Der Rotationstrockner von GEA wird überall in der Prozessindustrie weitläufig eingesetzt und arbeitet unter den schwierigsten Betriebsbedingungen höchst zuverlässig, weshalb er oft als "Arbeitspferd der Industrie" beschrieben wird.

Rotationstrockner kombinieren Flexibilität mit Zuverlässigkeit und können für eine Vielzahl von Materialien eingesetzt werden, angefangen vom pharmazeutischen Süßungsmitteln bis hin zu Phosphatstein. Das Design ermöglicht die Verwendung der höchstmöglichen Trocknungstemperaturen (wenn das Produkt dies zulässt) und reagiert auf Schwankungen im Durchsatz oder in der Partikelgröße nicht empfindlich.

Der Kaskadentrockner besteht aus einem leicht geneigten Rotationszylinder, der mit einer Reihe peripherer Erhebungen ausgestattet ist, die das Material anheben, verteilen und transportieren. Diese Erhebungen sind speziell auf die besonderen Handhabungseigenschaften des Materials zugeschnitten, die sich mit zunehmender Trocknung ändern können.

Das Funktionsprinzip basiert darin, dass das nasse Material durch einen Heißgasstrom nach unten geleitet oder geschüttet wird und entweder im Strom oder im Gegenstrom zu den Feststoffen fließt. Das heiße Gas induziert die Verdampfung der Feuchtigkeit. Der Wärmeverlust des Materials und die Verdampfung des Wasserdampfs reduzieren die Gastemperatur schnell, so dass der Trockner bei einer vergleichsweise niedrigen Temperatur bleibt.

Andere Systeme sind direkte oder indirekte Rotationskühler, direkt betriebene Rotationskalzinierer und indirekt beheizte Rotationstrockner und Kalzinierer für feines und staubiges Material und Kalzinieranwendungen bei niedrigen Temperaturen.