GEA präsentiert die Innovationen des Jahres für das Verarbeiten und Verpacken von Nahrungsmitteln in der integrierten Aufschneide- und Verpackungslinie, die für die Messe als zweispurige Version für Rohschinken konfiguriert ist: Die Linie beginnt mit einem GEA DualSlicer 1200 inklusive eines neuen Interleavers, der in Kombination mit einem GEA OptiScan-Pre-Scanner arbeitet. Sie enthält zudem eine GEA Check 4000-Waage und einen GEA ShingleLoader 600, der die Portionen an die Verpackungseinheit der Linie liefert. Ein neuer Vorverteiler, der zum Patent angemeldet ist, vermeidet gemeinsam mit dem Linienverteiler des ShingleLoaders Leerpackungen. Im nächsten Schritt übernimmt die GEA PowerPak -Tiefziehmaschine die Verpackung auf der Linie.

Innovationen für den perfekten Aufschnitt: GEA DualSlicer

GEA hat den DualSlicer für vollautomatische Linien konzipiert, um entweder zwei kalibrierte Produktstangen wie runde Wurst oder zwei eher unregelmäßige Produktstangen wie Käse, Kochschinken oder Rohschinken zu schneiden. Letztere Anwendung zeigt GEA auf der interpack 2017. Die Maschine überzeugt durch höchste Schneidqualität und gleichmäßige Scheibendicke – sogar bei weicheren Produkten – bei einer Kapazität von bis zu 1.600 Kilogramm pro Stunde. Die automatische Beladung von hinten ist schnell, sicher und schützt das Produkt. Norbert Brunnquell, Senior GEA Product Manager Slicing und Loading, über die Anforderungen an die Technik: „Für einen Hersteller von Aufschnittware definiert sich die perfekte Scheibe aus einem niedrigen Give-away und einem hohen Anteil an gutgewichtigen Portionen. Dies führt in Summe zu einer bestmöglichen Produktausbeute.“ GEA Ingenieure haben deshalb den GEA DualSlicer mit zahlreichen Finessen ausgestattet, die unter anderem die Leerschnitte minimieren und damit die Ausbringleistung steigern.

Oberstes Gebot: hohe Produktausnutzung

Die Komponenten – Greifer, Rotorkopf und Portionierband – hat GEA so aufeinander abgestimmt, dass die Produktstangen im GEA DualSlicer aufgrund geringerer Leerschnitte optimal auf den Schneidprozess vorbereitet werden: Beide Greifer werden unabhängig voneinander angetrieben, was das Give-away niedrig hält. Der Rotorkopf ist verstellbar, das Portionierband dreistufig eingerichtet. Wird die Maschine in Verbindung mit GEA OptiScan, dessen Röntgenstrahlen zwei Stangen gleichzeitig scannen, erreicht die Linie eine außergewöhnlich hohe Gutausbeute. Hochstabile und dünne Messer ergänzt um die automatische Schneidspalteinstellung verbessern die Schneidqualität des GEA DualSlicer weiter.

Durch das hygienische Design basierend auf den USDA-Richtlinien stellt GEA zudem optimale Bedingungen für Wartung und Reinigung sicher: So sind alle produktberührenden Bereiche vollständig zugänglich. Die abgeschrägten Maschinenoberflächen lassen Feuchtigkeit einfach abfließen, Gurte und Bänder sind schnell demontierbar, elektrische und pneumatische Teile gänzlich vom Lebensmittelbereich getrennt.

GEA OptiScan: Röntgentechnologie macht Natur berechenbar

Da Aufschnittware wie Rohschinken und Großlochkäse naturgemäß von unregelmäßiger Form und Dichte ist, nutzt GEA OptiScan 600 die Röntgentechnologie, um unsymmetrische Außenkonturen, Löcher, Einschlüsse und die Fett- und Salzverteilung zu erkennen. Die intelligente Steuerung und Berechnung ermittelt bei dieser Anwendung die korrekte Scheibendicke bzw. die Anzahl an Scheiben pro Portion, bevor der Schneidevorgang beginnt.

Trennblatteinlegen in Hochleistung

Der DualSlicer ist mit einem neuen Interleaver ausgestattet, der konzipiert wurde, um die steigenden Anforderungen an Geschwindigkeit, Betriebssicherheit und Handhabung zu erfüllen. Der Interleaver verfügt über zwei Folienrollen, die unabhängig voneinander angetrieben werden. Auf diese Weise verarbeitet er natürliche Produkte unterschiedlicher Länge. Dank des von GEA patentierten Schneidleistendesigns beträgt die Papier-Ausstoßleistung bis zu 1000 Umdrehungen pro Minute bei kontrollierter Papierzuführung. Ohne Maschinestopp lassen sich Papierrollen wechseln oder Papierstaus beheben.

Zum Patent angemeldet: Neues Vorverteilermodul für GEA ShingleLoader

Ein weiteres neues Feature des GEA DualSlicers auf der interpack ist der Vorverteiler, für den das Patentverfahren zurzeit läuft. Das Grundprinzip: Einspurig ankommende Portionen werden zur Mittellinie geführt und dadurch die Längentoleranzen von Produkten ausgeglichen, die auf der Doppelspur geschnitten werden. So kommt es etwa bei Rohschinken vor, dass eine Spur bereits vollständig aufgeschnitten ist, während die zweite noch vollständige Portionen abgibt. Der Linienverteiler als integriertes Modul des GEA ShingleLoaders verteilt diese Portionen mit gleichmäßigen Auslenkwinkeln auf die Spuranzahl, die für die Formatkonfiguration der Tiefziehmaschine benötigt wird. Mit dieser Konzeption werden Leerpackungen im GEA PowerPak vermieden. Des Weiteren erkennt die integrierte Twist-Korrektur auf dem Aufreihband leicht verdrehte Portionen und korrigiert diese automatisch während des Aufreihvorgangs. 

GEA Service: Support über den gesamten Lebenszyklus

Wird der Service passend auf die Nutzungsansprüche der Kunden zugeschnitten, lässt sich die Leistung der Verpackungstechnologie langfristig erhalten, ja sogar noch steigern: Mit den Optionen aus dem neuen Service-Konzept „GEA Service – For your continued success“ werden GEA Kunden daher optimal über den gesamten Lebenszyklus ihrer Anlagen und Komponenten hinweg betreut: von der Projektierung, Montage und Inbetriebnahme bis hin zur Erhaltung und Steigerung der Anlagen und Equipmentleistung beim Kunden.

Zurück