Aseptische Blasmaschinen Aseptische Blasmaschine Airstar AS

Airstar ist integraler Bestandteil des ABF-Systems. Es handelt sich um ein aseptisches Gebläse, das sterilisierte Preforms in einem trockenen Prozess mit H2O2-Dampf (Wasserstoffperoxiddampf) ausbläst.

Bei der Konzipierung der Airstar Blasmaschine standen die aseptischen Eigenschaften von Anfang an im Mittelpunkt. Der Blasprozess der sterilen Preforms erfolgt mit steriler Luft, und die Sterilisierung der Blasmaschine wird mit Wasserstoffperoxiddampf durchgeführt.

Steriles Blasformverfahren

Die Hauptentscheidung, die Preforms "kopfüber" auszublasen, ermöglicht die Positionierung aller Komponenten, die nicht an der Reinigung beteiligt sind, außerhalb der sterilen Zone. Die elektrischen Komponenten befinden sich über der sterilen Zone. Alle mechanischen Komponenten sowie alle Komponenten, die eine Schmierung benötigen, befinden sich unterhalb der sterilen Zone. Alle Oberflächen in der sterilen Zone sind zugänglich und sehr einfach zu reinigen. Die Innenflächen der Blasmaschine können durch Schaumreinigung und Sterilisieren mit Wasserstoffperoxid gereinigt werden, wodurch auch alle Luftleitungen und Gehäuse der ausfahrbaren Gestänge sterilisiert werden.

Der Streckblasprozess

Beim Betrieb bewegt sich ein ausfahrbares Gestänge in einer nicht-sterilen Umgebung auf und ab, taucht dabei in die Formen ein und berührt die Preforms/Flaschen. Airstar AS enthält ein patentiertes Magnetgelenk, das eine Bewegung innerhalb des aseptischen Gehäuses zulässt und sicherstellt, dass das ausfahrbare Gestänge nach einer Sterilisierung mit Wasserstoffperoxid steril bleibt.

Der Blasprozess der sterilen Preforms wird mit steriler Luft durchgeführt; dazu sind sowohl der Einsatz der Mikrofiltration für die Sterilisierung der Luft als auch die Sterilisation der Rohrleitungen mit VHP erforderlich. Aus diesem Grund hat GEA einen speziellen Luftblasblock entwickelt, der sterilisiert werden kann und dabei Reaktivität, Zuverlässigkeit, einen reduzierten Druckabfall und ein reduziertes Totvolumen beibehält.

Das in Europa patentierte Verschlusssystem für Formen - das aus zwei Ringen besteht, die mit einer symmetrischen Bewegung die beiden Formen ohne Einsatz eines pneumatischen Ausgleichssystems verschließt - reduziert die Anzahl der Komponenten, minimiert den Luftverbrauch und eliminiert speziell die Notwendigkeit, die enge Ausgleichskammer zu sterilisieren.

Formenwechsel

Der Formenwechsel wird in einem speziellen isolierten Bereich unter einem laminaren Luftstrom durchgeführt, der von einem aktiven Modul mit HEPA-Filtern erzeugt wird. Ein Vorrichtung ermöglicht es dem Bediener, Formen einfach zu wechseln. Nach der Umschaltung führt das System einen schnellen Sterilisierzyklus mit VHP durch, bevor die aseptische Herstellung neu angefahren wird.