Düsseldorf, 8. August, 2017 – Auf der vom 11. bis 15. September 2017 in München stattfindenden drinktec, der Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie, lädt GEA Vertreter der Getränkeindustrie zu Stand 313 in Halle A3 ein. Bei GEA stehen die Kundenbedürfnisse im Mittelpunkt: Im Zentrum steht der Anspruch, hochwertige Produkte in einer absolut zuverlässigen und sicheren Fertigung herzustellen, Flexibilität gegenüber Nachfrageschwankungen, Verbesserung der eigenen Produktivität bei immer geringeren Betriebskosten sowie eine nachhaltige Ökobilanz. Auf der diesjährigen drinktec legt GEA Service daher einen der Schwerpunkte auf das Programm zur Biofilmprophylaxe für die Getränke- und Milchindustrie GEA SAFEXPERT™.

Höhere Qualität und Produktivität durch GEA SAFEXPERT™

Biofilm in der Produktion ist eine ständige Quelle für Produktkontamination und -verlust. Beseitigt man diesen, erledigt sich auch das Problem der Kontamination bei gleichzeitig erheblicher Reduzierung der Verluste, sodass eine gleichbleibend hohe Produktqualität erreicht wird. Im Rahmen des Programms GEA SAFEXPERT™ wird eine systematische Untersuchung der Anlagen auf Biofilm und entsprechende Bakterienspezies vorgenommen. Biofilm wird vollständig entfernt, um die Produktsicherheit und -qualität zu erhöhen. Da so die Nennleistung der Anlagen konsequent erreicht wird, profitiert der Kunde von einem hohen Return on Investment.

Längere Haltbarkeit, weniger Reinigung

Da Biofilm die Produktstabilität beeinträchtigt, sorgt GEA SAFEXPERT™ auch für eine verbesserte Haltbarkeit der Produkte. Darüber hinaus reduziert eine biofilmfreie Produktion den Aufwand für die CIP-Reinigung, somit steht Tag für Tag mehr Produktionszeit zur Verfügung. GEA SAFEXPERT™ beinhaltet die Untersuchung der Produktionsanlagen auf Biofilm, Biofilmbildner und üblicherweise durch Biofilm verursachte kontaminierende Bakterien, wie z. B. Listeria monocytogenes, Salmonellen, Bacillus cereus oder Pseudomonas aeruginosa.

Erkennung von Kontamination in nur wenigen Stunden

GEA untersucht jede Produktionslinie, bei der aufgrund der Ersteinschätzung Verdacht auf Biofilmablagerungen besteht. Durch den Einsatz einer speziellen UV-Lampe zur Schnellerkennung und einer Adenosintriphosphat (ATP) G2-Analyse der neusten Generation zur Verifizierung nimmt die Ermittlung von Kontaminationen nur wenige Stunden in Anspruch. Betroffene Linien werden mit einer patentierten enzymatischen Lösung gespült, die den Biofilm aufbricht, woraufhin die kontaminierenden Bakterien mit Peressigsäure als Desinfektionsmittel entfernt werden. Nach der Behandlung werden die Systeme auf enzymatische Rückstände untersucht.

Performance-Vertrag für die Prophylaxe mit GEA SAFEXPERT™

Mit einem Performance-Vertrag für die Biofilmprophylaxe mit GEA SAFEXPERT™ gehören Sorgen wegen möglicher Biofilmkontamination der Vergangenheit an. GEA Service kümmert sich um die Umsetzung eines auf den jeweiligen Betrieb zugeschnittenen wiederkehrenden Prophylaxeprogramms und sorgt so für eine dauerhaft biofilmfreie Produktion. Das Programm wird entsprechend überprüft, und der Kunde erhält einen speziell erstellten Statusbericht. GEA SAFEXPERT™ gewährleistet damit jederzeit eine optimale Anlagenleistung.

Über alle weiteren Optionen des Service-Konzepts „GEA Service – For your continued success“ informieren Service-Mitarbeiter während der drinktec auf dem GEA Stand.

Der nächstgelegene GEA Service-Kontakt ist unter gea.com/service zu finden.

Zurück