Das 20. Jahrhundert war von einer grundlegenden Veränderung der Ernährungsgewohnheiten geprägt, als verarbeitete und verpackte Lebensmittel zusammen mit frischen Produkten immer beliebter wurden. Der Mensch verarbeitet seit Jahrhunderten Nahrung, um sie länger haltbar zu machen (Beispiele hierfür sind Salz- und Trockenfleisch). Als jedoch neue Verfahren zur Herstellung von verzehr- und kochfertigen Gerichten entwickelt wurden, entstand ein wachsender Bedarf an individuellen Produktverpackungen. Im gleichen Zeitraum eröffneten Supermärkte, in denen die Kunden Produkte aus Regalen auswählten, anstatt persönlich bedient zu werden. Diese Trends waren die treibende Kraft hinter der automatisierten Lebensmittelverpackungstechnologie, ein Industriezweig, der in den fünfziger Jahren seinen Anfang genommen hatte.

AUFNAHME – Dosierkontrolle, Zusammenfassen kleiner Artikel, beispielsweise in Dosen, Gläsern, Flaschen, Beuteln, tiefgezogenen Trays, vorgeformten Trays usw. 
 
SCHUTZ – Gegen Verderben, Auslaufen, Bruch, Austrocknen, Verunreinigung, Diebstahl und Manipulation. Physikalischer Schutz – gegen Stöße, Erschütterung, Kompression, Temperatur usw. Barriereschutz – eine Sperre gegen Sauerstoff, Wasserdampf, Staub, Bakterien usw. 
 
INFORMATION – Identifizieren des Produkts, Empfehlungen zu seiner Verwendung oder Zubereitung, Warnung vor Risiken bei falschem Gebrauch, Auflistung der Inhaltsstoffe, Nährwertdaten und Preisvorschläge usw. 
 
VERMARKTUNG – Unterstützendes Marketing-Tool, z. B. zur Abgrenzung von ähnlichen Produkten und zum Wecken von Aufmerksamkeit in Einzelhandelsgeschäften und Supermärkten, beispielsweise durch den Einsatz von Marken, Farben, Bildern und Formen.  

TRANSPORT - Erleichterung eines einfachen und sicheren Betriebs vom Hersteller ins Warenlager und in den Einzelhandel (Tertiärverpackung) und zum Verbraucher (Primärverpackung).

ProMotion auf der Verpackung ist effektiver als andere Werbung  

Da der Lebensmittelbereich im Einzelhandel von kleinen Geschäften, Metzgereien und Spezialitätengeschäften nahezu völlig auf die Supermärkte mit Selbstbedienung übergegangen ist, hat sich das Bedürfnis enorm vergrößert, ein Produkt über seine Verpackung informativ darzustellen und zu verkaufen. In einem typischen Supermarkt gibt es etwa 10.000 Produkte, und das einzelne Produkt hat es nicht leicht, sich aus der Masse herauszuheben. Untersuchungen haben gezeigt, dass Investitionen in die Verpackung häufig gewinnbringender sind als herkömmliche Werbung!

Was treibt die Lebensmittelverarbeitungsindustrie an?

Die Branchen Lebensmittelverarbeitung und Lebensmittelverpackung und -design folgen den sozialen und wirtschaftlichen Trends auf der Welt.

  • Trends in verarbeiteten Lebensmitteln:
  • Gesundheit (Nährwert, wenig Fett, kein Zucker usw.)
  • Neuheit (ausländische und trendige Produkte)
  • Lebensstil (Komplettmahlzeiten, Fertigmahlzeiten)
  • Sozio-ökonomisch (Rezession, Bevölkerungswachstum)
  • Zubereitungsart (Bratpfanne, Backofen, Mikrowelle)
  • Kosteneffizienz

Trends, die das Verpackungsdesign beeinflussen:

  • Praktisch (wiederverschließbar, einfach zu öffnen, einzeln portioniert)
  • Günstig (große Menge, verschiedene Qualitäten)
  • Marketing (Optik, Identität)
  • Etikettierung (Inhalt, Anweisungen, gesetzliche Vorschriften)
  • Nachhaltigkeit (umweltfreundlich, wiederverwendbar, recyclingfähig)