Säulenapparate Kontakt-Säulenapparate für Kühlung, Erhitzung und Trocknung

Die erste Wahl für Kühlung, Erhitzung und Trocknung rieselfähiger Feststoffe durch indirekten Kontakt.

Durch ihre Bauform ermöglichen diese Apparate mittlere bis lange Verweilzeiten für beispielsweise diffusionsgesteuerte Prozesse und werden daher oft zur Endbehandlung nach anderen vorgelagerten GEA Systemen eingesetzt.

Die Kontaktsäule für Trocknung, Erhitzung und Kühlung

Säulenapparat für Kühlung und Trocknung

Die Apparateauslegung erfolgt nach dem Massedurchsatz unter Einhaltung einheitlicher Verweilzeiten und gleichmäßiger Wärmebehandlung aller Feststoff-Partikel, welche in Kontakt mit den im Kreuzstromprinzip eingebauten Wärmetauscherflächen kommen. Je nach Bedarf kann ein Luftstrom durch einen Verteilerkonus aufwärts im Gegenstrom durch das Material geführt werden. Die zusätzliche Konvektion trägt zur Erhöhung die Gesamtprozessleistung bei und stabilisiert den Betrieb. Die internen Heizelemente für das Wärmeübertragungsmedium (Wasserdampf, heißes Wasser, heißes Öl) befinden sich im oberen Abschnitt der Trommel. Unterhalb der Heizelemente und über dem Transportluftverteiler befinden sich vertikal angeordnete Verteilplatten. Bei einigen Kühlprozessen kann die vom Kühlmittel aufgenommene Wärme an anderen Stellen der Anlage genutzt werden.

Die Kontaktsäule bietet hohe Wärmeübertragungsraten bei einem vergleichsweise einfachen, kompakten und Platz sparenden Aufbau. Säulenapparate haben neben der Ein- und Austrittsförderer und der Wärmeträgerpumpe kaum bewegliche Teile und benötigen – wenn überhaupt – nur sehr wenige Aggregate zur Luftaufbereitung und -führung, was zu extrem niedrigen Betriebskosten führt. Das Ergebnis ist eine zuverlässige, ökologische und wirtschaftliche Lösung zur Verarbeitung großer Feststoffmengen.

Die Durchsatzleistungen reichen von Pilotanlagen bis hin zu 100 Tonnen pro Stunde für einige Hauptprodukte wie:

  • Salz
  • Zucker
  • Düngergranulate
  • Metallpulver
  • Sand
  • Polymere
 

Merkmale

  • Lange Verweilzeit möglich
  • Kolbenstrom
  • Rohre und/oder Platten für indirekte Wärmeübertragung
  • Geringer oder kein Luftdurchsatz, je nach Konfiguration
  • Optionale Kassettenanordnung
  • Kaum bewegte Teile

Vorteile

  • Ideal für diffusionsgesteuerte Prozesse zur Erreichung eines niedrigen Endfeuchtegehalts oder für die Abtrennung von flüchtigen Bestandteilen
  • Homogenes Produkt
  • Ermöglicht Trocknungs-, Erhitzungs- und Kühlungsprozesse
  • Flexibilität bei der Auswahl des Wärmeträgers
  • Keine oder nur minimale Ausrüstung für die Luftversorgung erforderlich
  • Zuverlässiges System mit minimaler Wartung

Prozessflussdiagramm

Säulenkühler