GEA stellt drei Arten von Butterfly-Klappen her: mit Flansch (00-Reihe), mit Zwischenflansch (02-Reihe) und zerlegbar (03-Reihe). Letztere wird über hygienische Triclamps montiert. Alle Klappen können entweder mit pneumatischen Antrieben oder manuell bzw. mit Verriegelungsbolzen zur Fixierung der Klappenposition geliefert werden.

Die Klappe wird zur Isolierung des Produkts bzw. Regulierung des Produktflusses genutzt. Ein Klappenteller wird in der Mitte der Leitung platziert. Durch den Teller verläuft eine Stange, die mit einem Antrieb an der Außenseite der Klappe verbunden ist. Durch das Bedienen des Antriebs dreht sich der Klappenteller entweder parallel oder senkrecht zum Produktfluss. Im Gegensatz zu Kugelventilen befindet sich der Klappenteller immer im Produktdurchlass, wodurch unabhängig von der Klappenposition stets ein Druckabfall im Produktfluss induziert wird.

Die "Butterfly-Valve" ist ein an einer Stange montierter Metallteller. Wenn die Klappe geschlossen wird, dreht sich der Teller so, dass er den Durchlass komplett blockiert. Wenn die Klappe komplett geöffnet wird, rotiert der Teller um eine Viertelumdrehung und erlaubt einen beinahe unbehinderten Durchfluss. Die Klappe kann auch stufenweise geöffnet werden, um den Produktfluss zu regulieren.