Premiere auf der IFAT 2016 in München: GEA präsentiert auf dem Stand 427/526 in Halle A1 drei neue waterMaster-Dekanter der ecoforce-Serie für die kommunale und industrielle Schlammaufbereitung.

Mehr Flexibilität für kommunale und industrielle Schlammaufbereitung

  • Maßgeschneiderte Dekanter-Lösungen für unterschiedlichste Leistungsanforderungen
  • Reduzierter Energieverbrauch um bis zu 50 Prozent 
  • Werthaltige Investition in eine kostensparende, nachhaltige Schlammaufbereitung 
  • Maximale Effizienz durch einzigartige GEA Features

Die für den stationären und mobilen Einsatz entwickelten Serienmodelle waterMaster CF 3000, CF 5000 und CF 8000 bieten zusammen mit den bewährten Typen CF 4000, CF 6000 und CF 7000 maßgeschneiderte, energiesparende Separationslösungen für unterschiedlichste Leistungsanforderungen und Anwendungen: von der Entwässerung und Eindickung von Klärschlamm über die Aufbereitung von Trinkwasser bis hin zur Rückgewinnung von Wertstoffen wie z. B. Stickstoff und Phosphor. Und das bei einem im Vergleich zur vorherigen Maschinengeneration um insgesamt bis zu 50 Prozent reduzierten Energieverbrauch.

Kostensparende, nachhaltige Schlammaufbereitung

In Zeiten stetig steigender Entsorgungskosten und Energiepreise gewährleisten die neuen Dekanter-Modelle CF 3000, CF 5000 und CF 8000 eine anforderungsgerechte, werthaltige Investition in eine kostensparende Schlammaufbereitung. „Die eingesetzten waterMaster-Dekanter benötigen im laufenden Betrieb nur noch 0,5 kWh pro Kubikmeter eingedicktem Schlamm. Zusätzlich konnte der Flockungsmittelverbrauch deutlich gesenkt werden", erläutert Joost Vliegen, Director Product Management Environmental Technology bei GEA.

Energieverbrauch bis zu 50 Prozent reduziert

2016.05.30 Grafik: GEA erweitert Dekanter-Portfolio: drei neue waterMaster für ecoforce-Serie

Die signifikante Steigerung der Energieeffizienz ist ein entscheidender Faktor, um die CO2-Footprint-Ziele zu erreichen, Produktionskosten zu senken und die Wettbewerbsfähigkeit des Betreibers nachhaltig zu sichern. „Den GEA Ingenieuren ist es gelungen, die Dekanter-Technologie der neuen waterMaster-Generation durch ein einzigartiges Maschinendesign energetisch zu optimieren", sagt Joost Vliegen. Das Erfolgsrezept: praxisbewährte Antriebs-, Steuerungs- und Regelsysteme wie GEA energyjets, ecodrive, summationdrive und varipond® kombiniert mit einer Trommelauslegung im Tiefteich-Design. Das sorgt unter dem Strich für die einzigartig günstige Energiebilanz des erweiterten waterMaster Portfolios mit Einsparungen von bis zu 50 Prozent.


Die damit erzielte 50-prozentige Energieeinsparung setzt sich wie folgt zusammen:

GEA ecodrive – Antriebssteuerung mit nur einem Frequenzumrichter

Für die Antriebssteuerung von Trommel und Schnecke kann ein waterMaster der neuesten Generation mit einem statt wie früher zwei Frequenzumrichtern ausgestattet werden. Der Frequenzumrichter des Sekundärmotors startet beim Anfahren des Dekanters den Hauptmotor. Erreicht die Trommel ihre Nenndrehzahl, wird auf Netzbetrieb umgeschaltet und der Frequenzumrichter auf den Sekundärmotor gelegt. Er dient nun zur Regelung der Differenzdrehzahl. Ergebnis: Der Wirkungsgradverlust eines Frequenzumrichters entfällt und der Energieverbrauch sinkt um bis zu 5 Prozent.

