Auf der Basis vorläufiger Zahlen für September 2016 erwartet GEA für das 3. Quartal 2016 einen Umsatz in der Größenordnung von 1.100 Mio. EUR (im entsprechenden Vorjahreszeitraum 1.107 Mio. EUR, minus 1,8 % organische Veränderung, d.h. bereinigt um Akquisitions- und Währungseinflüsse, im Vergleich zum Q3 2015), einen Auftragseingang in der Größenordnung von 1.084 Mio. EUR (im Vorjahreszeitraum 1.068 Mio. EUR, 0,3 % organische Veränderung im Vergleich zum Q3 2015) und ein operatives EBITDA* in der Größenordnung von 113 Mio. EUR (im Vorjahreszeitraum 144 Mio. EUR).

Einflussfaktoren Umsatz

Business Area Solutions:

  • Verzögerungen bei der Abwicklung von Projekten hauptsächlich im Bereich Milchverarbeitung – größtenteils kundenseitig bedingt – und einem Rückgang bei Cooling Solutions für die Öl- und Gasindustrie, was zusammen zu einem organischen Rückgang von etwa 4,5 % führt

Business Area Equipment:

  • Insgesamt begrenztes Umsatzwachstum vor dem Hintergrund eines organischen Rückgangs von etwa 8 % im Bereich Milchproduktion

Einflussfaktoren Auftragseingang

Ein nur geringes organisches Wachstum aufgrund von Verzögerungen bei der Vergabe größerer Aufträge im Bereich Milchverarbeitung, die für das 3. Quartal 2016 erwartet wurden, sowie anhaltender Investitionszurückhaltung im Bereich Milchproduktion sowie der Öl- und Gasindustrie. 

Einflussfaktoren EBITDA

Business Area Solutions:

  • Kostenüberschreitungen bei einigen wenigen Großprojekten einschließlich zusätzlicher Rückstellungen für Restrisiken im Zusammenhang mit diesen Projekten; Nachteiliger Effekt aus operativer Auslastung infolge eines organischen Umsatzrückgangs in Höhe von etwa 4,5 % im gesamten Geschäftsbereich für das 3. Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 

Business Area Equipment:

  • Nachteiliger Effekt aus operativer Auslastung infolge eines organischen Umsatzrückgangs in Höhe von etwa 8 % im Bereich Milchproduktion im 3. Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 

Die Septemberzahlen zeigen Belastungen des Konzerns auf, die sich in einer Größenordnung kumuliert haben, die sich bis Ende des Jahres augenscheinlich nicht mehr vollständig durch Gegenmaßnahmen, wie beispielsweise das Heben weiterer Einsparpotentiale, kompensieren lässt. Obwohl sich das restliche Geschäft wie erwartet entwickelt, kann es die oben genannten nachteiligen Auswirkungen nicht mehr kompensieren. 

Infolgedessen passt GEA den Ausblick für das Geschäftsjahr 2016 auf Basis unveränderter Annahmen wie folgt an:

  • Moderater Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr (vorher: moderater Anstieg)
  • Ein operatives EBITDA* in der Größenordnung von 570 Mio. EUR, einschließlich von etwa 10 Mio. EUR aus der Akquisition Imaforni (vorher: zwischen 645 Mio. EUR und 715 Mio. EUR ohne Imaforni)
  • Operative Cash-Flow-Treiber-Marge** in der Größenordnung von 10,0 % (vorher 10,0 % bis 11,0 %)

Die im Rahmen des Kapitalmarkttages Anfang Oktober 2016 gegebenen mittelfristigen finanziellen Ziele werden in jeder Hinsicht bestätigt (vgl. Kapitalmarkttag-Präsentation 2016, Seite 98, verfügbar unter www.gea.com).

Die Ergebnisse des 3. Quartals werden am 28. Oktober 2016 veröffentlicht.  

* operatives EBITDA ist im Halbjahresfinanzbericht 2016 der GEA, S. 42, definiert 

** operative Cash-Flow-Treiber-Marge ist im Halbjahresfinanzbericht 2016 der GEA, S. 3, Fußnote 2, definiert 

Der Halbjahresfinanzbericht 2016 der GEA ist unter www.gea.com abrufbar.

Diese Meldung wurde am 19. Oktober 2016 um 23:52 Uhr veröffentlicht.

Zurück