GEA OxyCheck

Schieben Sie Lebensmittelverschwendung den Riegel vor mit garantiert sicheren Lebensmitteln dank GEA OxyCheck, dem weltweit ersten Qualitätssicherungssystem, das ausnahmslos alle MAP-Verpackungen kontrolliert.

GEA OxyCheck ist ein Inline-System zur Qualitätskontrolle, das bei ausnahmslos allen Verpackungen unter Schutzatmosphäre (MAP), die Ihren Thermoformer verlassen, den Sauerstoffgehalt (O2) und die Intaktheit der Versiegelung überprüft. Zeitaufwändige Stichprobenkontrollen, bei denen nur ein geringer Bruchteil der Verpackungen überprüft wird, und die damit einhergehende Verschwendung von Verpackungsmaterial und Packungsinhalten, gehören der Vergangenheit an.

Verbraucher, Einzelhändler und Hersteller profitieren

Verbraucher wollen sichere, frische und gesundheitsfreundlich verpackte Lebensmittel, Einzelhändler wollen länger haltbare Produkte und eine attraktive Optik und Lebensmittelhersteller müssen Produkte anbieten, die vereinbarten Hygiene- und Qualitätsanforderungen entsprechen. Alle Beteiligten werden von dem neuen GEA OxyCheck profitieren, dem eine entscheidende Rolle dabei zukommt, dass Lebensmittel in Verpackungen unter Schutzatmosphäre (MAP) in garantiert perfektem Zustand beim Verbraucher ankommen. 

Inline-System zur Qualitätskontrolle für MAP-Verpackungen auf GEA-Thermoformern

Der GEA OxyCheck nutzt ein nicht-invasives Verfahren zum präzisen Messen des O2-Gehalts in versiegelten Verpackungen unmittelbar nach dem Versiegeln auf einem GEA PowerPak Thermoformer. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Methoden, bei denen lediglich nach dem Zufallsprinzip der Linie entnommene Stichproben überprüft werden, kontrolliert der GEA OxyCheck jede einzelne Verpackung, ohne die Folie zu beschädigen oder die Versiegelung zu zerstören. Eine zweite Messstation am Thermoformer überprüft den Sauerstoffgehalt ein weiteres Mal, um Leckagen zu erkennen. Verpackungen, die die Spezifikationen nicht erfüllen, werden automatisch aussortiert und treten nicht in die Lieferkette ein. 

Einmalige Sensorpunkt-Technologie

Das System arbeitet mit einem einzigartigen Sensorpunkt, der auf die Innenseite der Oberfolie aufgedruckt ist. Der Sensorpunkt ist lebensmittelecht und erfüllt alle entsprechenden Verordnungen für Material mit Lebensmittelkontakt. Dabei nutzt der GEA OxyCheck die Fluoreszenz eines speziellen Farbstoffs im Sensorpunkt. Auf dem Thermoformer installierte optische Sensoren projizieren Licht auf den Sensorpunkt und messen die Wellenlänge des Lichts, das von dem Farbstoff emittiert wird, um den O2-Gehalt präzise zu bestimmen.

Für neue und vorhandene GEA Thermoformer

Das System gibt es jetzt für horizontale GEA PowerPak Thermoformer als Sonderausstattung auf neuen Maschinen oder zum Nachrüsten auf vorhandenen Maschinen der Thermoformer-Generation PowerPak NT, die MAP-fähig sind. Die GEA PowerPak hat eine Nenngeschwindigkeit von bis zu 20 Takten pro Minute. Da der GEA OxyCheck ebenfalls mit dieser Liniengeschwindigkeit arbeitet, wird der Durchsatz des Thermoformers durch das Inline-System zur Qualitätskontrolle der MAP-Verpackungen praktisch nicht beeinflusst.

 

Warum wird der Sauerstoffgehalt gemessen?

Die wichtigsten Gase, die bei einer Verpackung unter Schutzatmosphäre zum Einsatz kommen, sind Kohlendioxid (CO2) und Stickstoff (N2). Allerdings ist auch immer etwas Restsauerstoff vorhanden, in der Regel handelt es sich um den Bruchteil von einem Prozent. Die Sauerstoffmenge spielt eine sehr wichtige Rolle, da Sauerstoff einen Zersetzungsprozess in Gang setzt sowie die Aktivität von unerwünschten Mikroorganismen steigert und dadurch die Haltbarkeit eines verderblichen Produkts verkürzt. Die Messung des Sauerstoffgehalts in der Verpackung lässt Rückschlüsse darauf zu, ob die Mindesthaltbarkeit und die Sicherheit eines Lebensmittelprodukts innerhalb des erwarteten Rahmens liegen.

GEA OxyCheck Sensorpunkt

GEA OxyCheck Sensor

Die wichtigsten Vorteile

  • 100 Prozent Sicherheit, da der Sauerstoffgehalt jeder einzelnen Verpackung überprüft wird
  • Dank des nicht-invasiven Messverfahrens werden weder Verpackungsmaterial noch Packungsinhalt verschwendet
  • Schnell und effizient, da es sich um ein automatisiertes Inline-Verfahren handelt
  • Kein Zeitverlust für die Rückverfolgung, wann die erste Verpackung aufgetreten ist, die die Spezifikationen nicht erfüllt
  • Signifikant verringertes Risiko, dass eine Verpackung, die die Spezifikationen nicht erfüllt, Ihre Produktionsstätte verlässt