GEA summationdrive – keine Wandlungsverluste durch Energierückführung

Die Leistungen von Haupt- und Sekundärmotor werden durch die intelligente Kinematik des Antriebssystems summationdrive zusammengeführt („summiert“) und dann präzise an Trommel und Schnecke weitergegeben. Unnötige Wandlungsverluste, wie sie bei anderen Antriebslösungen mit Leistungsrückfluss (Backdrive oder zusätzliche Riemen) auftreten, entfallen. Stattdessen wird die Differenzdrehzahl energieeffizient und lückenlos in einem großen Leistungsbereich bereitgestellt. Ergebnis: Sämtliche elektrischen Zusatzkomponenten zur Energierückführung fallen weg und der Energieverbrauch sinkt im Vergleich zu anderen Antrieben um bis zu 5 Prozent.

Optimiertes Trommel-Design plus variable Teichtiefe durch GEA varipond®

Die Auslegung der Dekanter-Trommeln im Tiefteich-Design sorgt beim waterMaster für ein optimiertes Strömungsverhalten in der Trommel durch hohen hydrostatischen Druck, einen verbesserten Kläreffekt und weniger Energiebedarf beim Produktaustrag. Dazu sichert das patentierte vollautomatische Steuerungs- und Regelverfahren GEA varipond® mit variabler Teichtiefe ein energie- und ressourcensparendes An- und Abfahren des Dekanters ohne Wasserdurchschlag an der Feststoffseite. Ergebnis: Der Stromverbrauch der waterMaster wird so um bis zu 30 Prozent reduziert.

GEA energyjets – spezielle Wehrplatten mit integrierter Strömungsumlenkung

Die für die Abwurfleistung der geklärten Flüssigkeit benötigte Energie kann bei einer Dekanter-Zentrifuge bis zu 50 Prozent ihres gesamten Energiebedarfs ausmachen. Beim waterMaster senkt der Einsatz von GEA energyjets, speziell geformter Wehrplatten mit integrierter Umlenkung der Strömung, den Energiebedarf deutlich. Ergebnis: energyjets reduzieren den Energieverbrauch des waterMasters um bis zu 10 Prozent.

Fazit

Mit dem um die drei neuen waterMaster erweiterten Dekanter-Portfolio der ecoforce-Serie unterstreicht die GEA einmal mehr ihre führende Rolle als Anbieter energieeffizienter, verlässlicher Lösungen für die Wasser- und Abwasserbehandlung. „Dank ihrer Flexibilität, Effizienz und Zuverlässigkeit sind waterMaster-Anlagen für Industrie und Kommunen mehrwertschaffende Investitionen mit einem Plus an Prozesssicherheit und Energieeinsparung. Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz gehen dabei Hand in Hand", resümiert Joost Vliegen die Vorteile für die GEA Kunden.

Alle geschäftlichen Anfragen an:

Product Marketing Separation

Sabrina Schumacher

Werner-Habig-Straße 1, 59302 Oelde

Tel.: +49 2522 77-1079

sabrina.schumacher@gea.com

gea.com


Alle redaktionellen Anfragen an:

Corporate Media & Press

Lilian Schmalenstroer

Peter-Müller-Str. 12, 40468 Düsseldorf

Tel.: +49 2522 772174

lilian.schmalenstroer@gea.com

gea.com


Bei Veröffentlichung bitten wir um zwei Belegexemplare.


Über GEA

GEA ist einer der größten Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie sowie ein breites Spektrum von Prozessindustrien mit einem Konzernumsatz von rund 4,6 Milliarden Euro in 2015. Das Unternehmen konzentriert sich als international tätiger Technologiekonzern auf Prozesstechnik und Komponenten für anspruchsvolle Produktionsprozesse in unterschiedlichen Endmärkten. Der Konzern generiert mehr als 70 Prozent seines Umsatzes aus der langfristig wachsenden Nahrungsmittelindustrie. Zum 31. März 2016 beschäftigte das Unternehmen weltweit mehr als 17.000 Mitarbeiter. GEA zählt in seinen Geschäftsfeldern zu den Markt- und Technologieführern. Das Unternehmen ist im deutschen MDAX (G1A, WKN 660 200) notiert. Die GEA Aktie ist ferner Teil der MSCI Global Sustainability Indizes. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter gea.com.

Zurück