Aseptische Abfüllanlagen Aseptischer Kolbendosierer PX

Die aseptische Abfüllung von Getränken mit großen Stücken wird von einem System durchgeführt, das aus zwei verschiedenen Abfüllanlagen besteht: dem aseptischen Kolbendosierer PX für feste Partikel, und einer volumetrisch-elektronischen Abfüllanlage für stille Getränke.

Das aseptische duale Abfüllsystem füllt stille Getränke mit niedrigem und mit hohem Säuregehalt ab, die Pulpe, Fasern und Fruchtstücke oder Cerealien mit den Abmessungen bis zu 10x10x10 mm enthält, oder Produkte, deren Dichte die konsistente Verteilung der Stücke nicht zulässt.

Aseptische Kaltdosierung für Früchte und Cerealien

Die meisten Getränke, die feste Stücke enthalten und auf dem Markt sind, werden mit einer Heißabfüllungstechnik in Flaschen oder Dosen abgefüllt oder nach der Abfüllung in einem Autoklaven sterilisiert. Allerdings kann dies eine Reihe von Problemen nach sich ziehen: die Wärmebehandlung - die für die Durchdringung der festen Stücke auf einem höheren Niveau stattfinden muss - kann den Geschmack und den Nährwert des Getränks beeinträchtigen; die Behälter müssen robust genug sein, um die in diesem Prozess einwirkenden Temperaturen und Drücke auszuhalten, ohne sich dabei zu verformen, und der gesamte Prozess benötigt extrem viel Energie.

Das von GEA entwickelte aseptische duale Abfüllsystem gilt als der erste Prozess, der für die Abfüllung von PET- und HDPE-Flaschen in einer Kaltabfüllungsumgebung mit dem erforderlichen hohen Niveau an Präzision eingesetzt werden kann.

Das aseptische duale Abfüllsystem verfügt über zwei separate Abfüllkarussells, die sich beide in einem mikrobiologischen Isolator befinden: die aseptische Kolbendosieranlage PX für feste Partikel mit eingestelltem Volumen von 30 bis 150 ml, und über die volumetrische elektronische Abfüllanlage, einem Industriestandard für die aseptische Abfüllung stiller Getränke.

Die Flaschenabfüllung findet in zwei Arbeitsgängen statt: zuerst erfolgt die Dosierung der festen Partikel, und anschließend die Zugabe der Flüssigkeitsphase. Die aseptische Kolbendosieranlage PX ist einfach, aber effizient: ein nockengetriebener Kolben zieht zuerst das vorgeschriebene Volumen von festen Partikeln in einen Zylinder und injiziert dies dann in die wartende PET-Flasche. Die Flasche bewegt sich dann weiter zur Abfüllanlage, wo der flüssige Saft zugegeben und der aseptische Abfüllprozess abgeschlossen wird.

Das duale Abfüllsystem benötigt eine Zweistromprozessanlage: eine Anlage ist der Wärmebehandlung der stückigen Teile gewidmet, und die andere der Wärmebehandlung der klaren Flüssigkeit.

Vorteile

Die aseptische Kolbendosieranlage PX handhabt den gesamten Flaschenabfüllprozess in leichte PET-Flaschen aseptisch; dadurch entfällt eine nachgeschaltete Hitzebehandlung.

Die Vorteile für den Getränkehersteller sind beachtlich. Die Energiekosten werden drastisch gesenkt; Dosierung und Trägerdichte lassen sich präziser kontrollieren; die leichteren Flaschen reduzieren die Menge des verbrauchten PETS; die Transportkosten werden gesenkt, weil die Beladungen leichter sind, und die Kosten für das Recycling der benutzten Flaschen sind niedriger.

Für den Verbraucher sind die Vorteile noch deutlicher: die Getränke schmecken großartig. Das Vermeiden der Hitzebehandlung bedeutet, dass die Getränke genau so genossen werden können, wie sie gedacht sind - voller Geschmack und mit den natürlichen, gesunden Eigenschaften. Der Einzelhandel profitiert mittlerweile von höheren Umsätzen und längerer Lebensdauer.