 3-phasig 60 Hz oder 380-415 V 3-phasig 50 Hz
Hubmotor1,5 kW2,2 kW3,0 kW
Schwenkmotor0,12 kW0,12 kW0,12 kW
Pneumatik6 barg Steuerluftdruck
Pneumatik für Schwenkpositionsverriegelung3 l/s3 l/s3 l/s
Pneumatik für Vibration10 l/s10 l/s10 l/s
Pneumatik für Scheibenventilantrieb3 l/s3 l/s3 l/s
Merkmale
PL400PL900PL1600
Hubantrieb
IBC-GrößeGröße 2/3/4Größe 4Größe 4/5
Maximale Tragfähigkeit400 kg900 kg1600 kg
Hubgeschwindigkeit4 m/min für Heben und Senken unter Last
1 m/min für kontrollierten Dockingvorgang
Standardsäulenhöhe3,8 m
BefestigungBodenBodenBoden und Decke
Reichweite1450 mm von Säulenachse bis Mitte IBC
KabelanschlusspunktSäule oben
RegelsystemSäulenmontierte Bedienelemente mit Drucktasten und Anzeigeleuchten
● Standard ○ Optional -- Nicht verfügbar
 
Ausstattungsoptionen
PL400PL900PL1600
Manuelles Schwenken Schwenkwinkel 300° mit pneumatischer Schwenkverriegelung
Schwenkantrieb Schwenkwinkel 300° mit Positionssensoren
IBC Auslassventilantrieb (Scheibenventil)
IBC externer Vibrator mit Gehäuseaufnahme an den Gabeln
Vibroflow™ Motor
Zusätzliche Höhe (bis zu 6 m)111
Nichtstandard Aufnahmegabeln

1 Komplett mit Deckenbefestigung
● Standard ○ Optional -- Nicht verfügbar