Pulverhandling Schutzgasverpackung (Modified Atmosphere Pack, MAP)

Die GEA-Schutzatmosphärentechnik hilft Kunden dabei, die Haltbarkeit ihrer pulverförmigen Produkte zu verlängern. Durch das Entfernen des Sauerstoffs aus dem Pulver und das Ersetzen durch Inertgas wird der Geschmack des pulverförmigen Produkts über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten.

GEA erkennt, dass so, wie sich die Kundenbedürfnisse nach Flexibilität in der Produktherstellung ändern, auch die Funktionalität ihrer Verpackungssysteme diesen Notwendigkeiten anpassen müssen. Durch Verwendung eines Gemisches aus Stickstoff und Kohlendioxid, mit dem das Produkt vor dem Verschließen des Beutels überdeckt wird, lässt sich die Haltbarkeit auf mehrere Jahre erhöhen. Damit ist diese Technik die optimale Lösung für Unternehmen, die große Produktmengen passend zu ihrem Herstellungszyklus lagern oder weltweit die Chancen einer saisonalen Nachfrage und Preisentwicklung nutzen möchten.

Übersicht

Da pulverförmige Produkte in alle Welt geliefert und häufig über einen längeren Zeitraum gelagert werden, besteht die Gefahr einer Zustandsverschlechterung, die sich negativ auf die Haltbarkeit des Produkts auswirken kann. Seit mehr als 20 Jahren bietet GEA Technologien zur Verpackung unter Schutzgas für die Lebensmittel- und Molkereiindustrie an, so dass unsere Kunden ihre wertvollen pulverförmigen Produkte problemlos lagern und transportieren können.

Sauerstoffempfindliche Produkte sind anfällig für Geschmackänderungen, wenn sie für einen längeren Zeitraum einem zu hohen O2-Niveau ausgesetzt sind. Um die Auswirkungen der Oxidation zu reduzieren, kann das Produkt von dem Füllen und Schließen mit Schutzgas überdeckt werden. Dies wird in mehreren Schritten durchgeführt.

Das Pulver in dem Trichter über dem Füller wird mit Stickstoff vorgeladen – in der Regel während der Transportstufe, in der Vakuum für die Förderung des Pulvers verwendet wird. Dies reduziert den Restsauerstoffgehalt (RO) auf etwa 1-2 %. Die Abfüllanlage macht eine Vorspülung des Sackes mit Stickstoff, bevor er aus dem darüber liegenden Fülltrichter begasten Pulver gefüllt wird.

Aufrüstung

GEA bietet Kunden, die eine nicht für Schutzatmosphäre geeignete Verpackungsmaschine gekauft haben, die Möglichkeit, ihre Anlage aufzurüsten, um von den Vorteilen der Schutzatmosphäre zu profitieren. Beispiele:

  • Längere Haltbarkeit von pulverförmigen Produkten
  • Flexibilität zur Verarbeitung einer breiteren Produktpalette
  • Geringeres Oxidationsrisiko
  • Möglichkeit zur Lagerung von Produkten bei höheren Umgebungstemperaturen
  • Verbesserter Geschmack bei längerer Lagerung

Alle GEA-Füller aus unserem aktuellen Programm können zur Verpackung unter Schutzatmosphäre aufgerüstet werden. Neben den Modifikationen am Füller selbst können dazu auch Modifikationen am Pulverzufuhrsystem erforderlich werden.

GEA bietet Beratung zu diesen und anderen Anforderungen zur Verpackung unter Schutzatmosphäre an.

 

Kontakt

Ich benötige