Auf der diesjährigen Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie drinktec hat sich GEA mit einer Vielzahl an Produktneuheiten den zahlreichen Fachbesuchern präsentiert. Die Messe, die alle vier Jahre in München stattfindet, erzielte mit insgesamt 76.000 Besuchern aus mehr als 170 Ländern neue Rekordwerte und hat ihren Ruf als weltweit wichtigste Plattform für Innovationen der Branche untermauert.

GEA stellte seine Innovationen und Weiterentwicklungen in diesem Jahr unter die Leitidee „Inspiring Beverage Solutions“. Von der Fruchtsaft- und Milch- über die Wein- bis zur Bierherstellung zeigte GEA dem auch auf dem Stand weiter zunehmenden internationalen Publikum, dass seine projektspezifischen Unikate genauso wie Standardlösungen den Kunden helfen, zukunftsfähig zu sein. Im Zentrum ihrer Bedürfnisse standen hochwertige Produktergebnisse bei absolut zuverlässiger, sicherer Fertigung sowie einer Verbesserung der eigenen Produktivität bei immer geringeren Betriebskosten und einer bestmöglichen Ökobilanz.

Ein besonderes Highlight der Messe war die Markteinführung des GEA Ariete Homogenizer 5400. Hier schlug GEA ein neues Kapitel in der Geschichte der Hochdruckhomogenisierung auf und präsentierte das derzeit leistungsstärkste Aggregat der Welt, der gleichzeitig neue Maßstäbe hinsichtlich Zuverlässigkeit, Produktsicherheit und Betriebskosten setzt. Bei der Bierherstellung richtete das Unternehmen den Blick auf die Zukunft und stellte erstmals „Brewery 4.0“ vor. Dieses Konzept ist eine Vision vom kontinuierlichen Brauen und Gären, die an die Technologie und die IT-Infrastruktur von morgen ganz besondere Anforderungen stellen. Wegweisend ist die Verbindung von Bierproduktion mit einer Just-in-time-Produktionstechnologie und der flexiblen Auswertung digitaler Daten. Im Zuge dieser Digitalisierung der Prozessschritte werden große Datenmengen bearbeitet. Sie erlauben mittel- bis langfristige Trendanalysen, die die Anlagenverfügbarkeit erhöhen. Gleichzeitig berücksichtigt GEA Nachhaltigkeitsaspekte, die sowohl die Effizienz als auch den Energie- und Platzbedarf der Anlagen betreffen. 

Neben dem regen Interesse an den Produkten und Lösungen von GEA nahm auch die Nachfrage nach Serviceleistungen weiter zu. Hier standen insbesondere die Live-Demonstrationen von GEA PerformancePlus und GEA Remote Eye Wear im Mittelpunkt des Interesses, da Getränkehersteller mit diesen Angeboten die Lebenszykluskosten ihrer Produktionsanlage weiter verbessern können. Beim GEA PerformancePlus-Konzept erstellen GEA Experten basierend auf den Daten eines Online-Condition-Monitorings Analysen und empfehlen Maßnahmen für den bestmöglichen Anlagenbetrieb. GEA Remote Eye Wear ermöglicht es Experten Maschinenbediener und Servicetechniker virtuell in Echtzeit zu unterstützen.

Zurück