GEA wurde von Hanmi Pharmaceutical, einem der größten Medikamentenhersteller in Korea, als Schlüssellieferant für eine neue Produktionsanlage ausgewählt, die derzeit in der Stadt Pyeongtaek-si in der südkoreanischen Provinz Gyeonggi gebaut wird.

GEA liefert dabei zwei komplette Insulin-Produktionslinien, die mit Separatoren, Fermentern, Homogenisatoren sowie Komponenten für die Flüssigkeitsverarbeitung inklusive einer erheblichen Anzahl von Ventilen ausgestattet sind. Der Multimillionen-Euro-Auftrag, der noch in 2016 als Auftragseingang gebucht wurde, soll in diesem Jahr abgeschlossen werden und bestärkt nachdrücklich die partnerschaftliche Geschäftsbeziehung zwischen den beiden Unternehmen.

Alles aus einer Hand

Das Projekt ist Ergebnis der erfolgreichen disziplinübergreifenden Zusammenarbeit innerhalb von GEA sowie mit Yujin Hitec, GEAs langfristigem Vertriebspartner in der Region. „Wir erhielten diesen Auftrag unter anderem, weil wir in der Lage sind, dem Kunden diverse Komponenten und Anlagenteile aus einer Hand anzubieten", sagt Hoon Seo, Vertriebsleiter bei GEA in Korea. 

Die Bestellung von Hanmi umfasst Komponenten und Anlagenteile für zwei identische Fermentierungs- und Medienvorbereitungslinien für die Produktion eines Fragments von humanem Immunoglobulin des Typs G, die vollständig mit GEA VESTA® Ventilen ausgerüstet sind. „Dieser Auftrag ist ein historischer Erfolg für uns, denn er ist der erste seiner Art für das Flüssig- und Biopharmageschäft von GEA und beinhaltet dazu eine große Anzahl von VESTA® Ventilen", so Dr. Marcus Michel, Head of Application Center Pharma.

„Der Kunde legte großen Wert auf technische Expertise, eine der Kernkompetenzen von GEA", fügt Hoon Seo hinzu. „Die kurzen Lieferzeiten waren eine Herausforderung, aber das Expertenwissen und das hervorragende Produktportfolio von GEA – insbesondere unsere Zentrifugen – sind in der Pharmaindustrie bereits gut etabliert. Dies, zusammen mit unserer weitreichenden Erfahrung, half, eine starke partnerschaftliche Beziehung mit dem Kunden aufzubauen."

Weitere Bestellungen für eine Antibiotika-Produktionsanlage in Pyeongtaek-si werden in diesem Jahr erwartet. „Aktuell verhandeln wir mit Hanmi Pharmaceutical weitere Projekte. Zum Lieferumfang zählt wiederum eine große Anzahl an VESTA® Ventilen“, sagt Hoon Seo. „Wir sprechen von der größten Bestellung für aseptische Pharmakomponenten in der Geschichte von GEA. Es ist ein Durchbruch für das Unternehmen bezüglich der Lieferung überragender Ventiltechnik an den Biopharmasektor", ergänzt Dr. Marcus Michel. „Ich bin überzeugt davon, dass diese Entwicklung mehr Kunden dazu ermutigen wird, statt Membrantechnologie die GEA VESTA® Ventile einzusetzen."

Zurück