Im dritten Quartal 2016 hat GEA einen Auftragseingang von 1.084 Mio. EUR erzielt. Belastend haben sich hierbei Verzögerungen bei der Vergabe von Projekten vor allem im Bereich Milchverarbeitung, der Rückgang bei Aufträgen aus der Öl- und Gasindustrie sowie das weiterhin herausfordernde Umfeld in der Kundenindustrie Milchproduktion ausgewirkt. Der Umsatz im dritten Quartal ist aufgrund einer schwächeren Entwicklung der Business Area Solutions auf 1.101 Mio. EUR zurückgegangen.

Beim operativen EBITDA wurde für das dritte Quartal ein Wert von 113 Mio. EUR erzielt. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahreswert erklärt sich hauptsächlich aus Kostenüberschreitungen bei einigen wenigen Großprojekten sowie Effekten aus der Kapazitätsauslastung infolge des Umsatzrückgangs.

„Neben dem anhaltend positiven Geschäft in vielen unserer Kundenindustrien sind im abgelaufenen Quartal leider Belastungen in einzelnen Bereichen des Konzerns aufgelaufen, die wir auf Jahressicht nicht mehr vollständig kompensieren können. Infolgedessen haben wir den Ausblick für das Geschäftsjahr 2016 vor Kurzem angepasst“, kommentiert Jürg Oleas, Vorstandsvorsitzender der GEA, die aktuelle Situation.

IFRS-Kennzahlen der GEA

(in Mio. EUR) Q3 2016 Q3 2015 Veränderung in % Q1-Q3 2016 Q1-Q3 2015 Veränderung in %
Ertragslage
Auftragseingang 1.083,9 1.068,3 1,5 3.450,3 3.344,5 3,2
Umsatz 1.100,8 1.106,6 -0,5 3.198,9 3.263,1 -2,0
Operatives EBITDA1 112,7 143,7 -21,6 351,8 381,2 -7,7
in % vom Umsatz 10,2 13,0 11,0 11,7
Operatives EBIT1 91,7 122,6 -25,2 291,2 321,2 -9,3
in % vom Umsatz 8,3 11,1 9,1 9,8
EBIT 70,5 83,1 -15,2 237,7 129,8 83,2
Vermögenslage
Working Capital Intensität in % (Durchschnitt der letzten 12 Monate) 13,5 12,6 13,5 12,6
Nettoliquidität (+)/Nettoverschuldung (-) 623,3 603,2 3,3 623,3 603,2 3,3
Finanzlage
Operative Cash-Flow-Treiber-Marge2 10,2 10,7 10,2 10,7
ROCE in % (Goodwill angepasst)3 18,7 14,5 18,7 14,5
Mitarbeiteräquivalente (Stichtag) 16.995 18.000 -5,6 16.995 18.000 -5,6
Aktie
Ergebnis je Aktie (in EUR) 0,21 0,86 -76,0 0,81 0,96 -14,8

1) vor Effekten aus Kaufpreisallokationen und Bereinigungen 

2) Cash-Flow-Treiber = operatives EBITDA - Sachinvestitionen - Veränderung Working Capital (Durchschnitt der letzten 12 Monate)

3) Capital Employed ohne Goodwill aus dem Erwerb der ehemaligen GEA AG durch die ehemalige Metallgesellschaft AG im Jahr 1999 (Durchschnitt der letzten 12 Monate)

Zurück