Bei der Herstellung von Sojabohnen-, Sonnenblumen- und Rapsöl fallen als Nebenprodukte pflanzliche Lecithine an. Diese Lecithine werden in der Lebensmittelindustrie aufgrund ihrer erstklassigen technologischen und ernährungsphysiologischen Eigenschaften als natürliche Emulgatoren sehr geschätzt.

Alternative Vorbehandlung sorgt für zusätzlichen Mehrwert

Heute verzehren bereits mehr als 800 Millionen Menschen täglich Produkte, die Lecithin enthalten, wobei synthetische Emulgatoren und Stabilisatoren zunehmend durch Lecithine ersetzt werden. Das Prozess-Know-how von GEA sorgt für eine hohe Lecithin-Qualität und bietet eine alternative Vorbehandlung, die den Mehrwert des Gesamtprozesses erhöht. Bei der diesjährigen internationalen Fachmesse oils + fats, die vom 11. bis 15. September in München stattfindet, wird dieser Prozess vorgestellt (GEA Stand: Halle C1, Stand 102).

Trenntechnik von GEA für hochwertiges Lecithin

Qualitativ hochwertige Lecithine sind an ihrer klaren, hellen Farbe zu erkennen. Dieses Qualitätsmerkmal spielt insbesondere bei der Herstellung von Lebensmitteln eine wichtige Rolle, ist aber auch für viele andere Anwendungen von Bedeutung. Dabei ist der Feststoffgehalt entscheidend für die Qualität des Lecithins. Um aber hochwertiges Lecithin zu erhalten, reicht es nicht alleine aus, die Feststoffe aus dem Prozess zu entfernen. Entscheidend ist, dass dies zum richtigen Zeitpunkt geschieht. Je früher sie beseitigt werden können, umso höher ist im Ergebnis die Produktqualität. Idealerweise wird eine Miszella-Klärung deshalb bereits in die Extraktionsphase integriert. Denn nur diese frühzeitige Trennung der Feststoffe von der Miszella reduziert die Auswirkungen thermischer Belastungen. Je mehr Feststoffe in der zweiten und dritten Destillationsstufe verarbeitet werden, umso dunkler wird die Farbe des Lecithins.

GEA Klärseparatoren: Wirtschaftlich und sicherheitstechnisch überzeugend

Bei der Miszella-Klärung mit GEA Separatoren entsteht nicht nur helleres Lecithin. Dieses Verfahren ist auch deutlich effizienter als eine Rohölklärung. Durch die Integration in die Extraktionsphase fallen weder Ölverluste noch Abwässer an. Ein weiterer Vorteil ist, dass keine Filterhilfsmittel benötigt werden und die Destillationsanlage sauber bleibt. Normalerweise ist im Laufe eines Jahres weder eine Reinigung noch eine Erhöhung des Dampfdrucks erforderlich, um Verschmutzungen entgegenzuwirken. GEA Klärseparatoren für die Miszella-Klärung sind gasdicht ausgelegt. Eine Stickstoffüberlagerung sorgt für einen zuverlässigen Explosionsschutz – so sind Menschen und Produktionsanlagen sicher und zuverlässig geschützt. Die Integration des Klärseparators nimmt nur wenig Platz in Anspruch und es ist kein zusätzliches Bedienpersonal notwendig. Diese Vorteile machen die Miszella-Klärung extrem wirtschaftlich. Falls eine Integration der Miszella-Klärung nicht möglich ist, ist die Rohölklärung die nächstbeste Wahl. Die Klärung des Rohöl erfolgt nach der Destillation. Der Vorteil dieser Prozesskonfiguration besteht darin, dass die Zentrifuge außerhalb des Explosionsschutzbereichs installiert wird. Deshalb kann eine Zentrifuge ohne spezielle Explosionsschutzauslegung und Stickstoffüberlagerung verwendet werden.

Neue Generation von GEA RSC-Separatoren

Seit Jahrzehnten werden in der Speiseölindustrie GEA Zentrifugen eingesetzt. Die neue Generation der GEA RSC-Klärseparatoren eignet sich ideal für Lecithin Prozesse: Sie sind robust und langlebig und zeichnen sich zudem durch besondere Eigenschaften für eine optimale Prozesskontrolle und Produktqualität aus. So schützt beispielsweise der hydrohermetische Zulauf das Produkt durch eine schonende Produktzufuhr vor den Auswirkungen hoher Scherkräfte, während die hydrohermetische Dampfdichtung verhindert, dass Dämpfe im Eintrittsbereich eine Eintrübung des Öls verursachen können. 

GEA PerformancePlus: Mit präventiver Instandhaltung rund um die Uhr produzieren

Dieses Service-Modell wurde insbesondere für Industriesektoren entwickelt, die rund um die Uhr störungsfrei produzieren müssen. Die Anlagen in der Speiseölindustrie laufen das ganze Jahr über 24 Stunden pro Tag. Unbeabsichtigte Stillstandzeiten der Maschinen müssen nach Möglichkeit ausgeschlossen werden. Mit einem intelligenten, wirtschaftlichen Ansatz gewährleistet GEA PerformancePlus diese Hochverfügbarkeit. Ein durchgängiger Zugriff auf historische und aktuelle Messdaten sorgt für eine vollständige Kontrolle der gesamten Prozessabläufe und des Zustands der Anlage.

Zurück